Banken-IT: Schweiz effizienter als Singapur und Luxemburg

Die Infrastruktur mausert sich zum Trumpf des Schweizer Bankenplatzes: Eine neue Studie zeigt auf, dass hiesige Privatbanken ihre IT-Kosten besser im Griff haben als die ausländische Konkurrenz. Doch der Vorsprung ist dünn.

Das Bankgeheimnis mag löchrig sein, das Geschäft mit Schwarzgeld passé. Dennoch besteht die Aussicht, dass die Schweizer Privatbanken die Konkurrenz aus ausländischen Finanzzentren noch eine Weile im Schach halten können.

Ein Indiz hierfür liefert die diesjährige Umfrage «Global IT in Wealth Management Survey» des Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmens Ernst & Young. Die Studie wurde dabei erstmals ausser in der Schweiz auch in Singapur und Luxemburg durchgeführt, insgesamt nahmen rund 30 Privatbanken teil. Mit durchaus überraschenden Resultaten.

Konstant teuer

So die Erkenntnis, dass die IT-Ausgaben in den letzten vier Jahren bei der Konkurrenz in Singapur und Luxemburg teils deutlich zunahmen, während bei hiesigen Privatbanken die Kostenstelle nahezu konstant blieb. Gemäss der Umfrage zahlen die Schweizer Vermögensverwalter zwar immer noch am meisten für ihre Informatik-Spezialisten. Doch die gesamten pro-Kopf-Ausgaben stiegen zwischen 2009 und 2013 um «nur» 2,7 Prozent auf 185'000 Dollar.

In Luxemburg kletterten die Kosten mit 6 Prozent mehr als doppelt so schnell auf 136'000 Dollar.

Bei den Singapurer Privatbanken erhöhten sich die Ausgaben für Informatiker derweil um 1,6 Prozent auf 129 000 Dollar. Weil die Lohnkosten in Singapurs Banking aber gleichzeitig um gut 3 Prozent stiegen, während sie in der Schweiz im Schnitt um 10 Prozent zurückgingen, schnitten hiesige Institute bei den IT-Ausgaben pro Angestellten trotzdem günstiger ab, wie Ernst & Young vorrechnet.

Social Media ohne Bedeutung

Das verschafft den hiesigen Banken einen Vorsprung gegenüber dem Ausland, wenn auch nur einen dünnen. Und der könnte rasch dahinschmelzen, falls die Schweizer neue Trends verschlafen. Die Gefahr ist real. Wie Ernst & Young nämlich feststellen, gaben sich die befragten Schweizer Privatbanken bei Investitionen in die Zukunft zurückhaltend. So entfallen hierzulande 37 Prozent der IT-Kosten auf die Neueinführung von IT-Systemen. In Luxemburg liegt die Rate bei 40, in Singapur gar bei 45 Prozent.

Besonders ins Auge springt der nonchalante Umgang mit Social Media: Ist der Umfrage von Ernst & Young zu trauen, dann misst die hiesige Branche den neuen Medien und dem Cloud Computing als Teil der Banken-IT null Bedeutung zu (in Zahlen: 0 Prozent).

Ganz anders in Asien. In Singapur fand jedes dritte befragte Institut, dass die neuen Medien im Umgang mit Kunden höchst wichtig seien und im IT-Budget entsprechend reflektiert werden müssten.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News