Ab wann sind Sie wirklich reich?

Reich.Symbolbild

Wenn Sie diese fünf Fragen mit Ja beantworten können. Denn es ist schon klar: Alleine das Bankkonto besagt noch nicht allzu viel über wahres Vermögen.

Dass das ausgewiesene Vermögen etwas anderes ist als das Gefühl, reich zu sein, ist eine Binsenwahrheit. Neu bestätigt wurde es Mitte März durch eine Umfrage von Fidelity Investments unter Menschen mit einem Anlagevermögen von mindestens einer Million Dollar: Die Erhebung ergab, dass sich vier von sechs Millionären gar nicht als besonders gut betucht empfinden.

Befragt danach, ab welcher Grenze jemand wirklich als reich erachtet werden müsse, kamen die Millionäre im Schnitt auf einen Wert von 7,5 Millionen Dollar (mehr dazu hier).

Eine neue Umfrage unter vermögenden Personen mit einem investierbaren Vermögen von mindestens 3 Millionen Dollar brachte nun erneut ans Licht, dass es andere, wichtigere Masstäbe für Reichtum gibt als bloss die Nullen auf dem Depotauszug. Die Erhebung wurde durchgeführt von U.S. Trust, einer Wealth-Management-Tochter der Bank of America, und bezieht sich auf die USA.

Doch irgendwie erscheinen die Regeln, die das Nachrichtenmagazin «US News & World Report» aus dem Datenmaterial gefiltert hat, als recht gültig – und man darf annehmen, dass sie in etwa auch in der Schweiz eine Entsprechung haben.

Das Blatt kam nämlich zum Schluss, dass Sie wirklich reich sind, wenn folgende fünf Punkte eingetroffen sind:

  1. 1. Sie achten nicht mehr Preisschilder.

Denn die Umfrage ergab, dass sich mehr als die Hälfte der Befragten (56 Prozent) ab dem Punkt reich fühlten, an dem sie realisierten, dass sie ohne Kostenbedenken alles kaufen können.

  1. 2. Ihr Vermögen erreicht eine bestimmtes Niveau.

Natürlich gibt es immer noch die Aussagekraft der Zahl. Rund ein Drittel der befragten Millionäre sagen, dass sie sich ab einer gewissen Dollargrenze als reich empfanden. In 23 Prozent der Fälle lag diese Grenze zwischen 1 und 2 Millionen Dollar, in 28 Prozent der Fälle zwischen 2 und 4 Millionen Dollar. Rund 15 Prozent meinten, man müsse schon zwischen 5 und 10 Millionen haben, um als wirklich reich gelten zu können. Und 4 Prozent sahen die Mindestsumme sogar bei 10 Millionen.

  1. 3. Sie können Ihre ganze Familie finanzieren.

Für 18 Prozent war das Gefühl wichtig, dass sie sich und ihrer ganzen Familie finanzielle Sicherheit bieten können - sobald dieser Eindruck vorherrschte, fühlten sie sich reich.

  1. 4. Sie können ihrer Passion nachgehen.

Als reich empfanden sich viele Millionäre ab dem Punkt, wo sie ihren wahren Interessen vollumfänglich nachgehen konnten: Für 14 Prozent der Befragten war dieser Eindruck entscheidend.

  1. 5. Sie sind reich, weil Sie reicher als andere sind.

Auch dies ist ein wichtiger Massstab: Man empfindet sich als vermögend, weil man mehr besitzt als die Freunde, Verwandten, Nachbarn. Rund 9 Prozent der Befragten erachteten sich als reich, nachdem sie sahen, dass sie ihr Umfeld übertrumpfen. Und bei ebenfalls 9 Prozent war der Punkt erreicht, als sie in bestimmte Wohngegenden ziehen konnten.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection