Patrick Odier: «Wir sind keine Bank für Übernahmen»

Patrick Odier lässt sich durch das mittelmässige Semesterergebnis nicht aus der Ruhe bringen. Bei Lombard Odier zählten Sicherheit, Solidität und Liquidität, erklärt der geschäftsführende Teilhaber im Interview mit finews.ch. Wachsen will die Privatbank organisch.

Herr Odier, nach 218 Jahren hat Ihre Bank erstmals Geschäftszahlen publiziert. Was für ein Gefühl ist das?

Das ist nicht von heute auf morgen geschehen. Vielmehr war es uns seit einigen Jahren klar, dass auf Grund der wachsenden Transparenzansprüche und der weltweiten regulatorischen Ansprüche dieser Schritt kommen musste. Die Veröffentlichung der Zahlen gibt uns allerdings auch die Möglichkeit, die Solidität der Bank nach aussen zu zeigen.

Sie sind Sie zufrieden mit dem Resultat?

Wir bewegen uns in einem schwierigen Umfeld. Die Bankbranche macht derzeit einen enormen Konsolidierungsprozess durch, gleichzeitig sind die Zinsen tief und die Entwicklung an der Börse schwer abschätzbar. Sagen wir es so, es ist ein mittelmässiges, aber solides Resultat.

Sie weisen ein relativ hohes Kosten-Ertrags-Verhältnis von 80 Prozent aus. Sollte das nicht tiefer liegen?

Wir sind keine kotierte Bank, die in Quartalsschritten denkt. Insofern unterstreicht dieses Kennzahl die Investitionen in unsere drei Geschäftsbereiche, was wiederum ein gutes Signal nach aussen ist, um gute Mitarbeiter zu gewinnen. Als Bank, die von acht Partnern gehalten wird, stehen wir nicht unter dem Zwang, die Kosten permanent zu senken. Wir können langfristig denken, planen und investieren.

Sehen Sie auf Grund Ihrer neuen Rechtsstruktur nun auch Übernahmen von anderen Banken vor?

Nein. Wir waren noch nie eine Bank für Übernahmen. Wir wachsen organisch. An unserer Strategie wird sich in dieser Hinsicht nichts ändern.

Wie wollen Sie weiter wachsen?

Wir haben bereits vor ein paar Jahren mit dem Aufbau der drei Geschäftsbereiche (Privatkunden, Asset Management, Technologie- und Bankdienstleistungen) eine wichtige Weichenstellung vollzogen. Dadurch ist unser Geschäftsmodell breiter aufgestellt. Ein Ziel es dabei, ein Gleichgewicht zwischen den Erträgen aus dem Privatkundengeschäft und dem Asset Management zu erreichen.


«USA: Angemessene Rückstellungen getätigt»


Ausserdem streben wir mit unserer Technologie-Plattform weitere Partnerschaften an, wie wir sie zum Beispiel mit der Schweizer Valiant Bank, der belgischen Petercam oder der IST-Anlagestiftung haben. Wir haben zudem eine Absichtserklärung mit der luxemburgischen KBL-Gruppe unterzeichnet.

Lombard Odier figuriert im US-Steuerprogamm in der Kategorie 2. Inwiefern belastet sie dieser Rechtsfall?

Die Zahlen, die wir heute präsentiert haben, sind nach Rückstellungen für das US-Verfahren. Mit anderen Worten: Wir haben die Risiken sorgfältig geprüft, angemessene Rückstellungen getätigt und warten nun die weitere Entwicklung ab.

Wie hoch sind diese Rückstellungen respektive mit welcher Bussenhöhe rechnen Sie?

Es ist in der Branche nicht üblich Rückstellungen offenzulegen. Was ich sagen kann ist, dass das Thema uns in keiner Weise in der strategischen Weiterentwicklung der Gruppe behindert.


«Die Transparenz wird noch zunehmen»


 

Trifft es zu, dass auch frühere Partner der Bank für allfällige Forderungen aus den USA aufkommen müssen?

Nochmals, wir wissen nicht, wie hoch eine allfällige Zahlungen ausfallen könnte. Insofern können wir uns auch mit ehemaligen Partnern der Bank nicht darüber unterhalten.

Was sind Ihre nächsten Schritte als nun «transparente» Bank?

An unserer Strategie ändert sich grundlegend nichts. Aber wir gehen von fünf Trends im Bankenumfeld aus: Erstens, die Forderung nach mehr Transparenz wird weiter zunehmen. Zweitens wird sich der regulatorische Druck noch verschärfen. Drittens wird künftig eine grössere Nähe zu den Kunden nötig sein – man wird onshore präsent sein müssen.


«Sicher, solid und liquid»


Viertens wird die Performance in den Portfolios viel wichtiger werden, und fünftens wird der Faktor Technologie ein wesentlicher Treiber für die weitere Entwicklung jeder Bank sein.

Sie haben sich jahrhundertelang als inhabergeführte Partnerbank profilieren können. Was tun Sie jetzt?

Ein Blick auf unsere Bilanz zeigt klar, dass wir auch in Zukunft höchst konservativ investiert sind und mit einer Kernkapitalquote von 23,8 Prozent zu den am besten kapitalisierten Banken der Welt gehören. Diese starke Kapitalisierung ist und bleibt eines der Fundamente, auf dem das Vertrauen der Kunden in unser Unternehmen gründet. Wir werden auch in Zukunft eine absolut sichere, solide und liquide Privatbank sein.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News