«Neues Kapitel im Vertrieb Strukturierter Produkte»

finews.ch befragte Georg von Wattenwyl, Leiter Advisory und Distribution des Bereichs Financial Products, zur Öffnung der Handelsplattform «deritrade».

Georg_von_Wattenwyl

Herr von Wattenwyl, in der Branche wurde schon seit geraumer Zeit über eine allfällige Erweiterung von «deritrade» gemunkelt. Warum ging es so lange, bis alles spruchreif war?

Das Bedürfnis der Kunden nach individuell konzipierten Strukturierten Produkten ist uns schon lange bewusst. Um unsere Plattform noch attraktiver und transparenter zu gestalten, bieten wir unseren Kunden nun Zugang zu Produkten von mehreren Emittenten. Compliance- und andere juristische Aspekte haben jedoch dazu geführt, dass es eine gewisse Zeit brauchte, bis wir diese neue Dienstleistung kommunizieren konnten.

Mit Morgan Stanley und der Société Générale sind bis jetzt zwei Partner an Bord. Welche Banken, auch schweizerische, folgen noch?

Wir verhandeln derzeit noch mit einer Handvoll weiterer Institute, darunter befinden sich auch einheimische Finanzinstitute. Mehr kann ich dazu im Moment nicht sagen.

Was gab den Auslöser, «deritrade» Drittemittenten zugänglich zu machen?

Im Gegensatz zu einigen unserer Konkurrenten boten wir mit unserer Plattform stets Lösungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette an.


«Wir verbinden die Vorteile zweier Modelle»


Das heisst, bei uns kann der Kunde ein Produkt nach Wunsch rechnen lassen, durch den ganzen Pricing-Prozess gehen, das Management-Reporting nutzen, Schuldner-Diversifikation betreiben und den ganzen Afters-Sales-Serivce beanspruchen. Diese ganze Dienstleistungspalette Dritten zugänglich zu machen, war für uns interessant.

Neben «deritrade» gibt es bereits auch andere so genannte Meta-Plattformen. Worin unterscheiden Sie sich?

Unsere «Multi-Issuer-Plattform» verbindet die Vorteile von einer Metaplattform mit denen von monopolistischen Plattformen. Während sich eine monopolistische Plattform vor allem durch eine effiziente Abwicklung und das Dienstleistungsangebot während dem ganzen Lebenszyklus eines Produkts auszeichnet, besticht die Metaplattform durch die Angebotsvielfalt. «deritrade» verbindet die Vorteile der beiden Modelle.


«Gut 800 Finanzinstitute nutzen die Plattform»


Welche Umsätze erzielt die Bank Vontobel mit «deritrade»?

Bereits nutzen rund 3'000 Spezialisten in gut 800 Finanzinstituten die Plattform. Umsätze geben wir keine bekannt. Es ist aber so, dass rund zwei Drittel unseres Primärmarkt-Volumens über die Plattform «deritrade» geht.

Derzeit arbeiten noch andere Anbieter an neuen Plattformen für massgeschneiderte Produkte. Darunter Structuring Lab, Xicor und Derivative.com. Waren Sie deswegen gezwungen, einen Schritt weiter zu gehen und «deritrade» zu öffnen?

Nein. Für uns ist es einfach ein weiteres Kapitel im Vertrieb Strukturierter Produkte. «deritrade» wurde 2008 lanciert. Mit der Anbindung einer Handvoll Investmentbanken zur Lieferung von Derivatkomponenten haben wir diesen Trend 2010 schon vorweg genommen.


«Wir wollen in weitere Zielmärkte expandieren»


Im Jahr 2011 setzte Vontobel dann mit der Wahlmöglichkeit des Referenzschuldners für Strukturierte Produkte einen weiteren Meilenstein. Die Erweiterung zur «Multi-Issurer-Plattform» ist ein weiterer Ausbauschritt, der parallel zu unserer Internationalisierungsstrategie verläuft. Wir glauben, dass wir damit unsere Stellung als Marktleader gerade auch in Kernmärkten, aber auch im Nahen Osten und in Asien festigen.

Werden alle Emittenten alle Produkttypen, Spezifikationen und Basiswerte anbieten?

Nein, das ist sicher nicht der Fall. Die Emittenten entscheiden selber, für welche Produkttypen und Basiswerte sie elektronisch Angebote liefern können und wollen.

Die Compliance nimmt einen immer grösseren Raum im Bankgeschäft ein. Können Sie sicherstellen, dass auch die Dokumente der Drittemittenten «state-of-the-art» sind?

Die Dokumente werden von den Drittemittenten direkt produziert und geliefert. Entsprechend werden sie auch ihr eigenes Layout verwenden. Aufgrund der Tatsache, dass es sich ausnahmslos um namhafte Institute handelt, darf man davon ausgehen, dass auch ihre Dokumente höchsten Ansprüchen genügen.


«Die Integration verläuft im Hintergrund»


Was heisst das konkret?

Die Verantwortung für die Produkte und die dazugehörige Dokumentation liegt beim jeweiligen Emittenten. Doch mit «deritrade» wollen wir ermöglichen, dass der Investor auch die Jurisdiktion wählen kann, unter der ein Produkt angeboten werden darf und dass die Produktdokumentation automatisch den regulatorischen Anforderungen des jeweiligen Landes entspricht.

Wann genau geht «deritrade» als «Multi-Issurer-Plattform» live?

Georg_von_Wattenwyl_qDie Implementierung läuft schon seit mehreren Monaten. Die Aufschaltung ist innerhalb der nächsten Monate geplant und wird grundsätzlich im Rahmen eines normalen «Releases» eingeführt. Dabei wird auch das «look and feel» der gesamten Applikaiton neue Trends setzen. Die Integration verläuft im Hintergrund und die Kunden müssen nichts weiter unternehmen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News