«Wenn Coop und Migros die Preise senken...»

Philipp Hildebrand, Vizepräsident des Direktoriums der Schweizerischen Nationalbank, warnt vor einem massiven Preisrückgang in der Schweiz.

Anders als noch vor einem halben Jahr stelle sich aus heutiger Sicht die Frage, ob eine Deflation drohen könnte, sagte Philipp Hildebrand am Mittwochabend in einer Rede an der Universität St. Gallen. Damit meine er nicht den Umstand, dass in den nächsten Monaten wegen fallender Preise bei einzelnen Produkten die Entwicklung der Konsumentenpreise temporär negativ sein könnte. 

Deflation sei vielmehr ein als Folge eines Nachfrageeinbruchs andauernder Preisdrückgang über alle Preiskategorien. «Wenn Coop und Migros auf breiter Front ihre Preise senken, ist dies noch keine Deflation», sagte der Vizepräsident des Direktoriums der Schweizerischen Nationalbank.

Das Gefährliche an einer Deflation sei, dass sie sich selbst verstärken könne. Wenn die Wirtschaftssubjekte auch in der Zukunft weiter fallende Preise erwarten würden, hielten sie sich mit Käufen zurück. Die Bekämpfung einer Deflation sei daher viel anspruchsvoller als die Bekämpfung einer Inflation. Eine Notenbank könne ihren (nominalen) Zielsatz nicht unter Null setzen. Die Realzinsen seien zwangsläufig positiv. Sie seien perverserweise sogar umso höher, je stärker die erwartete Deflation sei.

Die Kritik wird kommen

Die SNB verfüge, sagte Hildebrand weiter, auch bei kurzfristigen Zinssätzen nahe bei Null noch über Instrumente, um die Wirtschaft mit Liquidität zu versorgen und bei Bedarf zu stimulieren. Der Einsatz sei aber nicht ohne Risiken. Die Nationalbank könne zwar weiterhin Liquidität anbieten – soviel und solange diese benötigt würde. Doch diese Liquidität müsse, sobald sie nicht mehr benötigt würde, auch wieder abgebaut werden. Allerdings sei das Abschöpfen von Geld nicht so populär, wie wenn man es schaffe.

«Aus dem Lob, welches der SNB in den letzten Monaten zuteil wurde, müssen wir uns deshalb mentale Reserven bilden, von denen wir dann irgendwann in Zukunft zehren können», sagte Hildebrand. «Dann nämlich, wenn wir den üblichen Tadel werden einstecken müssen, einen noch zarten Konjunkturaufschwung mit Zinserhöhungen bereits wieder zu gefährden. Diese Kritik, da sei er sich sicher, werde kommen.   

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
mehr

SELECTION

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

weitere News