Eleanor Jolidon: «Tidjane Thiam ist auch nur ein Mensch»

Die UBP-Fondsmanagerin setzt auf den «Thiam-Effekt» bei der Credit Suisse. Gegenüber finews.ch verrät sie, warum sie den Schweizer Bankwerten totzdem nicht viel zutraut.

Eleanor Taylor Jolidon ist in der überschaubaren Welt der Schweizer Fondsmanager eine Ausnahmeerscheinung. Und das nicht allein, weil sie eine der immer noch ganz wenigen Frauen im Metier ist. Sondern, weil sie dem schnelllebigen Geschäft seit 15 Jahren die Treue hält.

Bald sieben Jahre arbeitet sie nun schon für die Genfer Privatbank Union Bancaire Privée (UBP), für die sie den Aktien-Schweiz Fonds UBAM Swiss Equity betreut.

Das tut sie nach sieben Jahren immer noch leidenschaftlich, wie jedem sofort klar wird, der ihr gegenüber sitzt. «Der Fonds ist ein bisschen wie ein Kind für mich – deshalb kommen auch mal die Emotionen hoch», gibt die gebürtige Britin zu. Deshalb helfe es umso mehr, sich auf die Rationalität der Analyse und der langjährigen Erfahrung zu besinnen, erklärt Jolidon.

Ganz rational begründen kann die erfahrene Fondsmanagerin denn auch, warum sie derzeit in ihrem Portefeuille ausgewählter Schweizer Aktien kaum Bankwerte hält: Gerade bei den Grossbanken schrecke weiterhin das Risiko neuerlicher Klagen, findet Jolidon.

Obschon: Als die Credit Suisse (CS) am 10. März die Ernennung Tidjane Thiams zum Nachfolger von CEO Brady Dougan beknanntgab, gehörte auch die UBP-Fondsmanagerin zu jenen Investoren, die der Grossbank an der Börse zu einem Kurssprung verhalfen.

CS muss Richtung UBS gehen

«Wir kennen Herrn Thiam von unserem Engagement bei Prudential her und haben ihn dort als sehr fähigen Manager erlebt», so Jolidon. Allerdings sei Thiam auch nur ein einzelner Mensch und könne deshalb weder die Klage-Risiken noch die Eigenkapital-Probleme der Bank über Nacht lösen, so die Fondsmanagerin weiter. Und trotzdem sind Ihre Erwartungen an den künftigen CS-Chef hoch. «Wir erwarten, dass er bis zum Herbst klar aufzeigt, wie er insbesondere die Vermögensverwaltung der Credit Suisse voranbringen will.»

Jolidon hofft wie viele anderen Investoren darauf, dass sich die CS mehr in die Richtung der Erzrivalin UBS bewegt. «Für deren relativ stabiles Wealth-Management-Modell gibt es am Aktienmarkt eine klare Nachfrage», erklärt Jolidon. Und warnt: «Bleiben die Visionen aus, würden wir unsere Position bei der CS jedoch umgehend verkaufen.»

Gar nicht erst einsteigen mag die Fondsmanagerin bei Schweizer Privatbanken – obwohl sie ja selber für eine arbeitet. «Bei Unternehmen wie Julius Bär verlangsamt sich das Wachstum, was die Kosten zusätzlich nach oben treibt», sagt sie. Derweil sei in Asien das Neugeldwachstum zwar hoch, aber teuer zu generieren – und dürfte wohl auch nicht nachhaltig sein.

Lieber Swiss Re als Zurich

Ebenfalls etwas zurückgenommen hat die erfahrene Fondsmanagerin ihrer Position in Schweizer Assekuranz-Werten. Die Aktie von Zurich könne zwar vom stärkeren Wachstum in den USA profitieren, erwartet Jolidon. Sie «möge» jedoch den Rückversicherer Swiss Re besser, weil dieser über viel überschüssiges Kapital verfüge und damit dessen hohe Dividendenrendite und Aktienrückkäufe mittelfristig gesichert schienen.

Die Swiss-Life-Aktie hält sie derweil für günstig bewertet, und bei Baloise und Helvetia sieht sie steigende Gewinne.

Richtig positiv gestimmt ist Jolidon derzeit nur gegenüber Finanzdienstleistern, die in Nischen agieren: So etwa der auf alternative Anlagen spezialisierte Vermögensverwalter Partners Group oder der Beratungsspezialist VZ.

Wachstums-Champion Leonteq

Richtig ins Schwärmen kommt Jolidon beim Derivate-Spezialisten Leonteq. «Wir sehen dort eine sehr schöne Wachstumsgeschichte – bezeichnenderweise ist Leonteq ja mehr ein Fintech- als ein Finanz-Unternehmen», sagt die Fondsmanagerin.

Für althergebrachtes aktives Fondsmanagement, wie sie es bei UBP betreibt, sieht sie derweil weiterhin eine Zukunft. «Mit einem Indexfonds etwa auf den SMI lässt sich nur einen Teil der Qualität des Schweizer Aktienmarkt abbilden – und Indexfonds auf den SPI haben oftmals eine geringere Grösse als unser Fonds.» Wahr sei aber auch, dass der Druck auf aktive Fondsmanager gestiegen sei.

«Wir werden für Performance bezahlt – und die müssen wie mehr denn je liefern», so Jolidon.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News