UBS: Wie Axel Weber und Sergio Ermotti für den Vergütungsbericht warben

Axel Weber an der UBS-Generalversammlung in Basel, 7. Mai 2014

Wussten Sie, dass die Hälfte aller UBS-Mitarbeiter auch Aktionäre sind? Und dass das Personal etwa 7 Prozent der Bank besitzt? Das sind Details aus der Vergütungs-Debatte an der GV der UBS.

Das grosse Thema bei der UBS-Generalversammlung 2014 in Basel war gesetzt: Es waren die Chefgehälter – wieder einmal.

Denn bekanntlich wünschten Aktionärsgruppen wie Ethos oder der Vermögensverwalter zCapital, dass der Vergütungsbericht der UBS abgelehnt werde. Dies nachdem die Unternehmensleitung für 2013 rund 20 Prozent mehr zugesprochen erhalten hatte als fürs Jahr davor.

Die Frage der Spitzenlöhne war denn auch ein zentrales Thema bei den Reden von UBS-Präsident Axel Weber und von Sergio Ermotti. Beide erinnerten dabei zuerst einmal an das Ziel der Bank, die Dividenden zu steigern: Bekanntlich sollen die Aktionäre künftig mindestens die Hälfte der Gewinne erhalten. 

«Das richtige Gleichgewicht finden»

Axel Weber baute nun in seiner Rede eine Brücke zu den Vergütungen: Auch diese gehörten zu einer nachhaltigen Weiterentwicklung der Bank. Der Verwaltungsrat, so Weber, wolle «das richtige Gleichgewicht finden zwischen sinnvollen finanziellen Anreizen für die Mitarbeitenden einerseits und der Wertsteigerung für die Aktionäre andererseits, zwischen marktgerechter Bezahlung des Einzelnen und langfristiger Profitabilität der Bank als Ganzes.»

Inzwischen habe die UBS ein ausgeklügeltes System fein austarierter Leistungsziele. Und dies bedeute zum Beispiel, dass durchschnittlich 84 Prozent der Boni für die Konzernleitung aufgeschoben sind: «Teile davon können wegfallen wenn – nur als Beispiel – die harte Kernkapitalquote unter 10 Prozent fällt oder einzelne Geschäftsbereiche einen Verlust ausweisen.»

Mitarbeiter gleich Chefs gleich Aktionäre

Kurz: Laut Webers Darstellung besteht eine hohe Übereinstimmung zwischen Aktionärs- und Konzernleitungs-Zielen. Immerhin habe man die aufgeschobenen Vergütungen auch zu über 50 Prozent an den Börsenkurs gekoppelt.

Und mittlerweile sei etwa die Hälfte der Mitarbeitenden von UBS selber UBS-Aktionäre: «Damit decken sich immer stärker ihre Interessen mit denen der Aktionäre.»

Dieses Argumentationsmuster wird in der Rede von Sergio Ermotti wiederholt. Nicht nur, dass 50 Prozent der UBS-Mitarbeiter ebenfalls Aktionäre sind: «Per Ende 2013 haben UBS-Mitarbeiter rund 7 Prozent der Aktien unserer Bank gehalten. Damit sind wir Mitarbeiter gemeinsam die grösste Aktionärsgruppe», so Ermotti. «Die Interessen von Aktionären und Mitarbeitern decken sich also immer mehr.»

Profis für die Champions League

Axel Weber betonte in seiner Rede jedoch, dass der Verwaltungsrat «in keiner Weise zu den Vergütungssystemen vor der Finanzkrise zurückkehren» wolle. Doch die Bank benötige eben auch Profis auf allen Ebenen: «Schliesslich spielt UBS – um ein Beispiel zu nennen, das hier in Basel gut bekannt ist – in der Champions League der Banken vorne mit.»

Weber kündigte auch an, wie die UBS ab 2015 die – dann vorgeschriebenen – bindenden Abstimmungen zur Vergütung durchführen will. Über die Vergütung des Verwaltungsrates und die Fixsaläre der Konzernleitung soll jeweils im Voraus befunden werden; über die Boni der Konzernleitung sollen die Aktionäre jeweils auf der Basis der Ergebnisse des abgelaufenen Geschäftsjahres abstimmen. «Wir verzichten bewusst auf das alternative Modell, nämlich pauschal künftige variable Entschädigungspakete vorweg zu bewilligen», sagte Weber den Aktionären. «Wir stellen uns also Ihrem Urteil, ob Sie die variablen Vergütungen aufgrund des Geschäftsergebnisses für gerechtfertigt halten oder nicht.»

Am Ende konnte sich die Unternehmensspitze durchsetzen: Die GV bestätigte den Vergütungsbericht 2013, in der Konsultativabstimmung sagten 85,9 Prozent Ja.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

weitere News