UBS: Wie Axel Weber und Sergio Ermotti für den Vergütungsbericht warben

Axel Weber an der UBS-Generalversammlung in Basel, 7. Mai 2014

Wussten Sie, dass die Hälfte aller UBS-Mitarbeiter auch Aktionäre sind? Und dass das Personal etwa 7 Prozent der Bank besitzt? Das sind Details aus der Vergütungs-Debatte an der GV der UBS.

Das grosse Thema bei der UBS-Generalversammlung 2014 in Basel war gesetzt: Es waren die Chefgehälter – wieder einmal.

Denn bekanntlich wünschten Aktionärsgruppen wie Ethos oder der Vermögensverwalter zCapital, dass der Vergütungsbericht der UBS abgelehnt werde. Dies nachdem die Unternehmensleitung für 2013 rund 20 Prozent mehr zugesprochen erhalten hatte als fürs Jahr davor.

Die Frage der Spitzenlöhne war denn auch ein zentrales Thema bei den Reden von UBS-Präsident Axel Weber und von Sergio Ermotti. Beide erinnerten dabei zuerst einmal an das Ziel der Bank, die Dividenden zu steigern: Bekanntlich sollen die Aktionäre künftig mindestens die Hälfte der Gewinne erhalten. 

«Das richtige Gleichgewicht finden»

Axel Weber baute nun in seiner Rede eine Brücke zu den Vergütungen: Auch diese gehörten zu einer nachhaltigen Weiterentwicklung der Bank. Der Verwaltungsrat, so Weber, wolle «das richtige Gleichgewicht finden zwischen sinnvollen finanziellen Anreizen für die Mitarbeitenden einerseits und der Wertsteigerung für die Aktionäre andererseits, zwischen marktgerechter Bezahlung des Einzelnen und langfristiger Profitabilität der Bank als Ganzes.»

Inzwischen habe die UBS ein ausgeklügeltes System fein austarierter Leistungsziele. Und dies bedeute zum Beispiel, dass durchschnittlich 84 Prozent der Boni für die Konzernleitung aufgeschoben sind: «Teile davon können wegfallen wenn – nur als Beispiel – die harte Kernkapitalquote unter 10 Prozent fällt oder einzelne Geschäftsbereiche einen Verlust ausweisen.»

Mitarbeiter gleich Chefs gleich Aktionäre

Kurz: Laut Webers Darstellung besteht eine hohe Übereinstimmung zwischen Aktionärs- und Konzernleitungs-Zielen. Immerhin habe man die aufgeschobenen Vergütungen auch zu über 50 Prozent an den Börsenkurs gekoppelt.

Und mittlerweile sei etwa die Hälfte der Mitarbeitenden von UBS selber UBS-Aktionäre: «Damit decken sich immer stärker ihre Interessen mit denen der Aktionäre.»

Dieses Argumentationsmuster wird in der Rede von Sergio Ermotti wiederholt. Nicht nur, dass 50 Prozent der UBS-Mitarbeiter ebenfalls Aktionäre sind: «Per Ende 2013 haben UBS-Mitarbeiter rund 7 Prozent der Aktien unserer Bank gehalten. Damit sind wir Mitarbeiter gemeinsam die grösste Aktionärsgruppe», so Ermotti. «Die Interessen von Aktionären und Mitarbeitern decken sich also immer mehr.»

Profis für die Champions League

Axel Weber betonte in seiner Rede jedoch, dass der Verwaltungsrat «in keiner Weise zu den Vergütungssystemen vor der Finanzkrise zurückkehren» wolle. Doch die Bank benötige eben auch Profis auf allen Ebenen: «Schliesslich spielt UBS – um ein Beispiel zu nennen, das hier in Basel gut bekannt ist – in der Champions League der Banken vorne mit.»

Weber kündigte auch an, wie die UBS ab 2015 die – dann vorgeschriebenen – bindenden Abstimmungen zur Vergütung durchführen will. Über die Vergütung des Verwaltungsrates und die Fixsaläre der Konzernleitung soll jeweils im Voraus befunden werden; über die Boni der Konzernleitung sollen die Aktionäre jeweils auf der Basis der Ergebnisse des abgelaufenen Geschäftsjahres abstimmen. «Wir verzichten bewusst auf das alternative Modell, nämlich pauschal künftige variable Entschädigungspakete vorweg zu bewilligen», sagte Weber den Aktionären. «Wir stellen uns also Ihrem Urteil, ob Sie die variablen Vergütungen aufgrund des Geschäftsergebnisses für gerechtfertigt halten oder nicht.»

Am Ende konnte sich die Unternehmensspitze durchsetzen: Die GV bestätigte den Vergütungsbericht 2013, in der Konsultativabstimmung sagten 85,9 Prozent Ja.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News