J. Safra Sarasin räumt auf in Deutschland

Der seit gut anderthalb Jahren im Amt stehende Deutschland-Chef Nils Ossenbrink scheut vor energischen Massnahmen nicht zurück – hat damit aber offenbar auch einigen Erfolg.

Deutschland zählt nach wie vor zu den Kernmärkten der J. Safra Sarasin-Gruppe. Darum kommt den Aktivitäten in diesem Einzugsgebiet eine entsprechend grosse Bedeutung zu.

Wie Recherchen von finews.ch ergeben haben, hat das Finanzinstitut unlängst seinen Standort in Köln geschlossen. Ein Sprecher des Unternehmens bestätigte entsprechende Informationen.

Verlust von Top-Leuten

Ulrich Haehner 161J. Safra Sarasin musste denn auch im vergangenen März den Abgang des Kölner Niederlassungsleiters Ulrich Hähner (oberstes Bild links) beklagen, wie finews.ch berichtete. Der 47-Jährige war seit Ende 2011 bei J. Safra Sarasin Deutschland tätig, wo er landesweit für Speziallösungen sowie für die Betreuung von Stiftungskunden und Familienvermögen verantwortlich war. Hähner wechselte zu Sal. Oppenheim.

Petra Mennong 160Ebenfalls das Unternehmen verlassen hat Petra B. Mennong (mittleres Bild links). Sie war erst im vergangenen November zusammen mit Markus A. Diekmann als Co-Niederlassungsleiterin für das Private Banking der Filiale Frankfurt am Main inthronisiert worden, wie finews.ch berichtete. Offenbar stimmte die Chemie mit der Leitung in Deutschland aber nicht, wie aus der Branche zu vernehmen ist. Ein Banksprecher wollte dies nicht kommentieren.

Frisches Neugeld und gute Erträge

Nils Ossenbrink 160Die zwei starken Personen bei J. Safra Sarasin in Deutschland sind CEO Nils Ossenbrink (unteres Bild links, seit 2000 bei Sarasin) und der Generalbevollmächtigte Andreas Brandt (seit November 2011 bei Sarasin). Sie räumen dem Vernehmen nach kräftig auf. Trotz negativer Presse – vor allem auf Grund der Klagen des früheren AWD-Besitzer Carsten Maschmeyer – ist es ihnen sogar gelungen, sowohl beim Neugeld als auch bei den Erträgen ein Wachstum hinzukriegen.

Nürnberg weg – Stuttgart neu

Wesentliche Impulse verspricht man sich von der Anfang Oktober 2013 eröffneten Niederlassung in Stuttgart – während auf den gleichen Zeitpunkt hin die Aktivitäten des Standorts Nürnberg nach Stuttgart respektive nach München transferiert wurden. Das Nürnberger Büro habe man in der Folge geschlossen, sagte der Unternehmenssprecher weiter.

Geleitet wird das Stuttgarter Team von Artur J. Montanhas, der seit 2009 für die Privatbank arbeitet. Zuvor – von 2005 bis 2009 – war er Direktor der Credit-Suisse-Niederlassung Stuttgart gewesen.

Credit Suisse lässt grüssen

andreas brandt 160Wie sich zeigt, befinden sich nun alle fünf Niederlassungen von J. Safra Sarasin in Deutschland in fester Hand von Ex-CS-Leuten, denen der Generalbevollmächtige Brandt (unterstes Bild links) vorsteht. Er ist ebenfalls ein früherer CS-Mann, der die Schweizer Grossbank Credit Suisse im Frühjahr 2011 verliess. Alle fünf Niederlassungsleiter sollen bereits zu CS-Zeiten in vergleichbaren Positionen seine Vertrauten gewesen sein.

Wie in der deutschen Finanzbranche zu hören ist, soll J. Safra Sarasin 2014 in Deutschland bereits den Turnaround ist 2014 geschafft haben. Das Kreditgeschäft werde massiv zurückgefahren. Der Firmensprecher erklärte gegenüber finews.ch, man sei mit der Geschäftsentwicklung im laufenden Jahr «sehr zufrieden».

Zukäufe in Deutschland?

Weiter verfolgt J. Safra Sarasin in der Kundenberatung nun einen Team-Approach. In der Regel erfolgt dies, damit wichtige Kunden bei einem allfälligen Wechsel des Beraters nicht auch die Bank verlassen.

An allen Standorten würden weitere Berater gesucht, heisst es weiter; die brasilianische Eigentümerfamilie Safra schliesse sogar Zukäufe in Deutschland nicht aus.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News