Brady Dougan: Von der Rockband zum Chef der Credit Suisse

Der abtretende Chef der Credit Suisse verrät, warum er nicht Rockmusiker geworden ist, und warum er den Mitarbeitern kein Handbuch für Verhaltensregeln mitgegeben hat.

Dass Brady Dougan ein Mann mit vielen Interessen ist, war bislang kaum bekannt. Der CEO der Credit Suisse, der am kommenden 30. Juni seinen letzten Arbeitstag bei der Grossbank haben wird, beeindruckt vielmehr durch seine Hingabe an seinen Job, der ihm kaum Zeit für Anderes lässt.

Diesen Fokus auf eine einzige Tätigkeit hat es nicht immer gegeben, wie Dougan in einem Interview mit dem Karriereportal «Onewire» verrät. In der High School in Urbana im Bundesstaat IIlinois, wo Dougan im Kleinstadt- und Mittelklassemilieu aufgewachsen ist, habe er viel Verschiedenes ausprobiert, erzählt er. Es sei im akademischen Bereich aktiv gewesen und im Schulsport.«Und ich habe viel Musik gemacht, im Schulorchester. Aber wir hatten auch eine Rockband.»

Dann nur noch eins: Business

Dass es eine Karriere als Rockmusiker aber nicht sein wird, wurde Dougan dann gegen Ende seiner Schulzeit klar. «Mein Fokus richtete sich damals voll und ganz auf 'Business'». Er habe seine damals noch etwas verzettelten Interessen dann nur noch auf dieses Gebiet konzentriert.

Dougans Karriereschritte sind bekannt: Er ging auf University of Chicago, zog sein Wirtschaftsstudium und das MBA in einem Rutsch durch, hatte seinen ersten Job bei Bankers Trust, stiess so zur Credit Suisse First Boston und wurde 2007 CEO der Credit Suisse.

«Ich habe nie auf den nächsten Job aspiriert», so Dougan. «Meine Devise war immer die, das Beste dort zu geben, wo ich gerade war.»

Innovationen in der Bank

Bei der Credit Suisse hätten er und das Management insgesamt einen guten Job gemacht, so Dougan weiter. Die Bank habe die Veränderungen, welche auf die Branche nach der Finanzkrise zugekommen seien, vergleichsweise sehr gut gemeistert und habe auch Innovationsgeist darin bewiesen, die Finanzindustrie insgesamt sicherer zu machen. Dougan nennt hier die Schaffung der sogenannten Cocos, Contingent Convertible Bonds.

Während seiner Amtszeit entstand auch die Vision, die Credit Suisse zur «most admired» – zur am meisten bewunderten – Bank zu machen. «Dafür kann es kein Handbuch geben», so Dougan weiter.

Der CEO lebt's vor

Wenn zehntausende von Mitarbeitern täglich Dutzende von Entscheidungen treffen müssten, können sie dafür nicht jeweils in einem Handbuch blättern und beispielsweise auf Seite 43 den Paragrafen X konsultieren, erklärt er.

Eine Kultur zu schaffen, in die Mitarbeiter jeden Morgen überlegen, was sie tun können, die Credit Suisse zur meist bewunderten Bank zu machen, liegt laut Dougan auch am CEO. Jeder Entscheid müsse ein kristallklare Strategie verfolgen und mit der Kultur übereinstimmen, die angestrebt werde. «Die Mitarbeiter hören dir zwar zu», sagt er. «Aber sie messen dich an deinen Taten.»

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News