Ideen für eine Welt im Untergang, oder auch nicht

Ökonomische Gurus verkünden das Ende des Papiergeldes, manche die Deflation und wieder andere die Hyperinflation. Was tut der Anleger, fragt Christina Böck.

Christina_Bck_2

Christina Böck ist Head of Investment Solutions Switzerland bei AXA Investment Managers. Sie schreibt ab sofort eine monatliche Kolumne für finews.ch.

Die Finanzmärkte schaffen jeden Tag einen neuen Rekord: Ein Aktientiefstand, ein Spreadhoch bei Kreditanleihen und CDS (eine Art Versicherung gegen das Kreditrisiko) – die Nervosität hat seit nahezu drei Jahren kaum wirklich abgenommen.

Ohne deterministische Vorhersagen machen zu wollen – dies ist angesichts der politischen und willkürlichen Natur der Bestimmungsfaktoren ohnehin völlig unmöglich –, wagen wir heute eine zentrale These: Die Welt wird nicht untergehen!

Extreme Volatilität und weitere Kursabschläge

Und die gute alte Politik «immer durch die Mitte» wird auch diesmal wieder siegen. Über die nächsten Jahre werden wir ein zwar schwaches, aber positives Wachstum erleben mit einer Inflationsrate, die sich nicht weit von den Zielraten der Zentralbanken entfernen wird.

Was soll man in diesem Umfeld mit seinen Investitionen machen? Heute Aktien kaufen, könnte sich sehr wohl langfristig als die richtige Wahl herausstellen, aber zwischenzeitlich wird man eine extreme Volatilität und weitere Kursabschläge hinnehmen müssen.

Andere Anlagen genauer ansehen

Und auf Anleihen ist nichts mehr zu verdienen... – also sollte man sich andere Anlagen etwas genauer ansehen, zum Beispiel Wandelanleihen. Eine konvertible Anleihe, auch Wandelanleihe genannt, ist eine Obligation, die für den Käufer das Recht trägt, später die Aktie des Emittenten zu kaufen.

Je nach den Parametern der Anleihe kann ihr Preis mehr (hohes Delta) oder weniger (geringes Delta) vom Preis der zugrundeliegenden Aktie abhängen. Die Option stellt eine Komponente des Anleihepreises dar, der desto höher ausfällt, je höher die implizite Volatilität ist.

Bei geringer Sichtweite

Somit sind Wandelanleihen ein gutes Instrument, um eine Exposition zum Aktienmarkt aufzubauen, wenn die Sichtweite gering ist – denn es handelt sich ja ebenso um eine Anleihe.

Ausserdem ist der Preis einer konvertiblen Obligation oft geringer als die Summe der reinen Anleihe und der Option – diese Beurteilung ist möglich, da oft beide Instrumente (oder zumindest sehr ähnliche) einzeln gehandelt werden. Anders gesagt: Wandelanleihen sind oft relativ preiswert.

Potenzial bei Aktienmarkt-Erholung

Aber im heutigen Marktumfeld sind sie besonders interessant: Mit den Kreditmärkten verglichen (zumindest ausserhalb des Finanzsektors) sind die Bewertungen zu stark zurückgegangen, da Wandelanleihen mit dem Aktienmarkt assoziiert werden.

Dies bedeutet, dass man mit ihnen die verbundenen Optionen sehr preiswert erwerben kann – und genau dies ist der interessante Aspekt für den Investor, der trotz aller Unruhen von dem Potential einer Aktienmarkt-Erholung profitieren möchte.

Neue Akteure im Markt

Für die ausgebenden Unternehmen ist es attraktiv, sich über eine Wandelanleihe zu finanzieren, ohne das dies den Investoren schadet, denn oft zahlen Konvertible einen relativ geringen Coupon während der ersten Jahre, was durch die Möglichkeit des Aktienkaufs zu einem späteren Zeitpunkt kompensiert wird.

Diese Eigenschaft hat in den letzten Jahren neue Emittenten in den Markt gelockt. Dies trifft geographisch zu, zum Beispiel für asiatische Unternehmen, als auch bezüglich der Sektoren, emittieren doch Firmen aus innovativen Branchen wie der Biotechnologie oder Öldienstleistung verstärkt Wandelanleihen.

Gute Gelegenheiten

So steigen das Angebot und die Vielfalt in diesem Markt weiter an und stellen einen gewichtigen Vorteil dar. Heute gibt es somit eine grosse Anzahl von guten Gelegenheiten im Markt und die Möglichkeit, ein diversifiziertes und massgeschneidertes Portfolio aufzubauen.

Viele der Wandelanleihen, die seit Beginn der Krise 2008 aufgelegt worden sind, stellen heute ein «ausgewogenes» Profil dar, das heisst, ihre Zinsen sind positiv (was nicht immer der Fall sein muss) und sie beteiligen dennoch gut an einem Aktienkursanstieg (hohes Delta).

Brutale Bewegungen

Ausserdem handelt es sich oft um solide Unternehmen mit guten Fundamentaldaten, profitabel und im Wachstum begriffen. Namen wie Technip, Sandisk oder China Overseas Land and Securities können als Beispiele zitiert werden.

Während der Marktturbulenzen der letzten Wochen haben diese Titel mehr an Wert verloren, als ihre Fundamentalsituation rechtfertigt. Die Bewegung war so brutal dass sogar sonst sehr opportunistische Anleger aus Risikoüberlegungen zum Verkauf gezwungen waren.

Am Aufschwung partizipieren

So ergibt sich manche gute Gelegenheit für den Investor mir Zeit und dem Willen, in weiteren Unruhen weniger Verluste zu erleiden als mit Aktien, aber dennoch an einem Aufschwung zu partizipieren.


Christina_Bck_PortraitChristina Böck (Bild) bildete sich an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster zur Diplom-Kauffrau aus, bevor sie einen Master in Management (Finance) an der H.E.C. in Paris erlangte.

Nach verschiedenen Praktika war sie ab 1994 bei der Dresdner RCM Gestion in Paris tätig. Später wechselte sie zur Allianz-Pimco-Gruppe, wo sie vier Jahre im Asset Management (internationale Anleihen) arbeitete.

Zu AXA Investment Managers in Paris stiess sie im April 2001. Seit März 2007 arbeitet Christina Böck in Zürich als Head of Investment Solutions Switzerland und ist dabei verantwortlich für die Versicherungsanlagen des CHF Fixed Income Team.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News