Jürg Zeltners Kalkül

Es ist wie verhext: Die Börsen steigen und steigen, trotzdem verharren selbst reiche Bankkunden an der Seitenlinie. Nun will UBS-Vermögenserwaltungschef Jürg Zeltner das definitiv ändern.

«Risk on» ist ein Begriff, den nicht nur Investment-, sondern auch Privatbanker mögen. Denn in der Vermögensverwaltung bedeutet er: Kunden sind bereit, ihre Gelder vermehrt in Aktien und andere Anlage mit höheren Renditechancen zu investieren. Und das bedeutet: Banken können mit ihren Kunden respektive mit den daraus gewonnenen Gebühren Geld verdienen.

«Risk on» seien Kunden derzeit aber nicht, konstatierte Jürg Zeltner (Bild), Leiter Wealth Management der UBS, zu Wochenbeginn am «Reuters Global Wealth Management Summit» in Genf. Wenn Kunden hörten, die Börsenbewertungen seien hoch, Chinas Wachstum verlangsame sich, und in den USA stiegen die Inflationsbefürchtungen, dann seien sie auch nicht bereit, weitere Risiken zu nehmen, sagte der Top-Shot der UBS.

Cash-Portfolios bringen kein Geld

Seit die Finanzkrise selbst den sehr wohlhabenden Kunden massive Verluste verursacht hat, halten sie noch immer bis zu 30 Prozent Cash. Und mit Cash-Portfolios kann auch eine UBS nicht viel Geld verdienen.

Die Situation werde durch das regulatorische Umfeld weiter erschwert, sagt Zeltner. «Tausende Regulierungsmassnahmen, die umgesetzt werden müssen, bedeuten nur eines: Dass die Kosten im Geschäft mit unseren Kunden steigen».

Hilfe suchende Kunden

Privatbanken müssen also mit teureren Kunden umgehen können, die aus Verlustangst mit der Bank eigentlich weniger Geschäfte machen wollen – mangels Vertrauen, oder weil sie die Lage an den Märkten nicht genügend einzuschätzen vermögen.

Und hier sieht Zeltner die Chance für die UBS: «Diese Kunden brauchen Hilfe, sie brauchen Rat». Die Gelegenheit für die UBS sei nie grösser gewesen als jetzt, die erste Anlaufstelle für jene Kunden zu sein, die differenzierte Beratungen suchten.

Besserer Rat, mehr Risikonahme

Besser beratene Kunden würden wieder vermehrt punktuelle Risiken nehmen, so das Kalkül Zeltners. Tatsächlich ist die UBS bereits daran, das Modell umzusetzen. Sie setzt verstärkt auf Einnahmen aus dem Beratungsgeschäft und kompensiert so die Ausfälle der Handels- und Transaktionsgebühren.

Aber die so besser beratene Klientel ist noch immer nicht «risk on»: Laut Zeltner gibt es zwar unter den sehr vermögenden Kunden durchaus solche, die eine aktivere Rolle bei langfristigen Investments wie Private Equity einnähmen. Aber die meisten verharrten weiterhin in der «Komfortzone» – mit Cash.

Asien soll es richten

Der Hoffnungsschimmer leuchtet – einmal mehr – in Asien: Dortige Anleger zeigten erstmals Bereitschaft, auch ausserhalb ihrer Region zu investieren, sagt Zeltner. Da ist die UBS mit Rat zur Stelle.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News