Mirabaud holt zwei UBS-Banker für neues Beratungsangebot

Die Genfer Privatbank Mirabaud lanciert ein Service-Paket für Privatkunden und Familienunternehmen. Geleitet wird das Beraterteam von zwei ehemaligen M&A-Spezialisten der UBS.

Lapaque 180Mit dem neuen Dienstleistungsangebot im Bereich Corporate Advisory wolle die Bank Privatkunden und Familienunternehmen in strategischen Fragen der Nachfolgeplanung und bei finanziellen Entscheidungen unterstützen, teilte die Bank Mirabaud mit.

Für die Leitung der Corporate Advisory Group in Genf engagierte das Institut Christophe Lapaque (Bild links oben) und Stéphane Oury (Bild links unten), zwei Experten auf dem Gebiet der Fusionen und Übernahmen (M&A).

Transaktionen von 20 bis 500 Millionen Franken

Oury 180Oury leitete vor seinem Wechsel zu Mirabaud während zwölf Jahren die Abteilung Corporate-Advisory bei der UBS in Genf. Dort führte er im Auftrag von Unternehmern und Privatkunden mehrere Transaktionen zum Abschluss. Zuvor arbeitete er im Bereich Corporate Finance bei der Revisionsgesellschaft PWC in Zürich.

Lapaque arbeitete sieben Jahre in der Corporate-Advisory-Abteilung bei der UBS, bevor er zu Mirabaud kam. Er war dort an Transaktionen im Auftrag von Privataktionären sowie an Fusionen und Übernahmen beteiligt. Früher arbeitete er als Wirtschaftsprüfer bei Ernst & Young und als Finanzanalyst bei einem Ölkonzern.

In ihrer über 18-jährigen Tätigkeit im internationalen M&A-Geschäft hätten die beiden Spezialisten Transaktionen im Wert von 20 Millionen bis 500 Millionen Franken begleitet, heisst es weiter.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News