«Minister der derben Sprüche»

Peer Steinbrück gefährde mit seinen abfälligen Äusserungen auch viele Jobs von Deutschen, schreibt Bernd Kramer von der «Badischen Zeitung».

Bernd Kramer ist Ökonom und langjähriger Wirtschaftsredaktor der «Badischen Zeitung» in Freiburg im Breisgau.

Eigentlich ist der studierte Volkswirt ein begnadeter Politiker: Er gehört zu jener kleiner werdenden Schar von Mandatsträgern und Parteienvertretern, die dank ihres rhetorischen Talents allein mit gut gewählten Worten Debatten in die gewünschte Richtung lenken können. Dies, gepaart mit der Fähigkeit, komplexe Sachverhalte rasch zu durchdringen und publikumswirksam mitteilen zu können, macht Steinbrück zu einem aussergewöhnlichen Darsteller auf der ansonsten eher tristen Berliner Politbühne.

Allerdings hat es Steinbrück zuletzt zu weit getrieben. Ein Witz auf Kosten anderer ist noch akzeptabel. Wer jedoch immer wieder in die gleiche Kerbe haut, vermittelt seinen Gegnern den Eindruck, man wolle sie erniedrigen.

Aussagen der Erniedrigung

Als Erniedrigung werden die Aussagen des Ministers der derben Sprüche mittlerweile in Ländern wie der Schweiz, Österreich und Luxemburg auch aufgefasst. Selbst ein Freund Deutschlands wie der Luxemburger Regierungschef Jean-Claude Juncker liess seinem Ärger freien Lauf, nachdem Steinbrück diese Staaten auf eine Ebene mit Entwicklungsländern wie Burkina Faso gestellt hatte.

Dabei hätte es Steinbrück gar nicht nötig, den Konflikt immer wieder anzufachen. Ein lascher Umgang mit Steuerhinterziehern und die fehlende Kooperationsbereitschaft bei der Verfolgung solcher Vergehen, ist nicht sonderlich populär.

Vorurteil des arroganten Deutschen bestätigt

Die mächtigen USA machen Druck - ohne dabei auf zweifelhafte Vergleiche zurückzugreifen. Auch die Franzosen stützen im Kern das Vorgehen des Finanzministers. Mit dem am Donnerstag im deutschen Bundestag diskutierten Gesetz zum Kampf gegen die Steuerhinterziehung wird Steinbrück in Zukunft über ein noch grösseres Drohpotenzial verfügen, um seine Kontrahenten auf Linie zu bringen.

Die Randbemerkungen des Politikers vergrössern jedoch nur den Widerstand dieser Länder gegen jegliche Abkommen in seinem Sinne. Ausserdem bestärken sie das Vorurteil des arroganten Deutschen, das gerade in der Schweiz weit verbreitet ist.

Peer Steinbrücks Selbstverliebtheit

Nordlicht Steinbrück unterschätzt auch die Rolle, welche die Schweiz für den südwestlichen Zipfel der Bundesrepublik spielt. Ohne die Jobs in der Nordwestschweiz ginge es den Menschen in Südbaden schlechter. Die deutschen Beschäftigten in der Schweiz tragen dank ihrer Qualifikation erheblich zum Schweizer Bruttosozialprodukt bei.

Diese für beide Seiten vorteilhafte Situation gründet auf einer soliden Partnerschaft zwischen der Schweiz und Deutschland. Sie sollte nicht Peer Steinbrücks Selbstverliebtheit zum Opfer fallen.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

weitere News