Für Sarasin kommt es noch dicker

Eine Anwaltskanzlei in Deutschland sucht per Zeitungsinserat nach weiteren Sarasin-Geschädigten, um die Klagen zu bündeln. Hinter dem Aufruf stehen Prominente, die Millionen verloren haben.

Das Inserat ist am Mittwoch in zahlreichen deutschen und Schweizer Zeitungen erschienen. Mit der Überschrift «Geschädigt durch die Bank Safra Sarasin?» ruft die Leipziger Kanzlei Bruse & Jacob «Betroffene» auf, sich bei ihr zu melden.

«Wir wollen dadurch erreichen, dass eine möglichst grosse Gruppe gleichermassen Betroffener einheitlich und abgestimmt vorgeht», heisst es in dem Inserat weiter. So könne eine optimale Vertretung organisiert und ein «ebensolches Ergebnis erreicht werden».

Mehr und mehr Kläger treten an die Öffentlichkeit

Worum es in dem Aufruf geht, wollte Anwalt Andreas Bruse auf Anfrage von «finews.ch» nicht präzisieren. «Aber sie können es sich ja vorstellen», ergänzte er. Die Bank Safra Sarasin steht momentan unter Beschuss von zahlreichen geprellten Anlegern, die mit einem speziellen, von der Bank vertriebenen Fonds, zig Millionen Euro verloren haben. Am (gestrigen) Dienstag wurde bekannt, dass auch der portugiesische Milliardär Americo Amorim eine Klage vorbereitet.

In Deutschland sind es namentlich der frühere AWD-Mitgründer Carsten Maschmeyer sowie Drogerie-König Erwin Müller, die sich von Sarasin hintergangen fühlen. Maschmeyer soll die Bank auf vorsätzliche Täuschung und Verletzung des Bankgeheimnisses verklagt haben.

Der jetzige Aufruf an andere Geschädigte via Zeitungsinserat kommt wohl von Maschmeyer. Im deutschen «Handelsblatt» sagte er am Mittwoch, Anwälte und Geschädigte würden nun zusammenarbeiten und Dokumente austauschen. Eine Sprecherin von Maschmeyer dementierte gegenüber «finews.ch», dass der Aufruf von ihm stamme.

Geballte Kraft von Geschädigten

Bruse & Jacob sind jedenfalls von «Prominenten» beauftragt worden, auf diesem Wege weitere Sarasin-Geschädigte zu sammeln. Anwalt Bruse wollte auch dazu nichts weiter sagen: «Wir haben unseren Auftraggebern strenge Diskretion zugesichert».

Die Taktik hinter dem Aufruf: Mit der geballten Kraft einer ganzen Anzahl von Geschädigten, die alle dasselbe Anliegen haben, kann Safra Sarasin stärker unter Druck gesetzt werden, als wenn einzelne, der Öffentlichkeit vor allem durch ihren Reichtum bekannte Persönlichkeiten ihr Recht einfordern.

Der Fall sieht in der Lesart einer bereits sensibilisierten deutschen Öffentlichkeit vielversprechend aus: Schweizer Bank legt Kunden Anlagevehikel ins Portfolio, welche den deutschen Steuerzahler übervorteilen – und legt auch ihre Kunden rein.

Steuerlücke wurde 2012 gestopft

Denn darum geht es: Die Verluste für die Sarasin-Kunden fielen auf einem Fonds an, der eine Lücke im deutschen Steuergesetz ausnützte. Der Trick war, dass sich das Anlagevehikel um den Dividendestichtag mit geliehenen Aktien einmal gezahlte Steuern mehrfach zurückerstatten liess. Das funktioninierte ein paar Jahre sehr gut. 2012 stopfte der deutsche Fiskus die Steuerlücke und die Fonds sackten in die Verlustzone.

Allein Maschmeyer hatte über 40 Millionen Euro investiert und darauf einen Verlust von 19 Millionen Euro erlitten. Gemäss anderen Klägeranwälten haben Anleger des von Sarasin vertriebenen Fonds namens Sheridan Solutions Equity Arbitrage bis zu 90 Prozent der Investition verloren.

Sarasin soll für den Fonds über eine Viertel Milliarde Euro Kundengelder akquiriert haben. Der Fonds sei dann Kunden ins Portfolio gelegt worden, die der Bank ein Vermögensverwaltungsmandat übertragen haben. Sie wollen also nicht gewusst haben, wie der Fonds funktioniert. Unter deutschen Geschädigten sind auch der Prominentenanwalt Matthias Prinz der Fussball-Manager Clemens Tönnies und der mit Maschmeyer befreundete Fussballtrainer Mirko Slomka.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News