Schweizer Vermögensverwalter erwarten Kursanstieg Anfang 2016

Bild: Shutterstock

Trotz schwächerem Wirtschaftswachstum in vielen Ländern, Negativzinsen und der anhaltenden Rohstoff-Baisse erwartet eine grosse Mehrheit der unabhängigen Schweizer Vermögensverwalter haussierende Börsen im ersten Quartal 2016.

Die lang erwartete und inzwischen vollzogene Zinserhöhung in den USA sowie die neuerlichen geldpolitischen Lockerungen in der Euro-Zone stimmen die 2'000 unabhängigen Vermögensverwalter in der Schweiz zuversichtlich. Sie erwarten in den ersten Monaten des kommenden Jahres deutlich steigende Aktienkurse.

Dies geht aus dem neusten Aquila Vermögensverwalter Index (AVI) hervor, den die Schweizer Aquila-Gruppe alle drei Monate in Zusammenarbeit mit finews.ch publiziert. Der Index fasst verschiedene Prognosen von unabhängigen Vermögensverwaltern in der Schweiz zusammen.

An der jüngsten Umfrage beteiligten sich rund 200 Personen.

• Hier geht es zur Gesamtübersicht.

Die Zahl der Vermögensverwalter, die eine deutlich bessere Börsenstimmung erwarten, hat sich signifikant erhöht. So gehen beim Swiss Market Index (SMI) nun 66 Prozent der Befragten von steigenden Kursen aus, während es vor drei Monaten erst 39 Prozent gewesen waren.

Umgekehrt rechnen nur noch 15 Prozent der Umfrageteilnehmer mit rückläufigen Börsen; vor drei Monaten waren es noch 33 Prozent gewesen.

Einfluss der EZB nützt

Auch beim EuroStoxx50, der von den geldpolitischen Massnahmen der Europäischen Zentralbank (EZB) am meisten profitiert, rechnen 52 Prozent der Befragten mit steigenden Notierungen im ersten Quartal 2016; vor drei Monaten waren es erst 38 Prozent gewesen.

Mit tieferen Kursen rechnen bloss noch 23 der Umfrageteilnehmer; in der vorangegangenen Periode waren es noch 35 Prozent gewesen.

Amerikaner sind guten Mutes

Vor dem Hintergrund der kürzlich in den USA vollzogenen Zinserhöhung zeigt sich auch beim S&P 500 eine höchst positive Einschätzung: Inzwischen gehen 70 Prozent der Umfrageteilnehmer von steigenden Kursen aus. Vor drei Monaten fiel die Zuversicht mit 48 Prozent noch deutlich geringer aus. (vgl. nachfolgende Grafik).

SP500 500

Bruno Gisler, Chefökonom der Aquila-Gruppe, hatte bereits Anfang Oktober 2015 eine Zinserhöhung im Dezember 2015 prognostiziert und lag damit goldrichtig. Und er sagte damals auch: «Die US-Finanzmärkte werden positiv darauf reagieren.» Diese Einschätzung teilen nun offenbar die unabhängigen Vermögensverwalter in der Schweiz.

Tatsächlich gehen unverändert 63 Prozent der Befragten von weiter steigenden Zinsen bei den 10-jährigen US-Staatsanleihen aus.

Demgegenüber hat sich mit Blick auf Deutschland die Zahl jener Personen erhöht, die sinkende Zinsen bei den 10-jährigen Staatsobligationen erwarten. Im Vorquartal waren es erst 27 Prozent gewesen.

Nationalbank im Fokus

Interessant ist die Situation in der Schweiz. Die Schweizerische Nationalbank (SNB) liess bei ihrer jüngsten Sitzung die Zinsen unverändert. Daraus folgern mittlerweile 24 Prozent der Umfrage-Teilnehmer, dass es im ersten Quartal 2016 zu einer Zinssenkung kommt; vor drei Monaten gingen erst 6 Prozent der Befragten von einem solchen Schritt aus (vgl. nachfolgende Grafik)

ZinsenCH 500

Droht bald ein Währungskrieg?

«Seit Mitte Juli neigt der Franken zur Schwäche», stellt Aquila-Ökonom Gisler fest. Allerdings hat die Ankündigung der jüngsten geldpolitischen Lockerungsmassnahmen im Euroraum nicht zu einer signifikanten Aufwertung des Franken geführt.

Mittelfristig gehen inzwischen aber doch 44 Prozent der Umfrageteilnehmer von einer zum Franken schwächeren Einheitswährung in Europa aus. Vor drei Monaten waren es erst 19 Prozent gewesen (vgl. nachfolgende Grafik).

EURCHF 500

Unmissverständlich ist die Einschätzung beim Währungspaar Euro/Dollar, wo die Befragten von einer weiteren, klaren Abschwächung der europäischen Einheitswährung ausgehen. Inzwischen sind es 63 Prozent der Umfrageteilnehmer, die das prognostizieren – im Vorquartal waren es erst 51 Prozent. 

Auch gegenüber dem Franken erwarten 61 Prozent unabhängigen Vermögensverwalter noch eine weitere Aufwertung des «Greenback»; vor drei Monaten waren es 68 Prozent gewesen.

Ein Blick auf die Portfolio-Zusammensetzung

Asset Allokation 500

Auf Grund ihrer Erwartungen bestücken die unabhängigen Vermögensverwalter ihre Portefeuilles nun wieder mit mehr Aktien als noch vor drei Monaten; dieser Anteil beträgt nun 45 Prozent (im Vorquartal: 40 Prozent) und zu 26 Prozent Obligationen (Vorquartal: unverändert), während sie 17 Prozent an Liquidität (Vorquartal: 15 Prozent) halten.

Rund 10 Prozent machen Alternative Anlagen (Vorquartal: 11 Prozent) aus, und 5 Prozent entfallen auf Gold (Vorquartal: 6 Prozent) sowie andere Edelmetalle, wie der AVI-Umfrage weiter zu entnehmen ist (vgl. obige Grafik).

Prognosen für's erste Quartal

Bis in drei Monaten rechnen die unabhängigen Vermögensverwalter in der Schweiz mit einem SMI klar über 9'000, einem Goldpreis bei gut 1'100 Franken die Unze, einer Parität beim Währungspaar Dollar/Franken sowie mit einem Wechselkurs von 1.07 Franken je Euro.

• Der nächste AVI erscheint Anfang April 2016.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News