«Hilfe, wo ist die Liquidität?»

Alle reden davon, dass es zu viel Liquidität in der Welt gibt. Aber wo ist dieses Geld eigentlich, fragt der Ökonom Martin Hüfner.

Martin Hüfner, Chefökonom der Schweizer Aquila-Gruppe, früher Senior Economist bei der HypoVereinsbank und der Deutschen Bank. Er ist Autor des Bestsellers «Achtung: Geld in Gefahr!».

Martin_Hfner_qAlle reden davon, dass es zu viel Liquidität in der Welt gibt. Die Liquidität treibt die Kurse der Aktien nach oben und hat in den letzten Jahren zu Blasen auf den Immobilien- und Rohstoffmärkten geführt. Und es bringt inflationäre Gefahren mit sich, wenn die Liquidität nicht rechtzeitig eingesammelt wird.

Aber wo ist dieses Geld eigentlich? In Europa nimmt die Geldmenge M3 kaum noch zu. Vor zwei Jahren stieg sie noch um 12,5 Prozent, jetzt nur noch um 1,8 Prozent. Die Unternehmen klagen darüber, dass sie zu wenig Kredit bei den Banken bekommen. Private Equity-Gesellschaften können kein Leverage mehr nutzen.

Das könnte man das «Rätsel der Liquidität» nennen: In Europa gibt es derzeit sowohl zu viel als auch zu wenig Geld. Wie ist so etwas möglich? Wird das so bleiben? Und was bedeutet es angesichts der Tatsache, dass die Zentralbanken in den USA, Europa und Japan in den nächsten Monaten weniger die Zinsen im Auge haben werden als die Liquidität.

Zwei Töpfe mit Liquidität

Der Schlüssel liegt darin, dass es derzeit zwei Töpfe von Liquidität gibt, die weitgehend voneinander getrennt sind: den Topf der Banken und Finanzmärkte und den Topf von Wirtschaft und Privaten. Der Topf der Banken ist prall gefüllt.

Die Kreditwirtschaft ist so liquide wie schon lange nicht mehr. Sie kann sich in Euroland unbegrenzt Geld bei der Europäischen Zentralbank beschaffen – vorausgesetzt natürlich, die Häuser haben genügend Sicherheiten, die dafür hinterlegt werden können.

Die Qualitätsanforderungen an die Sicherheiten sind aber deutlich verringert worden. Die Forderungen der EZB gegenüber Kreditinstituten in Euroland sind in den letzten zwei Jahren um über 60 Prozent gestiegen.

Extrem niedriger Zins

Diese Liquidität gibt es inzwischen nicht, wie sonst üblich, nur zu Laufzeiten von wenigen Tagen bis zu drei Monaten. Sie wird zurzeit sogar für ein ganzes Jahr angeboten. Dabei ist sie zu dem extrem niedrigen Zins von 1 Prozent zu haben.

Im Topf von Wirtschaft und Privaten ist dagegen viel zu wenig Geld. Vor allem bei den Unternehmen fehlt es vorne und hinten. Zwar nimmt statistisch gesehen der Bargeldumlauf nach wie vor zu. Er macht jedoch weniger als 10 Prozent der gesamten Geldmenge aus, kann also praktisch vernachlässigt werden.

System ist noch nicht in Ordnung

Die täglich fälligen Sichteinlagen steigen leicht. Das heisst aber nicht, dass die Unternehmen überschüssiges Geld hätten. Sie halten sich vielmehr Liquiditätspolster, um gegen unerwartete Schwierigkeiten gewappnet zu sein. Termineinlagen und Geldmarktanlagen gehen absolut zurück. All das macht die Geldmenge M3 aus.

An sich müsste sich die Liquidität im Finanzsektor und in der Realwirtschaft wie in einem System kommunizierender Röhren aneinander angleichen. Das ist in normalen Zeiten auch der Fall. Dass es jetzt nicht geschieht zeigt, dass unser System noch nicht in Ordnung ist. Finanzsektor und Realwirtschaft laufen nicht synchron, wie das eigentlich sein sollte.

Liqudität wofür?

