Modernes Banking: Was die Kunden wirklich wollen

Erschüttert die Social-Media-Revolution die Bankfilialen? Ach was. Die meisten Menschen möchten weiterhin persönlich betreut werden – das zeigen neue Daten.

Man kann es ja fast nicht mehr hören: Die Finanzfirmen verschlafen die Social-Media-Revolution, neue Kommunikationsformen lassen in der Branche keinen Stein auf dem andern, et cetera. Aber stimmt das auch? Eine grosse internationale Umfrage ging nun der Frage nach, welche Wünsche und Zukunftsvorstellungen denn die normalen Bankkunden wirklich haben: Was ist mit Mobile Banking und Social Media?

Und heraus kam, dass die gute alte Bankfiliale ihren Wert behält.

Um die Streuung der Wünsche zu erfassen, wurden gut 2000 Bankkunden in insgesamt vier Ländern zu Rate gezogen: In Deutschland, Grossbritannien, Spanien und USA befragte die Marktforschungsfirma Davies Hickman für die Kommunikationskonzerne BT und Avaya eine repräsentative Auswahl Bankkunden. Am Ende deuteten die Ergebnisse an, dass die Kunden weiterhin recht konservative Wünsche formulieren – aber: Mit höherer technologischer Kompetenz bringen sie auch immer weniger Verständnis auf für schlechten Service.

Ergebnisse waren unter anderem:

Die Filialen bleiben der wichtigste Bezugspunkt für die Kunden. Rund drei Viertel der Befragten finden, dass die örtliche Filiale die wichtigste Verbindung zu ihrer Bank ist. (Ein Kommentator des Fachorgans «The Financial Brand» schloss daraus allerdings, dass die Kunden lediglich glauben, ihre Filiale sei wichtig; am Ende würden sie sie ja doch nicht benutzen). 

Durchschnittlich benutzt man ein Bankprodukt – also etwa ein Konto, ein Depot – über 2,9 Kanäle. Die Kunden erwarten, dass die Banken die notwendigen Kanäle auch so verbinden, dass sie von allen Medien aus benutzbar sind.

Mehr als 4 von 10 Kunden hätten gern Gratis-WiFi-Zugang in ihrer Bankfiliale. Überhaupt besteht offenbar ein Bedürfnis nach einer Palette an elektronischen Zugängen innerhalb der Filiale – etwa Wifi, Internet-Terminals, Videoscreens mit Demo-Filmen.

Bei Problemen wendet sich die grosse Mehrheit immer noch zuerst ans telefonische Contact Center. Vier von zehn Befragten äussern sich allerdings negativ über die Durchwahl-Verfahren in den Call-Centers. Und so meinten denn auch 47 Prozent, dass sie lieber einer bestimmten Person in ihrer Filiale als einer Hotline anrufen würden.

Hier spiegelt sich, dass sich die Leute, wenn sie dann mal ein konkretes technisches Problem haben, lieber an Menschen richten würden – nicht an einen weiteren Automaten.

• Manche Kunden würden denn auch gerne bei Problemen häufiger Web-Chat (16 Prozent), Video-Chat (11 Prozent) sowie Co-Browsing (16 Prozent) einsetzen. Beim Co-Browsing führt der Berater den Kunden während des Telefonats im Web-Browser zu den entsprechenden Seiten.

Mobile Banking hat bereits eine recht grosse Akzeptanz erreicht: Ein Viertel der Befragten – 24 Prozent – gaben an, es schon einmal benutzt zu haben; ein Drittel will in nächster Zeit Mobilzahlungen versuchen.

Gegenüber vielen Social-Media-Kanälen herrscht hingegen Skepsis. 60 Prozent gaben an, dass sie nicht über Kanäle wie Twitter oder Facebook mit ihrer Bank kommunizieren möchten. Nur 5 Prozent erachten Socia-Media-Kanäle als adäquat für Finanzthemen; und bankähnliche Social-Media-Entwicklungen – etwa Peer-to-Peer-Finanzierungs- oder Finanzberatungsmodelle – stiessen lediglich bei 7 Prozent der Befragten auf Interesse.

• Insgesamt deuteten die Antworten an, dass der Umgang mit den Banken als recht kompliziert erachtet wird. Zwei Drittel der Befragten meinten, dass sie zunehmend mehr Zeit benötigen für die Verwaltung ihres Vermögen; und 40 Prozent empfinden es so, dass sie einen grossen oder sehr grossen Effort machen müssen, um eine Finanzanlage zu tätigen. Die Materie wird also als zunehmend schwierig oder kompliziert erachtet – eine Aufgabe, die es zu überwinden gilt.

• Internationale Unterschiede ergaben sich bei der Nähe, welche die Menschen zu ihrer Bank hatten. Während in England nur 34 Prozent sagten, sie hätten eine enge Beziehung («strong relationship») zur Bank, erreichte die Zahl in Spanien 40 Prozent, in den USA 55 Prozent und in Deutschland 64 Prozent.

Geht man davon aus, dass die Schweizer Banken wohl ähnliche Werte die die deutschen erlangen, so zeigen sich hier Chancen, um Kundenbeziehungen weiter zu verstärken.

• 66 Prozent der deutschen Kunden stimmten der Aussage zu: «Ich überprüfe gerne permanent meine Finanzprodukte, um herauszufinden, ob ich bessere Konditionen bekommen könnte». Mit 58 Prozent in Spanien, 52 Prozent in Grossbritannien und 56 Prozent in den USA lag die Skepsis hier etwas tiefer.

• 56 Prozent der deutschen Kunden würden eher wegen schlechten Service die Bank wechseln als wegen der Konditionen (verglichen mit 59 Prozent in den USA, 59 Prozent in Grossbritannien und 45 Prozent in Spanien).

 

Zum Thema:

 

MobileBanking

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News