AIA: Liefern am Ende nur die Schweizer Banken?

Laut Auslandsbanken-Vertreter Franco Morra sind die hiesigen Institute bereit für den Austausch von Kundendaten mit dem Ausland. Doch wie sieht es im Gegenzug aus?

Was noch vor wenigen Jahren des Teufels war, wird heute als Chance für den Schweizer Finanzplatz gesehen – der automatische Informationsaustausch (AIA). Der Datenaustausch werde die Reputation der Banken stärken und somit den ganzen Finanzplatz, sagte Franco Morra (Bild), Präsident des Verbands der Auslandsbanken in der Schweiz, an einer Medienkonferenz am Dienstag.

Morras Position ist pikant: Er ist nämlich gleichzeitig Chef der HSBC Privatbank in Genf – jener Bank also, die im Zuge der Swissleaks-Affäre den Schweizer Finanzplatz erneut in die Schlagzeilen brachte. Der Fall HSBC zeigte damit erneut, auf welch verminten Gelände sich die Schweiz in Steuerfragen immer noch bewegt.

Banken als IT-Meister?

Indes können hiesige Banken bereits einigen Erfolg bei den Vorarbeiten zur neuen Ära des AIA vorweisen. Die Banken seien technologisch heute fähig, jede Art von Steuerreport zu übermitteln, brüstete sich Claude-Alain Margelisch, Präsident der Schweizerischen Bankiervereinigung (SBVg), an der Veranstaltung. Und Morra schob nach: «Die Schweizer Banken sind diesbezüglich IT-Meister.»

Ab Herbst 2017, beziehungsweise für die Schweiz ein Jahr später, soll es dann soweit sein. Dann fliessen mit den automatischen Informationsaustausch erstmals Daten über Bankkonten von ausländischen Kunden in der Schweiz zu den Steuerämtern von 51 Staaten – und umgekehrt.

Dabei möchte man möglichst viele Daten austauschen, sagte Grace Perez-Navarro, Vizedirektorin des OECD-Zentrums für Steuern und Administration. Neben persönlichen Daten sollen dabei auch Kontoauszüge übermittelt werden (Bild unten). Je mehr Daten den ausländischen Steuerbehörden übermittelt werden, desto besser können potenzielle Steuersünder identifiziert und folglich gebüsst werden, lautet das Rezept der OECD.

 Daten Scope 500

«Kunden wollen steuertransparent sein»

Und die Schweiz, das machten Morra und Margelisch klar, wird Wohl oder Übel mitspielen. Hierzulande brächten ausländische Kunden die notwendigen Dokumente für eine Kontoeröffnung automatisch mit, so Morra. Die Kunden wollen heutzutage steuertransparent sein. Margelisch pflichtete ihm bei: «Die Mentalität bei den Kunden hat sich geändert.»

Ein grosses Fragezeichen bleibt indes, was die Schweizer Behörden im Gegenzug für die Lieferungen von ihren ausländischen Kollegen erhalten. Wie es nämlich aussieht, müssen gewisse EU-Staaten noch einiges leisten, was das Datensammeln angeht. In Grossbritannien nämlich genüge eine Heizrechnung, um ein Konto zu eröffnen, warf der gebürtige Brite James Nason als Moderator in die Paneldiskussion ein.

Wenn die Schweiz die Schleuse schliesst

In der Tat seien die EU-Staaten bezüglich der Datenerhebungs-Standards noch unterschiedlich weit – auch was die technologische Implementierung des AIA bei den Behörden betreffe, räumte Perez-Navarro ein. «Die OECD leiste in solchen Fällen technischen Support.»

Neben der Qualität der Daten spielt aber auch der Umgang mit diesen Daten eine zentrale Rolle. «Niemand will einer Behörde Daten übermitteln, die es mit den Datenschutzrichtlinien nicht so ernst nimmt», sagte Fabrice Filliez, Schweizer Botschafter für multilaterale Steuerfragen. 

Sollte ein Staat die Datenschutzrichtlinien dennoch verletzen oder die Daten nicht in der geforderten Qualität liefern, könne die Schweiz die Kooperation beenden, versicherte Filliez.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

weitere News