Die entscheidende Stellschraube dabei ist die Kreditgewährung. Normalerweise sollten die Banken die Liquidität, die sie von der Zentralbank bekommen, als Kredite an Unternehmen und Private weiterleiten. Im Augenblick tun sie das aber nur unvollständig. Zum Teil liegt dies daran, dass die Risiken des Kreditgeschäfts wegen der konjunkturellen Unsicherheiten stark gestiegen sind und die Banken sich nicht noch neue Probleme einhandeln wollen. Zum Teil fehlt es den Banken am erforderlichen Eigenkapital. Hinzu kommt, dass die Kreditinstitute ihre eigene Liquiditätsvorsorge erhöht haben.

Einige Häuser haben Gelder, die sie bei den Repogeschäften aufgenommen haben, gleich wieder in der Einlagenfazilität der Notenbank geparkt, um jederzeit darauf zurückgreifen zu können. Schliesslich nutzen sie die Liquidität aber auch, um auf den Kapitalmärkten verstärkt Eigenhandel zu betreiben und damit ihre Ertragsrechnung aufzubessern.

EZB sieht das nicht gerne

Wenn die Institute beliebig viel billigen Kredit bekommen, ist die Versuchung natürlich gross, das Geld für spekulative Geschäfte zu nutzen. Das hilft den Aktien- und Rentenmärkten, war aber eigentlich nicht Sinn der Sache.

Die Europäische Zentralbank sieht das daher nicht gerne. Sie würde es auch gerne ändern. Aber zwingen kann sie die Banken nicht. Das einzige, was sie tun kann, ist die Liquidität bei den Banken vorsichtig einzusammeln, indem sie die Repomittel nicht mehr unbegrenzt zur Verfügung stellt. Das wird sie auch tun. Aber damit nimmt sie natürlich nur Geld aus dem Topf der Banken und beseitigt nicht die Knappheit im Realsektor.

Konjunktur und Wachstum gebremst

Wir werden also noch eine ganze Weile mit der Diskrepanz in der Liquiditätsversorgung leben müssen. Das ist nicht nur negativ. Gut ist, dass von dieser Liquidität keine Inflationsgefahren ausgehen. Sie bleibt im Kreislauf der Finanzwirtschaft und kommt nicht als Kaufkraft auf die Märkte für Güter und Dienstleistungen.

Schlecht ist, dass dadurch Konjunktur und Wachstum gebremst werden. Zu wenig Liquidität heisst, dass die Unternehmen zu wenig investieren und dass damit natürlich auch Innovationen auf der Strecke bleiben.

Ausnahme USA

Eine Besserung ist erst zu erwarten, wenn sich die Risikosituation entspannt und die Banken aus eigenem Antrieb wieder mehr Kredit vergeben. Das wird auch irgendwann passieren. Die Banken sind als «Kreditinstitute» selbst daran interessiert, mehr Geld auszuleihen (zumal die Margen gestiegen sind). Aber es dauert eben.

Interessant ist, dass es dieses Rätsel der Liquidität in den USA nicht, beziehungsweise nicht in dem Masse, gibt. Die Geldmenge in den Händen der Privaten (MZM) steigt nach wie vor mit der beachtlichen Rate von 9 Prozent. Der Grund liegt in dem anderen System. In den USA läuft die Kreditversorgung nicht nur über die Banken.

Weniger Geld für den Eigenhandel

Auch kleine und mittlere Unternehmen nehmen dort Mittel direkt am Kapitalmarkt auf. Entsprechend steuert die Zentralbank die gesamtwirtschaftliche Liquiditätsversorgung auch nicht nur über die Banken. Sie kauft Wertpapiere direkt am Markt und stellt den Privaten damit Zentralbankgeld zur Verfügung.

Für den Anleger: Wenn die Europäische Zentralbank jetzt Liquidität einsammelt, dann trifft das vor allem die Banken. Sie haben weniger Geld für den Eigenhandel. Bei manchen wird das Geld für die Liquiditätsvorsorge knapper.

Vom Steilflug auf die Reiseflughöhe

Die Kapitalmärkte bekommen weniger Mittelzuflüsse. Das mindert den Kursanstieg bei den Aktien. Zunächst ist das natürlich negativ. Auf längere Sicht führt es jedoch dazu, dass sich die Mittelzuflüsse zu den Kapitalmärkten normalisieren und die Kursentwicklung vom Steilflug des Starts in die Reiseflughöhe übergeht.

Wie in Flugzeugen, kann es dabei zu vorübergehenden Turbulenzen kommen. Die Realwirtschaft und damit die Konjunkturerholung sind weniger in Gefahr.

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News