UBS-Investmentbank: Krise in der Führungsetage?

Der Kulturkampf in der UBS-Investmentbank ist offenbar ein Konflikt zwischen William Vereker und Andrea Orcel. Schon bei Merrill Lynch waren sie Konkurrenten.

Andrea Orcel ist bei der UBS auch angetreten, um das Europa-Geschäft der Investmentbank wieder auf die Landkarte zu bringen – seit 2007 hat die Einheit in allen Bereichen Marktanteile verloren und war am Tiefpunkt 2012 auf den League Tables nur noch unter den «Ferner-liefen»-Banken.

Mit William Vereker habe Orcel einen Mann eingesetzt, der «der Division in den Hintern treten» solle, schrieb auch finews.ch vergangene Woche. Das tut der Ex-Nomura-Mann und als Indiz dafür gelten die zahllosen Abgänge in London: Allein im laufenden Jahr sind über ein Dutzend Teamchefs von Bord gegangen.

Zerwürfnis zwischen Orcel und Vereker?

Die meisten von ihnen sind Banker der ehemaligen SG Warburg, die 1995 noch vom Schweizerischen Bankverein übernommen worden war. Vereker pflüge die Kultur im Hause und verordne seinen Leuten eine Performance-Mentalität.

Währenddessen sei Orcel frustriert, dass die UBS im «Deal-Making» der Konkurrenz noch immer hinterher hinke, heisst es in London weiter. Zuletzt habe die Bank auch noch Anglo American als Kunde verloren. In der «City» heisst es nun gerüchteweise, dass sich Orcel mit Vereker bereits wieder überworfen habe, wie «FinancialNews» (Artikel bezahlpflichtig) diese Woche schrieb.

Erinnerungen an den Bruch mit BoAML

Orcel fordere von Vereker ständig Resultate und es sei mehrfach zu Meinungsverschiedenheiten zwischen den beiden gekommen – und nun zum Bruch. Branchenbeobachter erinnern sich in diesem Zusammenhang an Orcels abrupten Abgang bei der Bank of America Merrill Lynch (BoAML) und so einen Machtkampf mit Christian Meissner beendete.

Der Österreicher Meissner war 2010 von Nomura zur US-Bank gestossen, wo er die Leitung des Bereich Corporate und Investmentbanking übernahm. Orcel genoss bei der BoAML in London damals einiges an Machtfülle und an Freiheiten, hatte aber als Executive Chairman und Präsident Emerging Markets (ohne Asien) eigentlich nur Ehrentitel im Organigramm der US-Bank.

Das Gerangel um Posten, Macht und Einfluss löste Orcel im Frühling 2012 mit einem Abgang, der in London viel zu reden gab. Er hätte zwar die Nachfolge von Jonathan Moulds als Europa-Chef antreten können, während Meissner zum globalen Chef der BoAML-Investmentbank berufen wurde.

Grosses Selbstbewusstsein, hohe Masstäbe

Aber der italienisch-stämmige Investmentbanker wählte den Posten des Co-Chefs der UBS-Investmentbank, wo er mit Carsten Kengeter einen bereits geschwächten Konkurrenten nur noch wenige Monate neben sich hatte.

Orcel gilt nicht als Mann, der neben sich starke Persönlichkeiten duldet, die nicht seiner Meinung sind. Aufgrund seiner Erfolge als «Dealmaker» und seiner hervorragenden Kundenkontakte führt er mit dem entsprechenden Selbstbewusstsein und legt hohe Massstäbe an die Mitarbeiter. Dass Vereker den fordernden Charakter Orcels  bereits satt hat, wäre also möglich.

Gerüchte von der Konkurrenz gestreut?

Innerhalb der UBS klingt es aber anders. Dort sei man überzeug, dass entsprechende Gerüchte über den Bruch zwischen Orcel und Vereker «stark übertrieben» seien und von der Konkurrenz und ehemaligen UBS-Bankern gestreut würden, heisst es.  In der Branche erwartet man zudem weitere Abgänge, zumal die UBS nicht zu den Investmentbanken mit den höchsten Salären zählt.

Ganz schlecht ist Verekers Bilanz bislang nicht. Ihm gelang es auch, die Vakanzen mit jüngeren Talenten wieder zu füllen. Zuletzt stiess Ian Carnegie-Brown von der Credit Suisse dazu.

Ausserdem hat die UBS in gewissen Bereichen wie Debt und Equity Capital Markets wieder Marktanteile gewonnen. Nicht aber in Orcels Paradedisziplin M&A. Bei allen grossen Healthcare-Deals der vergangenen Monate war die UBS nur Zuschauerin. Das wird Orcel nicht beruhigt haben.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News