UBS: Andrea Orcel tut es schon wieder

Die Grossbank holt sich bei der Erzrivalin Credit Suisse einen weiteren Top-Mann. Der Pharma-Spezialist hatte einst ein Stück Schweizer Wirtschaftsgeschichte geschrieben.

HenrichsSchon wieder wildert die UBS Investmentbank bei der Schweizer Konkurrenz. Ihr neuester Fang heisst Martin Henrichs (Bild links), der bei der Credit Suisse (CS) für die Beratung von Pharma-Firmen zuständig war. Das schreibt die internationale Agentur «Reuters» unter Berufung auf ein internes Memo der grössten Schweizer Bank.

Die UBS-Investmentbank unter Leitung von Andrea Orcel (Bild oben) landet damit einen weiteren Coup. Schon letzten September sorgte sie für reichlich Gesprächsstoff in der Branche, als es ihr gelang, der Erzrivalin CS den Konsumgüter-Spezialisten Ian Carnegie-Brown auszuspannen.

Bei der UBS wird der Spezialist dem Memo zufolge die Bereiche Pharma-Dienstleister und Medtech im Markt Europa, dem Mittleren Osten und Afrika abdecken. Er rapportiert an Laurent Bouvier, der innerhalb der UBS-Investmentbank das Geschäft mit den verschiedenen Industriegruppen übersieht.

Elliott abgewehrt

Wie Carnegie-Brown ist auch Henrichs ein sehr erfahrener Banker, der bei der CS sogar mithalf, ein Stück Wirtschaftsgeschichte mitzuschreiben. So unterstützte der Pharma-Spezialist, der sieben Jahre lang für die CS Investmentbank in London tätig war, den Abwehrkampf des Schweizer Biotech-Unternehmens Actelion gegen den aktivistischen Hedgefonds Elliott.

Henrichs begleitete zudem für die CS-Investmentbank die Übernahmen von Cephalon durch die israelische Teva oder der deutschen Fresenius durch deren Konkurrenten Rhoen Klinikum, wie «Reuters» weiter schreibt.

Wie es in der Branche heisst, zog die Credit Suisse jüngst alle ihre Pharma-Spezialisten in New York zusammen. Das könnte das Setting für die in Europa tätigen Investmentbanker erschwert haben. Ob der Abgang Henrichs auch damit in Zusammenhang steht, bleibt indes offen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News