Warum Gold gerade im September interessant ist

Die Goldpreise würden in der Regel im September steigen, sagt Adrian Ash von BullionVault und erklärt, was das für die Stabilität des gelben Edelmetalls bedeutet.

Gold © Shutterstock

In den vergangenen 46 Jahren war dies 29 Mal der Fall. Somit übertrifft dieser Monat sogar noch den Februar (28 Mal) und liegt gleich auf mit November.

Aber Experten, die kürzlich aufgrund der historischen Daten über die Gewinnchancen sprachen, erlebten einen unerwarteten Start in diesem September.

Gibt es überhaupt ein Gleichgewicht?

Denn die Goldpreise sind «nach dem Einbruch im vergangenen Jahr» immer noch «auf der Suche nach einem neuen Gleichgewicht», wie in einer Notiz der internationalen Grossbank HSBC vermutet wird.

Allerdings hält es Adrian Ash vom britischen Edelmetallhändler BullionVault für fraglich, dass es bei einer finanziellen Versicherung wie Gold überhaupt einen Gleichgewichtspreis geben kann. Die Risiken, gegen die man sich damit schützen möchte, sowie die Nachteile, die durch eine mögliche Überversicherung entstehen, würden sich ständig verändern, sagt er.

Wieder sprunghafter?

Aber sollte es wirklich einen Preis geben, bei dem die Kauf- und Verkaufsgebote eine Art harmonische Stabilität erreichen, so könnte er bei Gold vor 12 Monaten gefunden worden sein. Research-Chef Ash geht jedoch davon aus, dass der Goldpreis fortan wieder sprunghafter sein werde. Warum?

In der vergangenen Woche verzeichnete der Goldpreis einen Rückgang von rund 25 Dollar je Feinunze. Jedoch befindet sich Gold dadurch immer noch in der Handelsspanne zwischen 1'200 und 1'400 Dollar, in der es schon seit September 2013 liegt.

Es ist sogar so, dass der Durchschnittspreis von August 2014 mit 1'296 Dollar je Feinunze fast exakt dem Durchschnittspreis der vergangenen zwölf Monate entspricht (1'297,50 Dollar).

Was bedeutet das fürs Gleichgewicht?

Darüber, ob diese Spanne und somit die Stabilität weiter anhält, kann nur spekuliert werden, bis die Zukunft zur Gegenwart wird. Aber innerhalb des letzten Jahres unterschieden sich die Spitze und der Tiefststand des Goldpreises gerade einmal um 17 Prozent.

Abgesehen von der 16-Prozent-Flaute 2012, stellt der Zeitraum von September 2013 bis September 2014 somit die Periode mit der geringsten Volatilität seit 2005 dar, wie Adrian Ash betont.

Der Vollständigkeit halber: Seit 1968 lagen die durchschnittlichen Schwankungen innerhalb eines Jahres bei 37 Prozent (also die Spanne zwischen dem höchsten und dem tiefsten Preis).

Unüblicher Bullenmarkt

In 1979 erlebten die Anleger eine gigantische Volatilität von 270 Prozent. Die geringsten Schwankungen gab es mit lediglich 6 Prozent im Jahr 1995. Der Mittelwert lag in den vergangenen 46 Jahren bei 27 Prozent.

gleichgewicht goldpreise

Mit Blick auf den Chart wird allerdings noch etwas anderes offensichtlich: Kein anhaltender Bullenmarkt trat mit einer dermassen geringen Handelsspanne ein. Also falls es Stabilität ist, was die Anleger in erster Linie vom Gold erwarten, so haben sie diese bereits – zumindest bis jetzt.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

 

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News