«Vorsicht gegenüber Finanztiteln angebracht»

Der Doyen der Vermögensverwalter, Christoph Grüebler, verfolgt nicht erst seit der Finanzkrise eine konservative und wertorientierte Anlagepolitik.

Herr Grüebler, Sie bezeichnen sich als sehr risikobewusste Stock-Picker. Wie schlägt sich das in der Anlagepraxis nieder?

Eine optimale Auswahl der Anlageinstrumente ist für uns von grosser Bedeutung. Wir legen Wert auf  direkte Anlagen in Anleihen, Aktien, börsenkotierten ETF’s sowie Edelmetall- und Rohstoffpositionen. Unsere Kunden müssen wissen, wo, wie und zu welchen Kosten ihre Gelder letzten Endes investiert sind.

Bei Aktien berücksichtigen wir im Sinne einer Risikobegrenzung vor allem Titel mit tiefer Bewertung – Kurs/Gewinnverhältnis um 10, und hoher Dividendenrendite von 3 bis 5 Prozent.  Die bevorzugten Unternehmen zeichnen sich durch eine solide Finanzierung  und eine nachhaltige Umsatz- und Gewinnentwicklung aus. Dank einer starken Verfassung vieler Schwellenländer beinhalten heute auch zahlreiche Standardwerte von Ländern wie China, Südkorea und Brasilien längerfristig eine ausgesprochen günstige Chancen-/Risikorelation.


«Titelselektion rückt etwas in den Hintergrund»

Vor einem Jahr sagten Sie finews.ch: «Indexierte und indexnahe Anlageprodukte über ETF ermöglichen nicht nur eine breitere Risikostreuung, sondern haben in der gegenwärtigen Krisensituation bessere Ergebnisse gebracht, als die meisten aktiv, mittels Stock-Picking verwalteten Portefeuilles.».  Plädieren Sie nun für aktive oder für passive Anlagen?

Da heute vornehmlich makroökonomische Trends, wie Verschuldungssituation,    Wachstumsunterschiede zwischen Industrie- und Schwellenländern, Inflation Zinsen, Notenbankpolitik und Finanzgebaren der Regierungen  Tendenz bestimmend sind, tritt die Frage der Titelauswahl vielfach etwas in den Hintergrund. Ausgewählte ETF mit grosser Titeldiversifikation  und Fokussierung auf einzelne Regionen und Branchen bieten gegenwärtig einen attraktiven und äusserst kostengünstigen Weg zum Anlageerfolg.

Institutionelles Kapital fliesst noch immer stark in Big Caps und ETF. Gilt das auch für die privaten Kunden von Grüebler Vermögensverwaltung?

Das Bedürfnis einer Optimierung des Anlageertrages einerseits und eine realistische Berücksichtigung des Anlagerisikos im Falle erneuter Krisensituationen anderseits bleiben sowohl für unsere institutionellen Kunden als auch für unsere privaten Klienten vorrangig.

Richtig ausgewählte, transparente und börsengehandelte Werte wie Aktien internationaler Konzerne und ETF’s kommen grundsätzlich für alle Kunden in Betracht. Naturgemäss werden aber Asset-Allocation und Währungsdiversifikation eines Portefeuilles unter Berücksichtigung des Risikoprofils des einzelnen Kunden individuell von uns festgelegt.


«Neue Krise?»

Sie waren vor Jahresfrist skeptisch gegenüber den Titeln der Finanzbranche – vor allem weil Sie die Notwendigkeit von massiven Abschreibungen der Bankinstitute befürchteten . Es ist anders gekommen.  Wie ist Ihre Position gegenüber Versicherungs- und Bankaktien heute?

Unsere seit längerer Zeit gehegte Vorsicht gegenüber Finanztiteln erscheint uns weiterhin angebracht. In der Vergangenheit haben Finanztitel wesentlich geringere Anlageerträge als viele Blue-Chip Werte anderer soliderer Branchen erbracht. Die meisten Banken und Versicherungen hängen weiterhin in der einen oder anderen Form am Tropf der Notenbanken und der Regierungen.

Liquiditätsschwemme zum Null-Tarif und Übernahme notleidender Anleihen durch die Notenbanken sowie die Ermöglichung zweifelhafter Bilanzierungsmethoden für angeschlagene Bankaktiven sind massgebend verantwortlich für die gegenwärtig verbesserte Ertragslage der Banken.

Ein Ende dieser ordnungspolitisch bedenklichen Stützungsmassnahmen und eine Rückkehr zur marktwirtschaftlichen Normalität wird für längere Zeit nicht möglich sein, da die wirklichen Ursachen der Finanzkrise nicht einmal ansatzweise  behoben sind. Vor allem bei schwächerem Wirtschaftswachstum wird vielleicht schon nächstes Jahr eine erneute Krise die Finanzbranche erfassen.

Ähnlich äusserte sich in einem Interview heute auch Niklaus Blattner, ehemals Vizepräsident der National Bank: «Es werden neue Krisen kommen. Sie werden anders gelagert sein, andere Ursachen haben. Die Bedrohung kann aber ähnlich gross werden wie im Falle UBS.»


