Banken-Ombudsmann erhält brisante Post aus Frankreich

Französische Kunden werfen Schweizer Banken vor, sie bei der Regularisierung von Schwarzgeld schlecht beraten zu haben. Jetzt dringen sie auf Schadenersatz. Das lässt aufhorchen.

Die Schweizer Banken – allen voran die beiden Grossbanken UBS und Credit Suisse – rühmen sich immer wieder, wie rasch sie ihre Schwarzgeld-Kunden los werden. Nun zeigt sich, dass die hastige Flucht in die Ära des Weissgelds ein Nachspiel haben könnte.

Wie nämlich die Agentur «AWP» berichtet, wendete sich ein Pariser Anwalt, der mehrere französische Kunden von Schweizer Banken vertritt, an den Banken-Ombudsman. In einem auf den 24. Dezember datierten Schreiben wirft der Rechtsvertreter hiesigen Instituten vor, seine Klienten bei der Regularisierung ihrer unversteuerten Vermögen schlecht beraten zu haben, wie es weiter heisst.

Schadenersatz gefordert

Die nun rebellierenden Bankkunden machen demnach geltend, dass sie im Rahmen der in Frankreich in den Jahren 2009 und 2013 lancierten Regularisierungs-Programmen starke Vermögensverluste erlitten hätten. Die Regularisierung heute zehnmal mehr als früher, so der Pariser Anwalt in seinem Schreiben. Er fordert nun Schadenersatz von den Schweizer Banken – inklusive Zinsen.

Der Banken-Ombudsmann Marco Franchetti kommentierte das Schreiben gegenüber der Agentur nicht. Klar ist, dass er sich für die wütenden Franzosen nur begrenzt ins Zeug legen kann. Der Banken-Ombudsmann ist kein staatliches Gericht. Die Stelle ist vielmehr als neutraler Vermittler gedacht, der das Gespräch zwischen Banken und verärgerten Kunden fördern soll.

Teure Kunstfehler?

Dass aber mögliche Kunstfehler bei der Regularisierung nun Forderungen gegenüber Schweizer Banken nach sich ziehen, lässt dennoch aufhorchen. Denn bei den enormen Summen Schwarzgeld, die im Zuge des Steuerstreits offengelegt werden mussten, könnten Schadenersatzklagen für das Swiss Banking rasch teuer werden.

Dabei kommt erschwerend hinzu, dass Klagen von Ausländern gegen Schweizer Banken seit 2011 wesentlich weniger Hürden nehmen müssen als zuvor.

Freipass an Ausländer

Mit der Unterzeichnung des so genannten Lugano-Abkommens gab die Schweiz damals solchen Klägern die Möglichkeit, ihre Forderungen gegenüber Schweizer Banken auch vor einem ausländischen Gericht geltend zu machen.

Und deren Richter dürften wohl weit weniger an Vermittlung interessiert sein als der Schweizer Banken-Ombudsmann.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News