LGT wildert bei Julius Bär in Hongkong

Die Liechtensteiner Fürstenbank wirbt der Zürcher Rivalin eine erfahrene Kundenberaterin ab. Das wirft ein Schlaglicht auf die immer noch laufende Integration des Merrill-Lynch-Geschäfts unter die Fittiche von Julius Bär.

Trotz der unsicheren Wirtschaftslage geht in Asien der «Run» auf Banking-Talente umgebremst weiter. Gerade die feinen europäischen Private-Banking-Adressen liefern sich dabei einen Kampf aufs Messer.

So konnte die Liechtensteiner «Fürstenbank» LGT kürzlich einen Sieg für sich verbuchen – und zwar über das Zürcher Traditionshaus Julius Bär.

Spezialistin für Festlandchina

Wie das Hongkonger-Branchenportal «Asian Private Banker» (Artikel bezahlpflichtig) berichtet, wechselt die erfahrene Kundenberaterin Amy Shum von den Bären zur LGT-Niederlassung in Hongkong.

Shum gilt als Spezialistin für Festland-China – also genau für den Markt, wo ausländische Privatbanken noch grosses Potenzial zur Vermögenssteigerung vermuten. Laut ihrem LinkedIn-Profil hatte sie bei Julius Bär zuletzt den Range eines Executive Director inne.

LGT auf Einkaufstour

Das schmerzt – und ist ein Indiz dafür, dass die Integration der internationalen Vermögensverwaltung von Merrill Lynch unter das Dach von Julius Bär immer noch Fliehkräfte entwickelt. Shum arbeitete nämlich vor ihrem Abgang nur ein Jahr für die Schweizer Privatbank; dafür war sie zehn Jahre lang für Merrill Lynch in Hongkong tätig gewesen.

Derweil forciert die Fürstenbank offensichtlich den Standort in Hongkong. In den vergangenen drei Monaten holte das Finanzhaus in Hongkong fünf erfahrene Private Banker an Bord – und zwar vier von der französischen Rivalin Crédit Agricole und einen vom einheimischen Finanzriesen Hang Seng.

Laut «Asian Private Banker» verwaltete LGT in Asien zuletzt 17 Milliarden Dollar an Kundenvermögen. Und es wird deutlich, dass sie noch mehr will.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News