Die neue Macht der Männer von McKinsey

Wer nach dem Swissair-Grounding glaubte, das McKinsey-Netzwerk sei geschwächt, muss umdenken: Die Berater holen sich wieder Top-Positionen in der Finanzwelt.

James_GormanEs ist wieder soweit: Wieder einmal kommt ein McKinsey-Mann an die Spitze einer Grossbank. Es ist James Gorman (links), der nächsten Januar John Mack als Konzernchef von Morgan Stanley ablösen soll.

Gorman, 50, war erst vor rund drei Jahren zur New Yorker Bank gestossen – zuvor hatte er unter anderem als Senior Partner und Finanzmarkt-Spezialist für McKinsey gearbeitet.

Bei Morgan Stanley lieferte der Australier danach just das, was von einem Spezialisten der legendären Beratungsfirma zu erwarten war: Er schuf sich einen Ruf als effizienter Kosten- und Organisations-Optimierer.

Kurz: James Gorman bringt Qualitäten mit, die in der aktuellen Lage der Finanzindustrie sehr gefragt sind – McKinsey-Qualitäten eben.

«Ich denke, dass Leute wir er als Bank-Chief-Executives nach der Finanzkrise häufiger auftauchen werden», sagte denn auch ein McKinsey-Berater nach Gormans Ernennung gegenüber der Branchenzeitung «Financial News».

In Schlüsselpositionen präsent

In der Schweiz mochte man nach dem Swissair-Grounding und den Debatten um das Versagen des Wirtschaftsfilzes den Eindruck erhalten, dass McKinsey an Wert, Image und Einfluss verloren habe. In der internationalen Finanzwelt jedoch waren die Spitzenleute aus dem Beratungs-Netzwerk stets ebenso präsent wie unumstritten – und in der Finanzkrise managten sie an Schlüsselpositionen kräftig mit.

Zu nennen wären etwa: Stephen Green, der Konzernchef von HSBC; Lord Adair Turner, der Präsident der britischen Börsenaufsicht FSA; Rajat Gupta, Konzernleitungsmitglied von Goldman Sachs; Peter Sands, CEO von Standard Chartered; Chuck Farr, Vizepräsident von American Express; oder auch Diana Farrell, Beraterin von Barack Obama und Vizepräsidentin von dessen Nationalem Wirtschaftsrat.

Gefragtes Know-how

Bei genauerem Hinsehen zeigt sich zudem: Auch in der Schweiz spült die Krise ehemalige McKinsey-Berater wieder nach oben. So stiess der frühere McKinsey- und Credit-Suisse-Mann Ulrich Körner im Zuge der Reorganisation bei der UBS eine entscheidende Top-Position vor. Als Chief Operating Officer zählt er zu den wichtigsten Personen in der Entourage von Konzernchef Oswald J. Grübel, welche die Grossbank wieder auf Erfolgskurs bringen sollen. Kostenkontrolle und Change-Management – das sind zwei Bereiche, in denen Körner sehr viel Know-how mitbringt.

...und eine Frau

Körner selber hat unlängst Vesna Nevistic von Goldman Sachs geholt. Sie wird Head of Corporporate Development bei der Zürcher Grossbank. Vor ihrer Zeit bei Goldman Sachs war sie bis 2006 Partnerin bei McKinsey. Vesna Nevistic wird unter COO Ulrich Körner verantwortlich für die Strategieentwicklung, Mergers & Acquisitions und für die Erarbeitung von Kostenstraffungs-Massnahmen.

Auch bei der Credit Suisse ist ein ehemaliger Mc-Kinsey-Mann Chief Operating Officer –  allerdings im Private Banking. Direkt unter Walter Berchtold nimmt Christoph Brunner eine enorm wichtig Funktion wahr und leistet seinen Job – so interne Quellen – mit Bravour.

Comeback von Peter Wuffli

Aber auch der frühere UBS-Konzernchef Peter Wuffli – ebenfalls ein langjähriger McKinsey-Mann– hat in der Finanzwelt wieder Fuss gefasst und amtiert als Verwaltungsrat der Zuger Vermögensverwalterin Partners Group. Zu den Teilhabern gehört dort unter anderem Marcel Erni – auch er ein früherer McKinsey-Stratege.

Als potenzieller CEO der Bank Vontobel – anstelle von Herbert J. Scheidt– wird immer mal wieder auch Zeno Staub genannt. Der aktuelle Finanzchef der Zürcher Traditionsbank kommt ebenfalls von McKinsey und hätte durchaus die Kompetenz, das Institut neu auszurichten.

Sichere Werte im Versicherungswesen

Und auch bei anderen Privatbanken sind es ehemalige McKinsey-Leute, die Akzente setzen, so Rémy Best als Teilhaber bei der Genfer Privatbank Pictet. Oder so Gratian Anda als Verwaltungsratspräsident und Geschäftsleiter der Familienholding IHAG, zu der auch das gleichnamige Finanzinstitut gehört.

Last but not least hat unlängst auch im Versicherungssektor, nämlich bei der Swiss Life, ein ehemaliger Mc-Kinsey-Mann das Zepter übernommen: Bruno Pfister löste im letzten Mai Rolf Dörig als Konzernchef ab.

Ebenfalls im Assekuranzbereich ist Mario Greco tätig. Er ist seit April 2008 als CEO im Bereich Global Life bei der Zurich Financial Services tätig. Von 1986 bis 1994 arbeitete der gebürtige Italiener im Mailänder Büro von McKinsey.

Alles in allem zeigt sich, dass das Know-how aus der amerikanischen Talentschmiede immer noch zählt, mehr noch: Die strikten Qualitäten der ehemaligen Berater sind wohl gerade in der Stunde Null der Finanzwelt gefragter denn je.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

weitere News