«Wo findet Ihr nur diesen Dreck?»

In der Immobilien-Affäre rund um die Credit Suisse in den USA ist belastendes E-Mail-Material aufgetaucht. Es zeigt die dreisten Tricks der Banker bei der Bewertung von Bauprojekten. 

Es erinnert fast an die sprachliche Verfehlungen von zwei ranghohen Anglo-Irish-Bankern, als diese inmitten der Finanzkrise über Deutschland herzogen und genüsslich Witze rissen (siehe hier). Diesmal geht es aber um die Grossbank Credit Suisse (CS). Denn erstmals wurde elektronische Korrespondenz zur US-Immobilien-Affäre veröffentlicht, wie das «Wall Street Journal» (Registrierung verlangt) berichtet.

Eine Gruppe von Anlegern werfen der CS vor, zwölf Immobilienressorts hoch mit Schulden beladen zu haben. Dabei handelt es sich Golfanlagen wie «Lake Las Vergas» in Nevada oder um Skiurlaubsorte wie den «Yellowstone Club» in Montana (Bild), den «Promontory Club» in Utah und das «Tamarack Resort» in Idaho (finews.ch berichtete mehrmals darüber).

CS-Top-Manager kommt schlecht weg

In den E-Mails wird besonders die «Kreativität» eines CS-Bankers hervorgehoben, welcher dem «Journal» zufolge noch immer im Kreditgeschäft der Grossbank tätig ist. Von seinen Kollegen gefragt, wo er bloss «all diesen Dreck» finde, antwortete der Banker: «Ich gehe überall hin, wo ich eine Gebühr auftreiben kann.»

In den Mails diskutierten CS-Mitarbeitende auch eine Bewertungsmethode, die das Finanzinstitut dem «Wall Street Journal» zufolge Mitte der 2000er-Jahre bei der Schatzung von einem Dutzend Luxusobjekten wie bebauten Golfanlagen und Ski-Nobelorten angewendet hatte.

Dabei dreht es sich um einen Ansatz, der sich unter der Bezeichnung «Gesamtnettowert» auf die Einnahmen bezieht, die in Zukunft erwartet werden. «Wir haben eine bessere, einzigartige Vermögenswertversion geschaffen, die zu einer bedeutend höheren Bewertung als anfänglich angenommen führt», freute sich gemäss den Unterlagen ein CS-Banker.

Mehrere Verfahren hängig

Nicht von ungefähr. Gemäss traditionelleren Bewertungsmethoden wurde beispielsweise «Lake Las Vegas» mit etwa 450 Millionen Dollar bewertet. Nach der Gesamtnettowert-Methode allerdings erhöhte sich die Einschätzung auf 1,1 Milliarden Dollar.

Zurzeit laufen in den USA mehrere Gerichtsverfahren gegen die Bank wegen angeblich künstlich aufgeblasener Bewertungen. Am Ende ging jedes der Objekte pleite oder musste saniert werden – und die Investoren fuhren Millionenverluste ein.

Einer der Investoren, der Hedgefonds Highland Capital Management, hatte die Bank im Juli 2013 verklagt und ihr vorgeworfen, in unangemessener Weise den Wert der Immobilien aufgebläht zu haben, wie auch finews.ch berichtete.

Bank streitet alles ab

«Es handelt sich hier um einen haltlosen Versuch seitens eines erfahrenen Investors, die Rechtsordnung zu missbrauchen, um Verluste wieder gut zu machen», sagte ein CS-Sprecher dem «Wall Street Journal». «Credit Suisse wird sich vor Gericht mit aller Macht verteidigen.»

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

weitere News