Die 10 wichtigsten Dividendentrends

Für Anleger, die auf Dividenden setzen, hat sich das laufende Jahr erfreulich entwickelt. Die weltweit ausbezahlten Dividenden erhöhten sich zum Vorjahr um 31,4 Prozent auf 228,4 Milliarden Dollar, wie aus dem neuen Henderson Global Dividend Index hervorgeht.

Damit wurde ein neuer Rekord im ersten Quartal 2014 markiert. Im ersten Quartal 2014 kletterte der Henderson Global Dividend Index (HGDI) auf ein neues Hoch von 151,3 Zählern.

Die in den vergangenen zwölf Monaten gezahlten Dividenden liegen somit 51,3 Prozent über dem Basisjahr 2009. Der HGDI untersucht vierteljährlich die globalen Dividendentrends.

Rekordhohe Dividenden

HGDI 501

Massgeblich für den Anstieg war die Sonderdividende, die von der britischen Telekomfirma Vodafone nach der Veräusserung der Beteiligung an Verizon Wireless gezahlt wurde. Die Sonderdividende betrug brutto 26 Milliarden Dollar und machte fast die Hälfte des Dividendenwachstums aus.

Selbst wenn man den Vodafone-Effekt und andere Sonderdividenden ausklammert, betrug das Wachstum im 1. Quartal beeindruckende 12,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr. «Das ist die höchste vierteljährliche Wachstumsrate seit Ende 2012», sagt Alex Crooke von Henderson Global Investors im nachfolgenden Video.

Alex Crooke 500

Die wichtigsten Dividenden-Trends im ersten Quartal 2014:

  • Starker Jahrsauftakt der globalen Dividenden mit einem Anstieg von 31,4 Prozent auf 228,4 Milliarden Dollar im 1. Quartal 2014.
  • Die Industrienationen übertrafen die Schwellenländer und Asien, wobei Wechselkursbewegungen eine Rolle spielten.
  • Dank Vodafone liegen die Dividenden der Telekombranche an der Spitze.
  • Auch die Sektoren Gesundheitswesen, Technologie und Nicht- Basiskonsumgüter verbuchten ein starkes Wachstum.
  • Das Finanzwesen sowie die Öl- und Gasbranche lagen unter dem Marktdurchschnitt, während der Energiesektor einen Rückgang erlitt.
  • Im Vereinigten Königreich und in Europa stiegen die Dividenden um 14,8 Prozent respektive 8,9 Prozent, wobei sich die Stärke von Pfund Sterling und Euro positiv auswirkte.
  • Das 2. Quartal ist mit Abstand das wichtigste für Europa, sodass der kurzfristige Währungseffekt von zentraler Bedeutung ist.
  • Innerhalb Europas ist ein selektiver Ansatz erforderlich, da die wirtschaftliche Entwicklung einzelner Länder stark variiert.
  • Mit einem Gesamtrückgang der Dividenden um 20,6 Prozent weicht Japan vom Trend der Industrieländer ab; allerdings war der schwache Yen für den Grossteil des Rückgangs massgeblich.
  • Die Unternehmensgewinne in Japan steigen wieder, so dass ein Potenzial für wachsende Dividenden gegeben ist.

Ausblick und Fazit

Der erste HGDI-Bericht vor drei Monaten ging von einem stärkeren Dividenden-Wachstum in den Industrienationen aus. «Dies ist bereits der Fall, und es ist zu rechnen, dass dieser Trend anhält», sagt Alex Crooke weiter.

Das Binnenwachstum in Japan wird durch den schwachen Yen verschleiert, während die stärkeren Wechselkurse des Euro und des Pfund das Wachstum in diesen Märkten (gemessen in Dollar) im laufenden Jahr weiter antreiben dürften.

Gute Aktienerträge

In den USA dürfte die Lage besonders positiv bleiben. Für die Erträge aus Schwellenländern könnten hohe Risiken bestehen und die Wachstumsraten sind niedrig – vor allem auf Dollar-Basis.

Insgesamt dürfte 2014 ein gutes Jahr für Anleger werden, die auf Aktienerträge bedacht sind.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News