Bluebay: «Hohe Hürden für Fondshäuser in der Schweiz»

Der britische Anleihen-Spezialist ging kürzlich in Zürich vor Ort. Warum dessen Chef Alex Khein an den Standort Schweiz glaubt – und wo er Probleme sieht.

Soll sich die Schweiz tatsächlich zum führenden Standort für das weltweite Asset Management mausern, dann braucht es Unternehmen wie Bluebay: Der britische Anleihen-Spezialist Bluebay Asset Management hat sich nämlich jüngst entschlossen, sein Geschäft hierzulande kräftig auszubauen.

Und dabei bespielen die Briten, die der Royal Bank of Canada gehören, aber weitgehend unabhängig operieren, die Schweiz nicht nur mit ihren Produkten. Wie auch finews.ch berichtete, ging Bluebay Ende letzten Jahres mit einer eigenen Niederlassung in Zürich vor Ort.

Derzeit arbeiten dort drei Personen – und die Führungs-Riege von Bluebay nutzt derzeit das neue Standbein, um bei den Schweizer Privatbanken und institutionellen Investoren Profil zu gewinnen.

Anspruchsvolle Schweizer

So Alex Khein (Bild), Chef von Bluebay Asset Management, der kürzlich auf «Roadshow» in der Limmatstadt weilte. Khein ist sichtlich zufrieden mit dem, was er hier vorfindet. «Mittlerweile stammt gut ein Achtel unserer 64 Milliarden Dollar an verwalteten Vermögen von Schweizer Kunden», sagt der Bluebay-Manager.

Die hiesige Kundschaft nehme er als anspruchsvoll, aber auch als sehr professionell war, was ihm die Vermittlung seines Angebots – Bluebay bietet Anleihen-Investments von traditionellen aktiv geführten Portfolios bis zu Alternative- und Hedge-Strategien – wesentlich erleichtert.

Sowieso habe Bluebay, erklärt Khein, von Beginn weg einen markant schweizerischen Einschlag gehabt: Bei der Gründung von Bluebay im Jahr 2001 nahm Hans-Jörg Rudloff Einsitz in der Verwaltungsrat der Firma. Der Doyen des Schweizer Banking, der es bei der Credit Suisse First Boston bis zum Präsidenten brachte und bei der britischen Grossbank Barclays bis zu seiner Retraite 2014 als Präsident des Investmentbanking amtete, steuerte wesentlich zur Investoren-Basis von Bluebay in der Schweiz bei.

Wie Glühwürmchen

Ebenfalls wegweisend für Bluebay war ein Papier eines UBS-Analysten in den Nuller-Jahren. Darin wurden Hedge-Strategien als «Glühwürmchen vor dem Gewitter» bezeichnet. Gemeint war mit dem Bild, dass sich die ganze Fondsindustrie von einem traditionellen Benchmark-treuen Ansatz immer stärker Richtung Techniken und Know-how bewege, die bisher nur in Hedge Funds zur Anwendung gelangten.

«Das eröffnet im Hedge-Bereich schon lange aktiven Spezialisten grosse Chancen», gibt sich Khein überzeugt. Allerdings müssten aktive Manager im heutigen volatilen Umfeld umso mehr beweisen, dass sie ihr Geld wert seien.

Beim SNB-Entscheid Geld verdient

Geld verdienen konnten die Briten nicht zuletzt anlässlich des SNB-Entscheids von Anfang Januar. So nutzte Bluebay unter anderem ein 30-Minuten-Fenster, das sich nach dem scharfen Anstieg des Franken geöffnet hatte. «Indem wir auf einen kurzfristige Erholung des Euros setzten, konnten wir die Situation – unter Einhaltung eines rigorosen Risikomanagements – gewinnbringend nutzen», berichtet Khein.

Und ist die Konkurrenz in der Schweiz ähnlich auf Trab? Khein relativert. Einerseits sei es tatsächlich so, dass die hiesigen Asset Manager oftmals noch nicht soweit entwickelt seien wie die Industrie in Europa. Allerdings gebe es hierzulande eine ganze Anzahl sehr erfolgreicher Boutiquen, gibt auch der Bluebay-Mann zu.

Ambivalent sieht Khein denn auch die Chancen, dass die Schweiz als Asset-Management-Standort mehr Gewicht gewinnt. Das sei zwar durchaus vorstellbar. Aber eben: «Wir stellen fest, dass die Hürden für den Aufbau eines Fondshauses in der Schweiz sehr hoch sind.»

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut dem Bericht ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

weitere News