Die geballte Feuerkraft der Finanz-Lobby

Die Bankenlobby verfügt in der EU über enorme Schlagkraft – für sehr teures Geld, wie neue Zahlen zeigen. Eine Studie befindet, dass sich die Regulierung so tatsächlich hemmen lässt.

Mehr als 700 Organisationen zählen in Brüssel zur Finanzlobby. Dies zeigt eine Erhebung der Organisation Corporate Europe Observatory, einer Denkfabrik mit Sitz in Brüssel, die sich für transparentes Lobbying einsetzt.

Die Organisation hat in der Analyse «The fire power oft he financial lobby» 1'700 Lobbyisten eruiert, die im Auftrag von Banken und Finanzmärkten aktiv sind. Das Corporate Europe Observatory kommt auf 1'250 offiziell erfasste Vertreter und rund 450 nicht registrierte Lobbyisten.

Engagierte Briten und fleissige Deutsche

Ins Auge springt die «geballte Feuerkraft» der Finanzbranche insbesondere beim Vergleich der finanziellen Mittel. Kostenpunkt: 123 Millionen Euro im Jahr, so die Schätzungen. Im Vergleich zu Nichtregierungsorganisationen (NGOs), Konsumentenschützern oder Gewerkschaften setze die Finanzindustrie 30 Mal mehr Geld und Personal ein, steht im Bericht.

Am aktivsten seien dabei britische Lobbyisten, gefolgt von Organisationen aus Deutschland und Frankreich. Grossbritannien, mit dem grössten Finanzdienstleistungssektor der EU, zählt an der Spitze rund 150 Lobby-Gruppen.

Finanzlobby

Die Schweiz bildet das Schlusslicht auf der Liste, wie das Diagramm zeigt. Aber auch die hiesigen Finanzhäuser haben bekanntlich eine Lobby-Organisation in Brüssel: Die UBS und die Credit Suisse gründeten letztes Jahr den Swiss Finance Council, eine Institution, welche die Interessen von international tätigen Schweizer Finanzinstituten in Brüssel vertritt.

Wenig Licht im Lobbyisten-Dschungel

Entscheidend sind laut den Studienautoren aber nicht nur die Lobbyisten, sondern auch die Expertengruppen, welche die EU-Institutionen beraten. Diese haben einen grossen Einfluss auf die Entscheidungen in der EU. Und diese Expertengremien seien ebenfalls mehrheitlich mit Vertretern der Industrie, der Finanzwirtschaft oder der grossen Wirtschaftsprüfungsfirmen besetzt. Deren Repräsentanten würden 15 von 17 untersuchten Expertengruppen dominieren.

Wie viele Lobbyisten es insgesamt aber tatsächlich in Brüssel gibt, ist schwer zu beziffern. Nach Schätzungen können es bis zu 20'000 sein. Inzwischen soll es eine wachsende Zahl von EU-Beamten und Mitarbeiter von Abgeordneten geben, die durch die «Drehtür» neue Jobs als Lobbyisten bekommen haben.

Finanzlobby verhindert Regulierung

Um ihre Tätigkeit auszuüben, müssen sich Lobbyisten nicht unbedingt eintragen. Es existiert zwar ein sogenanntes Transparenzregister. Doch die Eintragung darin ist freiwillig. Allein von den 700 Organisationen, die Corporate Europe Observatory gezählt hat, ist knapp zwei Drittel nicht registriert.

«Die Finanzlobby ist ein grosses Hindernis für eine effektive Regulierung», schlussfolgern die Studienverfasser. Das relative Scheitern des Reformprozesses zeige die enorme Kraft der Finanzlobby in den EU-Institutionen, heisst es in einer Pressemitteilung zur Studie. Die Finanzlobby habe die Schlagkraft, um sich den Reformen zu widersetzen. Und diese Macht wurde offenbar in jedem Kampf um Regulierungen seit der Pleite von Lehman Brothers ausgenutzt, sind sich die Studienautoren sicher.

  • Den ganzen Report finden Sie hier.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

weitere News