Vikram Pandit: Das Haus des CEO

Der Citigroup-CEO verkauft sein Haus in Greenwich, Connecticut. Fotos aus dem Verkaufsprospekt gewähren einen Einblick in das CEO-Leben.

Sechs Schlafzimmer, 6 1/2 Badezimmer, verteilt auf 475 Quadratmetern, natürlich inklusive Poolhaus – so sieht die Wohnwelt von Citigroup Vikram Pandit aus und kann für 4,3 Millionen Dollar erstanden werden, schreibt das Celebrity-Portal «Real Estalker». Zum Haus, das im Kolonoial-Stil gebaut ist, gehört zudem ein 9'591 Quadratmeter grosses Grundstück.

pandit_haus_1

Das Haus hat Pandit 1999 zusammen mit seiner Frau Swati für 3,4 Millionen Dollar erstanden. Verkaufsgründe werden keine genannt. An der Generalversammlung diese Woche untersagte die Mehrheit der Citigroup-Aktionäre dem CEO und weiteren Topmanagern den Bonus. Pandit hätte 14,9 Millionen Dollar bekommen sollen.

Verkauf wegen ausbleibendem Bonus?

Wird der Bonus nicht gestattet, bleibt Pandit nur noch sein Grundgehalt von 1,6 Millionen Dollar. Die letzten beiden Jahre hatte der Citigroup-CEO sich mit einem Jahresgehalt von einem Dollar zufrieden gegeben. Er wolle erst wieder einen Lohn, wenn die Bank nach der Finanzkrise wieder profitabel sei, zitiert die Zeitung «New York Post» Pandit.

Doch irgendwie muss er ja für seine weiteren Immobilien aufkommen können. So sollen die Pandits an bester Lage in New York ein mehrstöckiges Appartement mit zehn Schlafzimmern und weitem Blick über den Central Park besitzen, berichtet «Real Estalker». Dieses habe 17,85 Millionen Dollar gekostet und schlägt sich mit monatlichen Unterhaltskosten von 6'400 Dollar zu Buche. Ob das Haus in Connecticut deshalb verkauft wird, ist jedoch reine Spekulation.

So lebt der Citigroup-CEO:

pandit_haus_2

pandit_haus_3

pandit_haus_4

pandit_haus_5

Kommentar schreiben

finews.ch behält sich vor, Kommentare zu löschen. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen (ausser Französisch, Englisch und Italienisch). Kommentare mit Pseudonymen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls gelöscht.


Sicherheitscode
Aktualisieren

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Brady Dougan: «Ich spüre keinen Druck, die Strategie zu ändern»
  • Die UBS krempelte ihr Sport-Sponsoring um
  • Noch ein Schweizer Milliardär
  • Der härteste Cop an der Wall Street
  • Michael Lewis: Das Leben des Wall-Street-Autors in Bildern
  • Dividenden-Stripping: Deutsche Banken zeigen sich reuig
mehr

GOLD-CORNER

  • «Gold: 1'500 Dollar bis Ende 2014 sind realistisch»
  • Gold: Technische Analysten sehen Erholung
  • Marc Faber: «Lieber Gold als Bitcoins»
  • Schweizer Kreditkarten aus Gold und Platin
  • Gold: Bloss ein Nebenschauplatz in der Welt?

Beiträge lesen

JOKE(R)

Wenn Top-Banker strippen

weiterlesen

JobDirectory.ch

Aktuelle Jobangebote von Arbeitgebern der Finanzbranche.

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Twitter

Follow us on Twitter:

finews tweets finews.ch tweets

FACEBOOK

Anregungen

Telefonnummer der Redaktion:

+41 44 211 37 37

Schreiben Sie uns Ihre Ideen, verraten Sie Gerüchte oder sagen Sie uns einfach, über welches Thema Sie gerne etwas lesen würden.

Mitteilung schreiben

SELECTION

Kickbacks und andere Revolutionen

Kickbacks und andere Revolutionen

Sieben Trends, auf die sich die ganze Vermögensverwaltungs-Branche in den nächsten Monaten einstellen muss.

Selection

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection