Wie die Credit Suisse den Superreichen auf die Sprünge hilft

CS-Finanzchef David Mathers sieht die Margen in der Vermögensverwaltung steigen. Dabei helfen soll ein neuer Beratungsdienst für Superreiche.

Noch immer steht das Kräfteverhältnis bei der Credit Suisse (CS) 60 zu 40 zugunsten der Investmentbank. Doch der Ausbau der Vermögensverwaltungs-Sparte schreitet voran, wie CS-Finanzchef David Mathers (Bild) an einer Investorenkonferenz in New York zu vermitteln suchte.

Das beginnt bei der Profitabilität, zu der Mathers festhält, dass die Nettomarge in den letzten drei Jahren höher gewesen sei als bei anderen Schweizer Privatbanken; ebenfalls habe sich das Kosten-Ertrags-Verhältnis weiter verbessert. Derweil gab Mathers zu, dass er infolge der «Regularisierung» unversteuerter Vermögen bis 2015 nochmals mit jährlichen Abflüssen bis zu 15 Milliarden Franken rechnet.

Gefragter Hebel

Während es in der Alten Welt ums Aufräumen geht, wird das Wachstum in den Schwellenländern forciert – und bei den Superreichen. Der CS gelang es, die Ausleihungen an sehr vermögende Kunden gegenüber dem Vorjahresperiode massiv zu steigern: Um 2,8 Milliarden Franken, was einer Zunahme um 73 Prozent entspricht.

Hier kann die Grossbank ihre Finanzkraft in die Waagschale werfen. Der Hebel mit Krediten ist für Anleger im derzeitigen Tiefzinsumfeld ein gefragtes Instrument, um den Vermögensertrag zu steigern.

Noch ein weiteres Werkzeug ist nun zur Hand, um die Beratungsleistung für die reiche Kundschaft zu verbessern. Unter dem Etikett Credit Suisse Invest wird eine massgeschneiderte Beratung eingeführt, die sich nach Umfrang und Intensität nach der von den Kunden gewünschten Beratung richtet. Für die Bank ist das interessant, weil sie für diesen Dienst entsprechende Gebühren verlangen kann.

UBS vorne

Konkurrentin UBS hat in dieser Beziehung schon einigen Vorsprung. Bereits im letzten Jahr führte sie Pauschalberatungsverträge ein; reiche Kunden haben dort der Bank zufolge schon 13 Milliarden Franken investiert. Christian Wiesendanger, Chef der UBS-Vermögensverwaltungssparte in der Schweiz, sprach diesbezüglich jüngst von einem Paradigmenwechsel: Der Kunde erhalte Transparenz bei den Gebühren, die Bank einen voraussehbaren Einnahmestrom.

Einen voraussehbaren Einnahmestrom in der Vermögensverwaltung – das will auch die CS. Mathers hofft, dass der Anteil der Mandate an den verwalteten Vermögen von derzeit 17 Prozent über die Zeit deutlich ansteigt.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News