UBS: Mehr Spitzenverdiener – aber deutlich tiefere Boni

Um hochkarätige Mitarbeiter an Bord zu holen, zahlte die UBS 2014 «Lockprämien» von mehreren Dutzend Millionen Franken. Auch bei den Abfindungszahlungen war die Bank nicht knausrig.

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

1. Goldene «Welcomes»

«Goldene Welcomes», also Antrittsboni, sind seit Minders Kampf gegen Abzocker verpönt. Bei der UBS aber immer noch gang und gäbe. Laut dem Vergütungsbericht der UBS wurden 2014 Antrittsboni von insgesamt 20 Millionen Franken an 162 Mitarbeiter gezahlt. Dies sind 2 Millionen mehr als im Vorjahr.

Gemäss geltendem Recht sind Antrittsboni zwar unzulässig. Doch gibt es Ausnahmen, beispielsweise, wenn ein Verwaltungsrat oder Geschäftsleitungsmitglied bei einem Unternehmenswechsel bestehende Ansprüche verlieren würde.

Um laut UBS «hochkarätige» Bewerber anzuziehen, wurden zudem an 330 Mitarbeitenden Erstzahlungen und Garantieboni in der Höhe von 128 Millionen Franken bezahlt. Im Vorjahr waren es 100 Millionen Franken.

2. Goldene «Goodbyes»

Die Grossbank zahlte überdies 176 Millionen Franken an Abfindungszahlungen verteilt auf 1'667 Empfänger – macht rund 106'000 Franken pro Kopf. Darunter befinden sich auch drei so genannte «Key Risk Takers» (siehe unten). Dieses dürften deutlich mehr kassiert haben.

Abfindungen werden in der Regel bei Personalabbaumassnahmen entrichtet. Insgesamt arbeiteten bei der UBS per Ende Dezember 60'155 Personen; 50 Personen weniger als im Vorjahr. Aus den Angaben lässt sich schliessen, dass die UBS zwar Stellen abgebaut, an anderer Stelle aber Personal aufgestockt hat.

3. Deutlich mehr Risikoträger

Bei den Grossbanken wird es immer üblicher, die Vergütungen an sogenannte «Key Risk Taker» auszuweisen. Dazu gehören die Mitarbeiter, die eine besondere Verantwortung für die Risiken, Erträge und Ressourcen der Bank tragen. Typischerweise sind das die Spitzenverdiener in der Organisation.

Bei der UBS arbeiteten 2014  615 (exklusive der zehn Geschäftsleitungsmitglieder) solcher Risikoträger. Im Vorjahr waren es noch 543 gewesen. Die Anzahl Spitzenverdiener innerhalb der Bank ist demnach gestiegen.

Jeder von ihnen strich eine Gesamtvergütung von durchschnittlich 1,9 Millionen Franken ein, etwa gleich viel wie 2013. Dabei beliefen sich das durchschnittliche Grundgehalt auf 571'000 Franken und der Bonus auf rund 1,34 Millionen Franken.

4. Mehr pro Geschäftsleitungsmitglied

Gesamthaft gut 2 Millionen Franken weniger als 2013 verdiente die Geschäftsleitung. Allerdings verteilen sich die insgesamt gut 80 Millionen auf nur noch zehn Köpfe gegenüber elf im Vorjahr.

John Fraser, ehemaliger CEO Global Asset Management, trat Ende Dezember 2013 von seiner Funktion zurück. Er ist nun Sekretär des australischen Schatzkanzleramts, wie finews.ch berichtete.

Verschiebungen gab es auch bei der Lohnstruktur. Die fixe Lohnsumme erhöhte sich gesamthaft um 2 auf 21,6 Millionen Franken. Dafür wurden insgesamt 4,2 Millionen Franken weniger an Boni ausgeschüttet.

5. Kleinerer Bonus-Pool

Der Bonuspool der gesamten Bank belief sich auf  3,1 Milliarden Franken. Dies ist 5 Prozent weniger als im Vorjahr. Grund für die Reduktion seien die Auswirkungen der Kosten für Rückstellungen für Rechtsfälle sowie regulatorische und ähnliche Angelegenheiten, hiess es.

Pro Memoria: Im Skandal um manipulierte Devisenkurse musste die UBS vergangenen November knapp 800 Millionen Dollar Strafe zahlen.

6. Ermotti bekommt am meisten

Die Lohntüte von Konzernchef Sergio Ermotti wurde dicker. Seine Gesamtentschädigung 2014 belief sich auf 11,2 Millionen Franken nach 10,7 Millionen im Vorjahr. Keiner im Konzern verdiente somit mehr als Ermotti. Dabei blieb sein Grundlohn bei 2,5 Millionen Franken, mit Spesen und Pensionskasse waren es 2,8 Millionen. Den Bonus von 8,4 Millionen Franken erhält Ermotti erst später und ausschliesslich in Aktien.

7. Wie viel kassierte Orcel?

2013 war der Investmentbankchef Andrea Orcel mit 11,4 Millionen Franken noch bestbezahlter Manager innerhalb der UBS. Da er 2014 aber offenbar nicht mehr Top-Verdiener war, ist sein Gehalt nicht separat ausgewiesen. Laut Reglement muss nur die Vergütung der Konzernleitung als Ganzes und die Gesamtkompensation des höchstbezahlten Managers angegeben werden.

Einen Hinweis, weshalb Orcel vom Thron als bestverdienender Manager gestossen wurde, gibt eventuell die «Target Report Card» im Geschäftsbericht auf Seite 342. Diese zeigt, dass die Investmentbank zwei von vier Ziele deutlich verpasste.

8. Weber wird künftig weniger verdienen

Der Gesamtverwaltungsrat verdiente 2014 13 Millionen Franken und damit knapp 700'000 Franken weniger als im Vorjahr. Etwas weniger bekam auch Verwaltungsratspräsident Axel Weber. Inklusive Nebenleistung und Pensionskassenbeiträge bezieht er  eine Gesamtvergütung von 5,94 Millionen Franken und damit 2 Prozent weniger als im Vorjahr. 

Fest steht heute schon: Im laufenden Jahr wird Weber maximal 5,7 Millionen verdienen. Denn wie bereits in unserem Vergütungsbericht 2013 erwähnt, wird die Gesamtvergütung auf dieses Maximum begrenzt.

Da dieser Vertrag aber erst im Mai 2014 in Kraft trat, basiert seine Gesamtvergütung für das letzte Jahr auf einer Kombination von vier Monaten unter dem alten Vertrag und acht Monaten unter dem neuen Vertrag.

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News