Christina Böck: «Die Eurozone könnte uns 2016 durchaus überraschen»

Christina Böck

Christina Böck, Axa Investment Managers

Dass die Eurozone in diesem Jahr Anlass zu Hoffnung gibt, sollte die Schweiz nicht gleichgültig lassen, findet Christina Böck, Anlagestrategin bei Axa Investment Managers.

Christina Böck ist ‹CIO Switzerland & Head Solution Strategists Central Europe› bei Axa Investment Managers. Ihre Kolumne für finews.ch erscheint monatlich.

Eigentlich steht die Welt nun Kopf. Denn während die einstigen Motoren der Weltwirtschaft wie China und andere Schwellenländer schwächeln, präsentiert sich die Eurozone in einer derzeit erstaunlich robusten Verfassung. Sie zeigt einige Ansätze, die uns bis Ende 2016 durchaus positiv überraschen könnten. 

Beginnen wir mit der Beschäftigungssituation: 10,4 Prozent Arbeitslose im Dezember 2015 ist zwar keine besonders niedrige Zahl, aber die Entwicklung über die Zeit zeigt eine markante Verbesserung in den vergangenen Jahren. Anfang 2013 lag dieser Wert immerhin noch über 12 Prozent und ist seitdem ziemlich konstant gesunken. Insbesondere ging diese positive Evolution einher mit tendenziell sinkenden Lohnstück-Kosten, was die Attraktivität europäischer Arbeitskräfte zusätzlich erhöht.

Bausektor hat den Tiefpunkt überschritten

Seit Mitte 2014 erholen sich auch die Preise von Eigenheimen wieder und sind gemäss Schätzungen der Europäischen Zentralbank (EZB) heute immer noch leicht unterbewertet. Die extrem niedrigen Zinsen erhöhen die Attraktivität von Hypotheken und dementsprechend sind die Anreize für Immobilieninvestitionen gross.

Bei Nichtwohngebäuden ist die Situation anders: Hier verbleibt die Bautätigkeit momentan noch auf bescheidenem Niveau. Zeigt sich die sinkende Arbeitslosigkeit mit der Zeit aber in der Nachfrage, so sollten auch hier die tiefen Zinsen die Bauinvestitionen fördern. Daher hat der Bausektor wohl seinen Tiefpunkt überschritten und könnte in den nächsten Jahren wieder ein Zugpferd für das Wachstum in der Eurozone darstellen.

EZB weiterhin aggressiv

Zusätzlich vorteilhaft daran ist, dass das Baugewerbe typischerweise arbeitsintensiv ist, was sich wiederum positiv auf die Einkommens- und Konsumentwicklung auswirkt. Ausserdem ist der Bausektor ein sehr heimischer Markt und dementsprechend relativ unabhängig von globalen Entwicklungen.

Drittens zielt die Geldpolitik der EZB weiterhin aggressiv auf die Bekämpfung deflationärer Trends ab, was in kürzlichen Kommunikationen auch für die Märzsitzung weitere Massnahmen erahnen lässt. Die Zinsen werden also noch längere Zeit auf momentanem Niveau oder niedriger verbleiben. 

Unkonventionelle Eingriffe

Wir gehen darum davon aus, dass, wenn nötig, auch unkonventionelle Eingriffe stattfinden könnten, um deflationäre Tendenzen zu bekämpfen und Investitionen für Firmen und Haushalte attraktiver zu gestalten.

Trotz globaler Gegenwinde bestehen in diesen drei Elementen also gute Chancen, dass die Eurozone positive Impulse setzen könnte. Vergessen wir nicht, dass zwar in einigen südeuropäischen Ländern immer noch Bedarf für weitere Reformen und Restrukturierungen besteht, in anderen wie Italien und Spanien hingegen sehr viele Reformen politisch umgesetzt worden sind, die nun langsam ihre positiven ökonomischen Folgen zeigen.

Anker und Stütze für die Schweiz

Für uns in der Schweiz sind dies wichtige positive Nachrichten, die wir in den turbulenten Märkten nicht vergessen sollten. Denn auch wenn auf Grund der Frankenstärke der Wachstumsausblick für 2016 schwächer ist als für die Eurozone, so dient uns diese doch als ein gewisser fester Anker und Stütze.


Christina Bock 180Christina Böck studierte an der Wilhelms-Universität in Münster, bevor sie einen Master in Management an der H.E.C. in Paris erlangte. Ab 1994 war sie bei der Dresdner RCM Gestion tätig. Später wechselte sie zur Allianz-Pimco-Gruppe. Zu Axa Investment Managers stiess sie 2001 und arbeitet seit 2007 in Zürich als ‹CIO Switzerland & Head Solution Strategists Central Europe›.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News