Diamanten als Portfolio-Ergänzung

Etan M. Müller, CEO und Partner von DFI

Der neu gegründete Vermögensspezialist DFI Switzerland ist auf langfristige Investments in Diamanten spezialisiert – ein Zusatz gerade im Tiefzins-Umfeld.

Die Firma DFI Switzerland AG (DFI) hat im April 2013 ihre Geschäftstätigkeit in der Schweiz aufgenommen. Als Vermögensspezialistin mit Sitz in Zürich ist sie gemäss eigenen Angaben fokussiert auf «langfristige Investmentformen im Bereich perfekter, natürlicher Diamanten» als Portfolioergänzung.

Wachsendes Interesse an stabilen Realwerten

Angesichts des historisch tiefen Zinsniveaus und der anhaltenden Unsicherheiten im Zusammenhang mit der Eurokrise steige bei vielen vermögenden Anlegern das Interesse an stabilen Realwerten, die einen Schutz vor Inflation und einer möglichen Enteignung nach zypriotischem Vorbild bieten würden, sagt Etan M. Müller (Bild), CEO und Partner von DFI.

Diesen Mehrwert schaffe DFI mit «Diamond Shield», einem 16-teiligen Anlageprogramm, das auf die individuellen Liquiditätsanforderungen professioneller Investoren abgestimmt sei, so Müller weiter. Investiert werde dabei in hochwertige farblose («weisse») Diamanten.

Mehrere Kompetenzbereiche

«Im Gegensatz zu Edelmetallanlagen hat der Investor mit dem 'Diamond Shield' Zugriff auf die physischen Diamanten und kann im Gegensatz zu einer Immobilie auch Teilverkäufe tätigen», erklärt Müller.

Für das Diamond-Shield-Programm würden sich nur Diamanten qualifizieren, die mit einem Zertifikat des Gemological Institute of America (GIA) versehen seien. Das GIA-Zertifikat setzt voraus, dass die Diamanten den Anforderungen des Ursprungsnachweises gemäss dem Kimberley Process entsprechen und damit aus rechtmässigen Quellen stammen.

Gemäss eigener Einschätzung vereinigt DFI zwei Kompetenz- und Erfahrungsbereiche: An der Kundenfront die Expertise von ausgewiesenen Finanzmarktspezialisten, Analysten und Vermögensberatern, die auf Grund ihrer Markterfahrung und finanzfachlichem Know-how mit den Bedürfnissen vermögender Investoren wie auch mit den regulatorischen Anforderungen vertraut sind; im Backoffice erfahrene Diamantenspezialisten mit direktem Zugang zum internationalen Edelsteinhandel und damit zu Grosshandelspreisen.

Ein Vierteljahrhundert in der Finanzbranche

«Uns ist es wichtig, mit DFI Transparenz im Bereich Diamanteninvestments schaffen und in diesem Bereich Anlegerwissen zu vermitteln. Wir wollen zum Benchmark in dieser alternativen Anlageklasse werden», erläutert Müller.

Er verfügt über mehr als 25 Jahre Erfahrung in der Finanzbranche. Bevor er DFI  aufbaute, war Müller während zwölf Jahren im Private Banking bei zwei der grössten Schweizer Banken in Zürich als Senior Investment Advisor für Ultra-High-Net-Worth (UHNW) Kunden tätig.

BDO Schweiz involviert

Zudem bekleidete er Funktionen in Leitung und Handel bei der Credit Suisse First Boston (CSFB), Merrill Lynch Capital Markets, bei der Zürcher Kantonalbank sowie bei der Swiss Cantobank Securities in London.

Das Wirtschaftsprüfungs- und Treuhandunternehmen BDO Schweiz nimmt im Transaktionsprozess die Funktion des Exchange Control Agent (vergleichbar mit Escrow-Funktion) für die Kunden von DFI wahr und stellt sicher, dass die gelieferten Diamanten in vollem Umfang der vorab vereinbarten Zusammensetzung des Anlageportfolios entsprechen.

 

 

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection