«Wir wollen die Vorzüge einer Privatbank nicht opfern»

Die Privatbank Bellerive gedeiht im Schoss der Graubündner Kantonalbank prächtig. Ihr CEO Daniel Wittmer verrät finews.ch das Erfolgsrezept.

Daniel_Wittmer_pbbellerive.500

Herr Wittmer, viele Szenenkenner behaupten, für das längerfristige Überleben einer Privatbank seien mindestens 50 oder gar 100 Milliarden Franken an Kundengeldern notwendig. Haben Sie da mit 4 Milliarden Franken überhaupt noch eine Chance?



Absolute Zahlen bei den Assets under Management (AuM) sind keinesfalls eine ausreichende Kennzahl zur Beurteilung der Überlebensfähigkeit eines Vermögensverwalters. Entscheidend ist das Geschäftsmodell. Dabei stellen sich unter anderem folgende Fragen:

  • 
In wie vielen und in welchen Märkten will man aktiv sein? Dies hat einen entscheidenden Einfluss auf den regulatorischen Aufwand und entsprechend auf die Kosten.  

  • Welche Kunden sollen angesprochen werden? Retail oder Private Banking? Obwohl «Classic Private Banking» – so wie wir es bei Bellerive verstehen – aufwendiger ist als Retail-Vermögensverwaltung,  so haben wir dennoch einen Weg gefunden, dies kostengünstig und effizient zu erstellen, ohne Einbusse bei Service und Performance hinnehmen zu müssen. 

  • Optimierung der Wertschöpfungstiefe: Welche Teile der Wertschöpfungskette wollen wir selbst anbieten, welche kaufen wir ein? Hier haben wir mit der Graubündner Kantonalbank eine optimale partnerschaftliche Lösung, von der beide Seiten profitieren.

«Grosse Analystenteams schaffen keinen Mehrwert für die Kunden»


Ihre Cost/Income-Ratio von rund 50 ist für eine Privatbank sehr tief. Was machen andere falsch und Sie richtig?



Was die anderen anders machen, dazu kann ich mich nicht äussern. Unsere Philosophie ist jedoch die Folgende: Striktes Kostenmanagement, sehr tiefes Verhältnis von Corporate Center zu Frontmitarbeitern; die Führungscrew betreut selbst Kunden, wodurch sichergestellt ist, dass alle unternehmerischen Tätigkeiten der Zufriedenheit des Kunden untergeordnet werden.

Hinzu kommt eine Kostenstruktur aus Kundensicht, welche zukunftsgerichtet ist und für die Finanzindustrie wegweisend sein könnte. Last but not least betreiben wir seit vielen Jahren einen erfolgreichen Investmentansatz, bei dem sehr erfahrene Spezialisten fokussiert vorgehen. 

Unsere Erfahrung ist, dass grosse Analystenteams zwar nützlich im Marketing sind und für eine Bank Umsatz generieren. Für die Performance der Kundendepots schaffen sie jedoch keinen bedeutenden Mehrwert. 


Wie gehen Sie mit den wachsenden Regulatorien um?


Da wir schon immer ein zukunftsträchtiges Geschäftsmodell betrieben haben, stellen wir zwar einen erhöhten regulatorischen Aufwand fest, der sich allerdings im überschaubaren Rahmen hält.


«Wir setzen hauptsächlich auf Direktanlagen»


Zufriedene Kunden und ein Super-Ergebnis – geht das auf Dauer?



Das ist sicherlich unser Ziel. Dem ordnen wir alles unter. Die überschaubare Grösse unseres Hauses hat den enormen Vorteil, dass wir unsere Kunden und deren Bedürfnisse sehr gut kennen. Wir sind in der Lage, unsere Kunden individuell zu beraten sowie ihr Vermögen massgeschneidert zu verwalten. 


Ein weiterer Grund der Kundenzufriedenheit liegt darin, dass wir zur Hauptsache Direktanlagen sowie gezielt davon abgeleitete Instrumente einsetzen, keine eigenen Produkte anbieten und nur in sehr ausgewählten Bereichen kollektive Anlageinstrumente einsetzen.

Unsere Kunden schätzen unseren langfristigen, ruhigen, auf Vermögenserhalt sowie auf vernünftigen Renditen ausgerichteten Investmentansatz. Dass dies möglich ist, haben wir über viele Jahre bewiesen.


Wie läuft das Zusammenspiel mit der Mehrheitsaktionärin Graubündner Kantonalbank (GKB) im Alltag?       

Die GKB leistet ihren Part zuverlässig und mit Sorgfalt. Wir sind mit der Qualität zufrieden.


«Einige Grosskunden sind Miteigentümer»


Können Sie das Modell anderen Privatbanken empfehlen?


Das Modell kann wohl kaum generell empfohlen werden. Zu unterschiedlich dürften die einzelnen Geschäftsmodelle sein. Für unsere Kunden und uns ist es aber die ideale Lösung. 


Auf Ihrer Webseite steht unter anderem, Sie seien eine erfahrene Know-how- und Ressourcengemeinschaft. Was ist das?

Eine unserer Besonderheiten, auf die wir stolz sind, besteht darin, dass einige der grossen Kunden von Anfang an als Miteigentümer der Bank miteinbezogen wurden. Von ihren unternehmerischen Erfahrungen profitieren wir auch auf der Investmentseite.

Die Mehrzahl unserer Mitarbeiter ist schon lange dabei und lebt nach unserem Geschäftsmodell. Wir haben über mehrere volle Börsenzyklen Erfahrung. 

Die Ressourcengemeinschaft mit der GKB bezieht sich einerseits auf Handels-, Backoffice und IT-Unterstützung, andererseits profitieren wir von deren  Staatsgarantie.           


«Wir wollen die Überschaubarkeit nicht dem Wachstum opfern»


Welche Bedeutung hat für Sie das Wachstum der Assets?


Mit unserer bisherigen Strategie haben wir eine solide, stabile Basis für unsere Bank geschaffen. Wir streben zwar ein gewisses Wachstum der Assets an, allerdings wollen wir nicht die Vorzüge einer überschaubaren Privatbank dem Wachstum opfern. 

Die Aktienmärkte sind zwar gut in Fahrt, eine gewisse Konsolidierung zeichnet sich ab. Was empfehlen Sie?


Rund 35 Prozent Performance der Schweizer Aktien, 20 Prozent des amerikanischen Aktienmarkts seit der letzten Aktienkorrektur im Sommer 2012. Seit dem Tiefpunkt der Märkte im April 2009 verdoppelte sich der US-Markt, der Anstieg der Schweizer Aktien gemessen am SMI betrug 70 Prozent. Da ist eine Verschnaufpause mit einer Korrektur angesagt. Wann diese genau kommt, weiss aber niemand.

Wir bleiben schwergewichtig in Aktien engagiert, sind zur Hauptsache im Blue-Chip-Bereich positioniert und betreiben ein zeitnahes Risikomanagement. 


«Die kommenden Jahre gehören der Aktie»


Und wie sind Ihre Prognosen längerfristig?

Langfristig sind wir der Auffassung, dass trotz aller globalen Probleme die kommenden Jahre den Aktien gehören werden. Zum einen hatten wir seit rund zwölf Jahren einen volatilen Seitwärtstrend der globalen Aktien. In dieser Zeit haben sich aber die Unternehmensgewinne mehr als verdoppelt. Das hat die Kurs-Gewinn-Verhältnisse strukturell fallen lassen.

Zwar sind die Bewertungen nicht auf absoluten Tiefständen, günstig sind sie aber dennoch. Bezieht man das Tiefzinsumfeld mit ein, so wäre auch eine Expansion des Kurs-Gewinn-Verhältnisses durchaus gerechtfertigt.

Wo orten Sie das Hauptrisiko?

Aufgrund der seit Jahren soliden Gewinnentwicklung der Unternehmen gehören wir nicht zu jenen, welche die Performance der Aktienmärkte nur auf die Liquiditätsschwemme der Notenbanken zurückführen.

Aus Schweizer Sicht besteht ein Hauptrisiko darin, dass, falls die Schweizer Wirtschaft anhaltend stärker wächst als Euroland, der Druck auf den Franken wieder zunehmen wird. Ob die Schweizerische Nationalbank dann im gleichen Stil intervenieren wird, ist zumindest offen.


Daniel Wittmer ist Leiter Private Banking und Vorsitzender der Geschäftsleitung der Privatbank Bellerive, Zürich.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News