Diese Bank zahlt am besten

Unter den fünf grossen Banken der Schweiz sticht die kleinste mit besonders grosszügigen Durchschnittslöhnen hervor. Sie erlaubte sich seit 2012 eine Steigerung der Lohnkosten um fast 25 Prozent. Die anderen halten da nicht mehr mit.

geldregen©shutterstock.com

Bei der Bank Vontobel haben die Angestellten im vergangenen Jahr im Schnitt einen Jahreslohn über 302'000 Franken bezogen. Das geht aus dem Geschäftsbericht der Zürcher Privatbank hervor. Der Wert ergibt sich anhand der ausgewiesenen Personalkosten für Gehälter und Boni, welche 2014 417 Millionen Franken erreicht haben, verteilt auf die 1'378 Mitarbeiter.

Damit zahlt die Bank erneut den höchsten Lohn relativ zu ihren Mitkonkurrentinnen Credit Suisse, Julius Bär, UBS und Zürcher Kantonalbank. Bei Vontobel steigen die Löhne konstant an: Letztes Jahr zahlte die Bank noch durchschnittlich 289'000 Franken pro Kopf. Ein Jahr davor lag die jährlich Vergütung noch bei 246'000 Franken, wie finews.ch berichtete. Damit stiegen die Löhne bei Vontobel innerhalb von zwei Jahren um knapp 23 Prozent.

Mit ein Grund für die stetig steigende Lohnsumme ist das wachsende Asset Management, in dem teure Portfoliomanager sitzen. Mit Rajiv Jain hat Vontobel einen Star-Investor an Bord, der wohl das höchste Salär in der Bank bezieht. Der Bereich war in den letzten Jahren der Wachstumsmotor von Vontobel. 2014 bliebt der Nettoneugeldzufluss mit 4,6 Milliarden Franken allerdings bescheiden. Zur Verstärkung des Asset Managment berief die Bank kürzlich Elisabeth Bourqui in den Verwaltungsrat. 

Rund eine Viertel Million pro Mitarbeiter

Fürstlich entlohnt werden weiterhin auch die Grossbanker. Die UBS zahlt ihren 60'155 Angestellten einen Durchschnittslohn von 254'000 Franken. Dies ist mehr als in den vergangenen Jahren. Die UBS hat seit der Finanzkrise zwar kontinuierlich Stellen abgebaut, doch erhielten die verbliebenen Angestellten durchschnittlich mehr Lohn.

Anders bei der Credit Suisse:  Sie zahlte im letzten Jahr pro Kopf ein Durchschnittssalär von 247'000 Franken, was rund 7'000 Franken tiefer ist als bei der Rivalin. Der Sparkurs der Bank manifestierte sich aber nicht nur in einer Reduktion der Mitarbeiter. Der Durchschnittslohn sank tendenziell auch. 2011 lag er noch bei 266'000 Franken.

Darben müssen auch die Banker von der Julius Bär nicht mit einem Durchschnittsgehalt von knapp 240'000 Franken. Gegenüber dem Vorjahr hat der Personalaufwand laut Geschäftsbericht um 20 Prozent zugenommen. Allerdings gab die Bank kürzlich einen Stellenabbau im Umfang von rund 200 Jobs bekannt.

ZKB-Löhne fallen ab

Deutlich tiefer liegen hingegen die Löhne bei der Zürcher Kantonalbank (ZKB). Die Staatsbank bezahlte ihren gut 4'800 Mitarbeitenden durchschnittlich 168'000 Franken. Das sind fast 5 Prozent weniger als noch 2013 bei nahezu gleich vielen Mitarbeitern. 

Lohngrafik 500x110

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

weitere News