SIX Swiss Exchange: «Die schnellste Börse der Welt»

Die Handelsplattform der Schweizer Börse ist die schnellste der Welt. Christian Katz, CEO der SIX Swiss Exchange, erklärt, was das für den Finanzplatz bedeutet.

Christian_Katz_3

Herr Katz, seit dieser Woche hat die Schweizer Börse SIX Swiss Exchange die weltweit modernste Handelstechnologie in Betrieb. Was bringt das?

Christian Katz: Mit dem System-Upgrade lassen sich im Aktienhandel deutlich mehr Aufträge in signifikant kürzerer Zeit abschliessen. Dadurch erhöht sich auch die Liquidität im Markt. Ermöglicht wird dies durch die Kombination der Funktionalitäten der X-stream-Plattform mit der Handelstechnologie INET sowie dem gleichzeitigen Angebot eines Co-Location Services.

In Verbindung mit dem neuen Co-Location-Service erfolgt der Handel nun fast 22-Mal schneller als zuvor, da sich die durchschnittliche Latenzzeit auf nur 37 Mikrosekunden reduziert. Damit sind wir jetzt die schnellste Börse der Welt.

Die Stimmung an den Märkten ist derzeit aber alles andere als berauschend. Gibt es für derlei Upgrades überhaupt eine Nachfrage?

Aber sicher. Dank der schnelleren Abwicklungsmöglichkeiten lassen sich Investitionsentscheide schneller ausführen. Zudem stellt das Upgrade eine Verbesserung dar für den Vertrieb von Marktdaten und ermöglicht eine viel höhere Kapazität für die Entgegennahme und Ausführung von Aufträgen.

Welchen Marktteilnehmern bringt das Upgrade konkret am meisten?

Unser neues Angebot steht allen Teilnehmern zur Verfügung. Im Moment haben wir vor allem von ausländischen Akteuren Interesse, die bisher bestehende Ungleichheiten aus der geographischen Distanz zur Handelsplattform in Kauf nehmen mussten. Mit dem Co-Location-Service ist das nicht mehr der Fall.

Das müssen Sie uns schon genauer erklären.

Bestehende und neue Kunden der SIX Swiss Exchange können neu ihre Handelssysteme im Rahmen des so genannten Co-Location-Services über das Rechenzentrum der Equinix Schweiz betreiben und so von der gleichen Nähe zur Börse wie alle anderen (lokalen) Marktteilnehmer profitieren.

Führt diese weitere Automatisierung zum Abbau von Stellen?

Nein, das ist nicht der Fall. Der Upgrade entspricht der fortschreitenden Globalisierung und der technologischen Vernetzung in der Finanzwelt. Das Bedürfnis für derlei Neuerungen kommt auch von Kundenseite her und trägt dazu bei, dass die Schweizer Börse SIX Swiss Exchange mit anderen grossen Handelsplattformen wie beispielsweise der London Stock Exchange Group oder Deutschen Börse eben nicht nur gleichzieht, sondern in diesem Fall sogar eine Vorreiter-Rolle übernimmt.

Was hat der Upgrade gekostet?

Das kommunizieren wir nicht. Ich kann aber sagen, dass die Ausgaben dafür in der Regel überschätzt werden. Schliesslich handelt es sich um die Verbesserung eines bereits bestehenden Systems. So besehen verlief der Upgrade in «höchst homöopathischen Dosen» ab.

Warum ist diese jüngste Ankündigung wichtig?

Wir etablieren hier einen neuen Standard für den Handel und das Risikomanagement sowie für das zukünftige Wachstum an der Schweizer Börse SIX Swiss Exchange. Diese technologische Weiterentwicklung stärkt unsere Position im globalen Börsenumfeld und damit auch den Schweizer Finanzplatz, der in anderen Bereichen derzeit eher unter Druck steht und an Marktanteilen verlieren könnte.


Christian_Katz_4Christian Katz leitet den Geschäftsbereich Swiss Exchange. Dieser betreibt die Schweizer Börse SIX Swiss Exchange sowie als Joint Venture Scoach, die europaweit erste spezialisierte Börsenorganisation für strukturierte Produkte, weiter STOXX, den europäisch führenden Indexanbieter, sowie Swiss Fund Data.

Vor seinem Eintritt Anfang 2009 führte Christian Katz das Representative Office von Goldman Sachs in der Schweiz, wo er sich auf das institutionelle Aktien- und Aktienderivatgeschäft fokussierte. Zuvor war er acht Jahre für J.P. Morgan Chase tätig.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News