«Gold bleibt attraktiv»

Sie gehen in Ihren neusten Anlageperspektiven von weiterhin steigenden Edelmetall-Preisen aus. Wie spielen Sie diesen Trend?

Eine anhaltende Verunsicherung wird die Goldnachfrage von Privaten wie auch von Staaten und Notenbanken, vor allem aus den finanzstarken Schwellenländern, weiter antreiben. Das Angebot an Gold ist demgegenüber relativ unelastisch. Die Tatsache, dass Gold in den vergangenen zehn Jahren einen wesentlich besseren Anlageerfolg auch in Schweizerfranken erbrachte als die Mehrzahl der Aktien, dürfte ihre Gültigkeit auch über die kommenden Jahre beibehalten.


«Kursgewinne in Euro-Aktien machen Euro-Schwäche wett»


Von festverzinslichen Anlagen in Euro raten Sie ab, obwohl Sie Obligationen an sich als Portefeuillestabilisatoren schätzen? Was dann? Und warum raten Sie wegen Ihrer Skepsis gegenüber dem Euro nicht auch von Aktienanlagen in Euro ab?

In der Tat, wir bleiben äusserst skeptisch gegenüber dem Euro eingestellt. Der vor zehn Jahren politisch erzwungene Euro als Verbund äusserst unterschiedlicher Länder mit teilweise unüberbrückbaren kulturellen und ökonomischen Divergenzen, weist grundlegende Strukturschwächen auf. Dies muss  längerfristig zu weiteren Abschwächungen gegenüber dem in jeder Beziehung solideren Schweizer Franken führen.

Wir zählen dennoch in beschränktem Umfang auf Euro-Aktien. Vor allem bei europäischen Titeln exportorientierter Unternehmen könnte die Euroschwäche internationale Kostenvorteile ermöglichen, die zu einer überdurchschnittlichen Umsatz- und Gewinnentwicklung führen werden. Die daraus resultierenden Kurssteigerungen dürften wesentlich über den währungsmässigen Verlusten liegen.

Sie empfehlen eine ausgewogene Anlagestrategie, die Akzente sowohl auf Festverszinsliche als auch auf Aktien, Gold und Rohstoffe setzt. Wie setzt man gleichzeitig Akzente auf vier Bereiche?

Unsere aktuelle Anlagepolitik versucht den gegenwärtigen ausserordentlichen Verhältnissen an den Finanzmärkten bestmöglich Rechnung zu tragen. Sie  beinhaltet folgende Asset-Allocation: Akzent auf  festverzinslichen Anlagen mit Laufzeiten bis zu fünf Jahren: Anleihen erster Bonität von wenigen finanzstarken Staaten wie Schweiz, Deutschland, Holland, Norwegen und soliden Unternehmen inklusive Cash mit einenm Portefeuilleanteil von 40 bis 50 Prozent.

Anlagen in gut rentierenden Standardaktien Europas, der USA und vermehrt in stärker wachsenden Entwicklungsländern, ETF mit Aktiencharakter; ergänzende Positionen in Rohstoff- und Goldminenaktien im Umfang von 35 bis 40 Prozent. Und schliesslich direkte Anlagen in Gold und eventuell anderen Rohstoffen über ETF im Umfang von 10 bis 15 Prozent.

Sind die Anleger durch die Finanzkrise skeptischer gegenüber strukturierten Produkten geworden. Und bleiben Sie es oder obsiegt das Marketing der Produzenten dieser Produkte?

Wir bleiben unverändert skeptisch gegenüber vielen durch Banken und zahlreiche Finanzboutiquen vermarkteten hauseigenen Produkten. Hedge Funds und strukturierte Produkte finden nur selten Verwendung, weil sich ihre Wirkung kostengünstiger über eine kluge Vermögensstrukturierung erzielen lässt.

Solche Produkte sind in der Regel intransparent und kostspielig. Sie vermögen grosse Risiken, entgegen aller Versprechungen, keineswegs abzusichern – wie die Finanzkrise gezeigt hat. Da sie hohe Gebühreneinnahmen ermöglichen, werden sie von Banken dennoch empfohlen.


«Weiterhin viel Cash und Gold»

Viele Investoren bestehen auf höheren Cash-Positionen als den Banken und Vermögensverwaltern lieb ist – nicht der Portefeuilleperformance wegen allerdings. Wie halten Sie es mit Cash?

Weil wir früher oder später erneute Turbulenzen mit spürbaren Auswirkungen auf das Kursgeschehen erwarten, ziehen wir einen relativ hohen Anteil an Cash und insbesondere auch an Gold und eventuell anderen Edelmetallen vor. Die Höhe der Cash- und Edelmetall-Quoten hängt von der individuellen Risikobereitschaft des einzelnen Klienten ab.


Christoph.Gruebler.quadratDie Grüebler Vermögensverwaltung betreut seit 30 Jahren Wertschriftenportefeuilles vermögender Privatpersonen und institutioneller Anleger aus dem In- und Ausland. Die verwalteten Vermögen betragen rund eine Milliarde Franken.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News