Hat die Credit Suisse Terroristen finanziert?

Die Credit Suisse und weitere vier Banken sollen mitverantwortlich sein für die Ermordung von Soldaten und Zivilisten im Irak. Das steht in einer Klage eines US-Anwaltes. Die Institute haben angeblich Geschäfte mit dem Iran gemacht, der offenbar Terroristen finanzierte.

Jemand muss bezahlen. Dieser Meinung ist der US-Anwalt Gary Osen (Bild). Hunderte von britischen und amerikanischen Soldaten und Zivilisten sind im Irakkrieg getötet worden. Nicht im Gefecht. Sie wurden ermordet, von islamistischen Extremisten, die vom Iran gesteuert und finanziert worden sind, so der Anwalt.

Und jemand soll dafür büssen. Weil die Täter nicht vor Gericht gezerrt werden können, zielt Osen auf die Banken, wie die Nachrichtenagentur «Bloomberg» berichtete: Die Credit Suisse, Barclays, HSBC, Standard Chartered und die Royal Bank of Scotland.

Kausaler Zusammenhang

«Die Beschuldigten haben Handlungen des internationalen Terrorismus begangen», heisst es in der Klage, die in Brooklyn, New York, eingereicht worden ist. 230 Kläger weiss Osen hinter sich. Die Forderungen sind noch nicht genau beziffert, doch könnten sie sich auf mehrere hundert Millionen Dollar belaufen.

Dass eine Grossbank wie die Credit Suisse mitverantwortlich für die Finanzierung und Ausbildung von Terroristen ist, welche im Irak hunderte von Morden begangen haben, scheint weit hergeholt. Aber Osen stellt einen kausalen Zusammenhang her.

Die fünf Banken hätten – so der amerikanische Anwalt – zig Tausende von Transaktionen mit iranischen Finanzhäusern vollzogen und vertuscht. Dabei seien Hunderte von Milliarden Dollar umgesetzt worden, und die Banken hätten damit Millionen von Dollar an Honoraren erzielt.

Mit iranischen Terrorfinanciers geschäftet

Die iranischen Finanzinstitute wiederum haben Gelder des Islamic Revolutionary Guard Corps (IRCG) verschoben, einer paramilitärischen iranischen Organisation. Gleiches gilt für die Hisbollah, die bekanntermassen vom Iran mitfinanziert wird.

Diese Organisationen haben Mitglieder der Shia-Bewegung im Irak trainiert und bewaffnet. Das alles ist durch Informationen von Geheimdiensten und Militärs belegt.

Belegt ist auch, dass es die staatlich kontrollierten, iranischen Banken Saderat und Melli die Financiers dieser Terrorgruppen waren. Das US-Finanzministerium bezifferte 2007 auch den Betrag, der via Saderat und Melli an IRCG und Hisbollah ging: Insgesamt 150 Millionen Dollar.

US-Anwalt Osen wiederum hält in seiner Klage fest, dass die Credit Suisse und die anderen vier Banken Geschäftsbeziehungen mit Saderat oder Melli oder beiden Instituten unterhalten haben. Die Credit Suisse führte gemäss früheren Medienberichten mit beiden Banken Geschäftsbeziehungen.

Bussen zählen nicht

Die Credit Suisse bezahlte 2009 eine Busse von 536 Millionen Dollar, weil sie gegen US-Sanktionen gegen den Iran verstossen hatte. Die anderen Banken wurden auch gebüsst, HSBC bezahlte sogar 1,9 Milliarden Dollar.

Osen und die Kläger sind der Meinung, dass die US-Regierung keine Verbindung hergestellt hat zwischen den europäischen Banken, welche mit den iranischen Banken Geschäfte gemacht hätten und eben jenen Banken, welche die Terrorgruppen finanziert hätten. «Wir stellen diese Verbindung nun her», sagte Osen.

Tödliche Konsequenzen ausgeblendet

Dabei müsse er keine Beweise vorlegen, dass die beschuldigten Banken effektiv in Verbindung zu den Terrorgruppen gestanden haben. «Es genügt zu zeigen, dass die Beschuldigten an einer Verschwörung teilgenommen haben, welche die Terrorfinanzierung erst ermöglichte.» Ausserdem hätten die Banken die tödlichen Konsequenzen ihres Tuns bewusst ausgeblendet.

Weder die Credit Suisse noch die anderen Banken wollten die Klage kommentieren. Doch gemäss «Bloomberg» rüsten sie sich eilig zur Verteidigung. Die Credit Suisse soll sich die renommierte New Yorker Kanzlei Cravath, Swaine & Moore als Beistand genommen haben.

Die Arab Bank muss zahlen

Daran tut sie wohl gut. Denn Osen ist nicht verrückt – im Gegenteil. Mit dieser Strategie hat er bereits einen bahnbrechenden Erfolg erzielt. Die jordanische Arab Bank ist von eben diesem Brooklyner Gericht in erster Instanz verurteilt worden. Sie gilt als Finanziererin von Selbstmordattentaten in Israel und Palästina.

Diesen Sommer wird entschieden, wieviel die Arab Bank zahlen muss. Osen schätzt über 1 Milliarde Dollar. Auch die britische National Westminster Bank und den Crédit Lyonnais in Frankreich hat er wegen Terrorfinanzierung verklagt. Gemäss Prozessbeobachtern sieht Osen auch hier wie der Gewinner aus.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News