Familie ist alles im asiatischen Private Banking

Die allgegenwärtige Konzentration auf superreiche Personen im Private Banking ist genau genommen falsch. Claude Haberer, Pictet-Chef in Asien, fuchst seine Kundenberater darauf ein, eine Kundenbeziehung zur ganzen Familie aufzubauen.

HNWI oder UHNWI – reiche oder superreiche Individuen – sind für jede Privatbank die Hauptzielgruppen geworden. Claude Haberer (Bild), der seit 2011 das Wealth Management der Genfer Privatbank Pictet in Asien leitet, hat diese von Beginn weg seiner Tätigkeit in Hongkong erweitert: Um die UWF, die Ultra Wealthy Families.

Seine Berater hält er unablässig an, eine Kundenbeziehung nicht etwa mit einer Person zu unterhalten, sondern mit der ganzen Familie, wie Haberer in einem Interview mit der Zeitung «South China Morning Post» sagte.

Jüngere Generationen haben eigene Vorstellungen

Dies sei der sicherste Weg, einmal gewonnene Kundengelder zu behalten, auch wenn das Vermögen an die nächste Generation vererbt werde. Haberer, der vor seinem Engagement bei Pictet bereits 15 Jahre für BNP Paribas in Asien tätig war, spricht aus eigener Erfahrung: Kurz nachdem ein Kunde verstorben war, tauchte dessen Sohn auf, der die Geschicke des Familienunternehmens nun lenkte, und zog sämtliche Assets ab. Er hatte seine eigenen Investmentideen und Banker an der Hand, mit denen er seine Pläne verfolgen wollte.

«Auch wenn man hervorragende Beziehungen zum Familienoberhaupt und Unternehmensgründer unterhält, ist es nicht gesichert, dass die Erben mit derselben Bank zusammenarbeiten wollen», sagte Haberer.

Es ist ein Knackpunkt, mit dem Wealth Manager in Asien, gerade besonders konfrontiert sind. Zahlreiche Unternehmer, die vor 20 oder 30 Jahren ihr Geschäft gegründet haben und reich geworden sind, wollen oder müssen altershalber ihr Geschäft an die Kinder übergeben.

Spezialisten für die Familien Governance

Da droht oft ein Übergang mit Brüchen. «Viele Unternehmer der zweiten oder dritten Generation wollen einfach nur verkaufen», sagte Haberer, der das Asien-Geschäft von Pictet Wealth Management von Hongkong aus leitet.

Dem in solchen Fällen drohenden Verlust von Kundengeldern vorzubeugen, sei harte Arbeit. «Wir helfen einer Familie, Regeln innerhalb der Familie aufzustellen», erklärt Haberer den Prozess. Dafür setze Pictet Spezialisten ein, die der Familie helfen, ein Regelwerk aufzustellen, wie und in welchem Ausmass die jeweiligen Familienmitglieder Einfluss und Kontrolle ausüben.

Rund 5 Milliarden in Asien

«Das würde nicht funktionieren, wenn dies nur zwischen Bank und Familienoberhaupt festgelegt würde. Die zweite oder auch dritte Generation muss mit einbezogen werden,» sagt Haberer. Wie erfolgreich Pictet damit ist, verrät Haberer nicht.

Die Genfer Privatbank, die weltweit rund 400 Milliarden Franken verwaltet, schweigt beharrlich zu ihrem Asien-Geschäft. Dem Vernehmen nach soll sie im Private Banking rund 5 Milliarden Franken verwalten. Im Asset Management sind es bedeutend mehr – die Bank ist seit 1986 in Hongkong und in Singapur präsent. Aber ein Buchungszentrum für Onshore-Privatkunden eröffnete sie erst 2012.

Eine erfolgreiche Nachfolgeregelung innerhalb der Familie ist der Schlüssel für Pictet, die Gelder der Familie auch nach einem Generationenwechsel zu verwalten. Als inhabergeführte Privatbank ist die 1805 gegründete Pictet dabei selber äusserst reich an Erfahrungen. Mit Nicolas und Marc Pictet sind zwei Partner an Bord, die zur achten Generation der Privatbanquiers-Familie gehören.

Mitmachen oder draussen sein

Der Schlüssel zum Erfolg und zur Kontinuität ist dabei relativ einfach: Die einmal aufgestellten Regeln innerhalb der Familie müssen von allen Mitglieder akzeptiert und befolgt werden. Dieses Prinzip gibt auch Haberer seinen Kundenberatern mit: Alle Familienmitglieder müssen den Regeln folgen – «oder sie sind draussen», so der Private Banker.

Dieser Aufbau einer Kundenbeziehung zur gesamten Familie ist ein zäher Prozess, der über den Zeitraum viel Betreuung und Kontakte benötigt. «Die Kommunikation ist enorm wichtig», sagt Haberer, der seinen Kunden zudem rät, innerhalb der Familie ebenso viel zu kommunizieren.

Zu seinem Beratungsrepertoire gehöre, dass er seinen «Kunden empfehle, mindestens einmal die Woche am Familientisch zusammen zu essen, um gemeinsam über Vermögen und Unternehmen zu diskutieren.»

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News