ZKB-Neuorganisation: Geht Daniel Previdoli als Verlierer hervor?

Überraschend hat die Zürcher Kantonalbank ein Revirement auf der obersten Chefetage bekanntgegeben. Eine Frage tauchte dabei sehr rasch auf.

Nach der am Freitag kommunizierten Reorganisation im Top-Management der Zürcher Kantonalbank (ZKB) hatten viele Brancheninsider den Eindruck, dass Daniel Previdoli (Bild) als Verlierer daraus hervorgeht.

Denn das prestigeträchtige Privatkundengeschäft, also eine der wichtigsten Einnahmequellen der Bank, tritt er per Anfang Oktober 2014 dem Private-Banking-Chef Christoph Weber ab – und muss nun – quasi als Lückenfüller – die Geschäftseinheit «Products & Services» von Markus Bachofen Rösner übernehmen, der in Pension geht.

Vom intellektuellen Macher zum grossen Verlierer?

Der frühere UBS-Kadermann Previdoli, von dem manche Branchenkenner zu wissen glauben, dass er ein intellektueller Macher sei, soll jetzt plötzlich ein Verlierer sein?

Bei genauerem Hinsehen ist genau das Gegenteil der Fall. Wie Recherchen ergaben, hat er seine bisherige Geschäftseinheit Privatkunden über Jahre ausgebaut und sah nun den richtigen Zeitpunkt gekommen, sich einer neuen Aufgabe innerhalb der Zürcher Kantonalbank zuzuwenden.

Neue Schaltstelle

Dabei war es sein Vorschlag, in die Geschäftseinheit Products & Services zu wechseln. Dies gab den Ausschlag für die am Freitag angekündigte Neuausrichtung.

Die dadurch neu geschaffene Geschäftseinheit Products, Services & Directbanking wird es ermöglichen, die vertriebsspezifischen Leistungsversprechen umzusetzen. Konkret heisst das, dass die Geschäftseinheit die Entwicklung der Bank in den Bereichen Regulierung, Digitalisierung und Industrialisierung massgeblich bestimmen wird.

Zusätzliches Gewicht

Ferner sind ihr absolut zentrale Funktionen wie die Investmentsolutions (Chief Investment Officer) und das Produktmanagement der Gesamtbank unterstellt.

Die Herauslösung des Directbanking aus der bisherigen Geschäftseinheit Privatkunden verleiht der neuen Geschäftseinheit Previdolis zusätzliches Gewicht. Denn durch diese Einbindung werden bestehende und künftige Bankprodukte organisatorisch mit dem Vertrieb über die laufend an Bedeutung gewinnenden elektronischen Kanäle zusammengeführt.

Unsinnige Spekulationen

Im neuen Directbanking-Banking sind teilzeitbereinigt rund 500 Beschäftigte tätig. Dieser Bereich betreut insgesamt rund 650'000 Kunden.

Eine Integration der Vermögensverwaltung für wohlhabende Personen (Private Banking) ins Privatkundengeschäft (Retailbanking), wie das in der Branche bis am Donnerstagabend kolportiert wurde, macht überhaupt keinen Sinn. Denn die Bedürfnisse der vermögenden Klientel sind gänzlich anders gelagert als jene der Retail-Klientel. Sie (die Private-Banking-Bedürfnisse) lassen sich auch viel weniger «automatisieren» als dies im Kleinkundengeschäft bereits der Fall ist.

Ausreichende Grösse

Es gibt in der Praxis auch keine Beispiele, wo das Private Banking ins Retailbanking integriert worden wäre. Ausserdem verfügt die ZKB über eine mehr als ausreichende Masse an verwalteten Vermögen reicher Kunden, um damit eine eigenständige Einheit zu unterhalten – egal wie gross der Erfolg in dieser Division ist.

Die ZKB-Private-Banking-Sparte verwaltet mit 41 Milliarden Franken rund ein Fünftel aller der Bank anvertrauten Kundenvermögen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News