Konferenz: «Can Capitalism Survive?»

Wie viel Regulierung braucht es ? Sind ein Mehr an Aufsicht und Sanktionen im Steuerwettbewerb zielführend? Eine Veranstaltung geht diesen Fragen nach.

Der Think Tank «European Center of Austrian Economics Foundation» organisiert am 25. September 2009 in Vaduz die 5. Internationale Gottfried-von-Haberler-Konferenz. Sie findet im Auditorium der Hochschule Liechtenstein statt und steht unter dem Motto: «Can Capitalism Survive?».

Zu den Referenten gehören:

  • Philip Plickert (D)
  • Veronique de Rugy (USA)
  • Pedro Schwartz (ES)
  • Konrad Hummler (CH)
  • Martin Wenz (FL)
  • Lothar Wegehenkel (D)
  • Dan Mitchell (USA)

Präsident des Think Tanks ist S.D. Prinz Michael von und zu Liechtenstein. Gegenüber finews.ch erläuterte Seine Durchlaucht die Motive für die Konferenz.

bild mvlPrinz Michael, wie ist der Think Tank ECAEF entstanden? Welche Ziele verfolgt er?

Der Anstoss kamen von verschiedenen Personen, wie Prinz Philipp, dem Botschafter in Brüssel Prinz Nikolaus, aber auch vom österreichischen Vizekanzler Erhard Busek. Ich zählte dann zu jenen Personen, welche die Ideen umgesetzt haben. Ich fand es interessant, einen akademischen Think-Tank aufzubauen, der sich mit konkreten Anliegen auseinandersetzt und Lösungsmöglichkeiten aufzeigt. Ich war immer für den Wirtschaftsliberalismus und die freiheitliche Eigenverantwortung.

Wie sind Sie mit der Schule der Österreichischen Ökonomen in Verbindung gekommen?

Ich habe mich immer mehr als Unternehmer denn als Wissenschafter verstanden. Ich bin von meiner Haltung her weniger akademisch. Was mir gefällt, ist, dass die Österreichische Schule nicht doktrinär ist, und dass sie sagt: «Wir können nicht die ganze Nationalökonomie auf Statistiken und Zahlen aufbauen, sondern im Zentrum steht der handelnde Mensch. Und er ist auch nicht immer rational.» Das bedeutet, es ist sehr schwierig, Prognosen zu machen. Und es braucht auch Rahmenbedingungen, der Staat muss Leitplanken aufstellen, aber die sollen weit sein, und dazwischen sollen die Menschen handeln können. Man kann auch nicht jeden Fehler ausschliessen. Man muss damit leben, dass Fehler gemacht werden. Und dass man nicht immer rational handelt.

Was unternimmt ECAEF um die Lehre der Österreichischen Schule bekannter zu machen?

Mit diversen Aktivitäten wollen wir die Öffentlichkeit sensibilisieren und Lösungsansätze aufzeigen, zu Themen wie etwa in den Bereichen Finanzen, Energie und Bildungswesen.

Gibt es Resultate oder Fortschritte?

Das ist schwer messbar, es braucht auch viel Zeit. Es ist auch so, dass viele Leute liberales Gedankengut in sich tragen Aber dies wird zu wenig ausgesprochen, zu wenig propagiert. Manchmal scheint es mir, dass viele Leute denken, dies sei einfach selbstverständlich. Doch dem ist nicht so, wie wir anhand vieler politischer Entwicklungen in der Welt fast täglich sehen können. Darum hat unser Think-Tank ECAEF durchaus seine Daseinsberechtigung.

Weitere Informationen und die Teilnahmemöglichkeit zur 5. Internationalen Gottfried-von-Haberler-Konferenz finden sich auf diesem Link.

 

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

weitere News