Andrea Orcel baut sein Reich aus

Der Chef der UBS-Investmentbank hat in seiner britischen Einheit eine permanente Baustelle. Jetzt wird er dort auch Länderchef.

Andrea Orcel hat seit seinem Antritt in der UBS-Investmentbank – zuerst als Co-Chef, ab 2013 dann als Alleinherrscher – zwar den Wandel der Einheit zur klassischen Beratungsbank vorangetrieben. Er hat Dutzende von Investmentbankern von der Konkurrenz zur UBS gelotst, die Anzahl Kunden erhöht und die Beratungseinnahmen um rund ein Fünftel erhöht. Aber es das genügt dem 51-Jährigen Top-Banker nicht.

Orcel will gewinnen, das trichtert er seinen Mitarbeitern ein. Und diese Gewinnermentalität will er auch bei ihnen sehen. Denn in London, dem Hauptsitz der UBS-Investmentbank, lief es dieses Jahr nicht nur nach dem Gusto des Maestro.

Selber nach dem Rechten sehen

Das Einimpfen der Performance-Mentalität hatte bei seinen Mitarbeitern in London teilweise den gegenteiligen Effekt: Über ein Dutzend Teamchefs gingen im laufenden Jahr von Bord, wie finews.ch berichtete. Die meisten dieser hoch erfahrenen Spezialisten stammten noch von der SG Warburg, die 1995 vom Schweizerischen Bankverein übernommen worden war.

Auch mit seinem Statthalter in London, William Vereker, soll es Konflikte gegeben haben. Vereker habe die von Orcel geforderten Ergebnisse nicht schnell genug geliefert, hiess es gerüchteweise in der City.

Orcel wird nun offenbar vermehrt selber nach dem Rechten sehen: Der italienisch-amerikanische Doppelbürger wird nun auch CEO der UBS Grossbritannien. Die Ernennung hatte UBS-CEO Sergio Ermotti in einem Memo an die Mitarbeiter mitgeteilt, wie die Nachrichtenagentur Reuters schrieb. Zudem wurde mit David Soanes ein neuer Grossbritannien-Chef der Investmentbank ernannt.

Vormaliger Chef ging nach einem Jahr

Die Ernennungen folgen Monate nach dem Abgang von Mark Yallop, der nur wenig länger als ein Jahr bei der UBS als britischer Länderchef tätig gewesen war. Yallop ist nun bei der Bank of England im Board der Prudential Regulation Authority.

Orcels Ernennung zum CEO UBS Grossbritannien steht auch im Zusammenhang mit regulatorischen Anforderungen dieser Behörde. Aber von Orcel weiss man, dass ihm Titel und Machtfülle wichtig sind. Hatte doch ein Gerangel um die Spitze der Investmentbank bei Bank of America / Merrill Lynch ihn bewogen, zur UBS zu wechseln.

Als Grossbritannien-Chef übersieht er nun auch formal einen der wichtigsten Märkte in Europa, wo sich Orcel in seinen Jahren vor der UBS einen Namen als «Deal- und Rainmaker» gemacht hatte – also als einer, der Deals einfädelte, die vor allem auch für ihn selber sehr lukrativ gewesen waren.

Mitarbeiter sollen «paranoid» sein

Ein Powerhaus aus «Deal- und Rainmakern» will Orcel auch aus der UBS-Investmentbank schmieden und gleichzeitig eine Unternehmenskultur aufbauen, in der teure Fehltritte von Mitarbeitern nicht mehr vorkommen.

Um das zu erreichen, verlangt Orcel von seinen Mitarbeitern alles: Ein sei rund um die Uhr und an jedem Wochentag im Dienst, mache vor Verkaufsgesprächen die Nächte durch und sei «paranoid», wenn es ums Gewinnen von Deals gehe, schrieb kürzlich die Nachrichtenagentur «Bloomberg».

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News