Top-Anlagen: Kanonen statt Gold

Vergessen Sie Gold. Kaufen Sie lieber Kanonen, Autogramme und ein Hockey-Trikot von Wayne Gretzky. 11 Alternativen zu Gold.

Der berühmte Investor Warren Buffett hält bekanntlich nicht viel von Gold. Erst kürzlich sagte er wieder: «Gold wird in Afrika oder irgendwo aus dem Boden ausgegraben. Dann schmelzen wir es ein, graben ein anderes Loch, legen es dort hinein und bezahlen Menschen, die es bewachen. Gold hat keinen Nutzen.»

Für diejenigen, die Buffett zustimmen oder aber den herkömmlichen Finanzmärkten nicht ganz vertrauen, gibt es noch andere attraktive(re) Möglichkeiten als Gold, um Reichtum anzuhäufen. Das Branchenportal «Business Insider» hat 11 relativ gut performende alternative Vermögenswerte aufgelistet.

Bei allen gilt das ökonomische Prinzip: «Je seltener, desto grösser ist das Renditepotenzial». Doch seien Sie gewarnt, diese Vermögenswerte sind sehr illiquide. Es gibt keine Garantie, dass die Preise nicht genau so purzeln können wie der Goldpreis.

1. Briefmarken

Briefmarken seien geringeren Preisschwankungen unterworfen als Gold, heisst es unter Fachleuten. Briefmarken bewahren in Wirtschaftskrisen immer ihren Wert. So stieg während der grossen Rezession der GB30-Raritäten-Index, der den Sammlermarkt in den USA abbildet, in den darauf folgenden sechs Jahren um 74 Prozent. Auch für Anleihe-Guru Bill Gross sind seltene Briefmarken «besser als der Aktienmarkt». Gross hat angeblich 100 Millionen Dollar in Briefmarken investiert.

2. Waffen und Munition

Gewehre, Pistolen und kleine Kanonen dienen laut amerikanischen Wirtschaftsspezialisten offenbar nicht nur zur Sicherheit, sondern auch als Investition, genau wie Münzen oder Währungen. Der Preis einer «Remington .223» beispielsweise stieg zwischen 1999 und 2011 um mehr als 220 Prozent. Lukrativ sollen auch Investitionen in Munition sein. Allerdings spielt die jeweilige Gesetzeslage hierbei eine wesentliche Rolle. Also aufpassen.

3. Chinesische Keramik

Nach Berechnungen der Dresdner Bank erzielt chinesische Keramik im Schnitt eine jährliche, inflationsbereinigte Rendite zwischen 25 Prozent und 130 Prozent. Auch für die Zukunft sieht es nicht schlecht aus: Der «Knight-Frank-Luxury-Investment-Index» prognostiziert einen Anstieg von 45 Prozent über die nächsten fünf Jahre. Dieses Jahr wurde eine aus der Ming-Dynastie stammende Porzellantasse für 36 Millionen Dollar versteigert.

4. Wein

Namen wie Latour, Haut-Brion oder Romanée Conti machen nicht nur Gourmets hellhörig. Immer schon waren die grossen Weine dieser Welt nicht nur Genussmittel, sondern auch Wertanlagen. Und sie werden offenbar als Kapitalanlage immer beliebter. Auch die Performance lässt sich sehen. Der in Grossbritannien ansässige Wein-Investitionsfonds «Bordeaux Chateaux» zeigt, dass edle Tropfen sogar Gold und Öl übertreffen.

5. Erinnerungsstücke

Seltene Filmplakate oder Autogramme von toten Rockstars sind heiss begehrt. Es gibt Leute, die verkauften ein Eishockey-Trikot von Ex-Eishockey-Star Wayne Gretzky für 200'000 Dollar weiter. Bezahlt hatten sie 50'000 Dollar. Der Markt weist viele Ähnlichkeiten mit dem Kunstmarkt auf: Es geht um viel Geld, um viel Potenzial nach oben, aber man muss die richtigen Stücke besitzen, sagen Experten.

6. Oldtimer

Innerhalb der vergangenen zehn Jahre sind die Preise für Oldtimer um fast 500 Prozent explodiert, wie der «Knight-Frank-Luxury-Investment-Index» zeigt. Der Markt hat damit alle anderen Luxus-Investitionen übertroffen. Besonders begehrt sind britische Oldtimer und deutsche Sammlerstücke.

7. Armbanduhren

Steigende Nachfrage und ein begrenztes Angebot seien Gründe, um in eine Luxus-Uhr zu investieren. Viele Uhren wie Rolex oder Patek Philippe steigern ihren Wert im Laufe der Zeit durchaus.

8. Diamanten

Mit Diamanten können Sie ihr ganzes Vermögen quasi im Hosensack mitführen, sagen Experten. Ein Diamantenkauf sei zwar viel komplizierter als Gold zu kaufen, aber der richtige Stein kann einen signifikanten Return on Investment mit sich bringen.

9. Seltene Münzen

Eine weitere alternative Investmentmöglichkeiten bieten seltene Münzen. Gemäss dem «Knight-Frank-Luxury-Investment-Index» ist der Preis von seltenen Münzen in den vergangenen Jahren um 220 Prozent gestiegen.

10. Autogramme

Wie bei den Erinnerungsstücken sind Autogramme von berühmten Persönlichkeiten wegen ihrer Seltenheit sehr verlockend. So stieg der Preis eines Autogramms von Neil Armstrong zwischen 2000 und 2013 um 1'345 Prozent. Derzeit gibt es laut Experten 200 Sammler auf der Welt. Diese Zahl sollte sich in den nächsten 20 Jahren verdoppeln.

11. Kunst

Für manche Experten ist Kunst sozusagen eine portable Version von Gold. Beliebt sind Kunstwerke insbesondere auch bei Superreichen. Über drei Viertel der Sammler kaufen Gemälde und andere Gegenstände für Sammlerzwecke, aber auch mit Blick auf ein Investment.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

weitere News