Brady Dougan: Von der Rockband zum Chef der Credit Suisse

Der abtretende Chef der Credit Suisse verrät, warum er nicht Rockmusiker geworden ist, und warum er den Mitarbeitern kein Handbuch für Verhaltensregeln mitgegeben hat.

Dass Brady Dougan ein Mann mit vielen Interessen ist, war bislang kaum bekannt. Der CEO der Credit Suisse, der am kommenden 30. Juni seinen letzten Arbeitstag bei der Grossbank haben wird, beeindruckt vielmehr durch seine Hingabe an seinen Job, der ihm kaum Zeit für Anderes lässt.

Diesen Fokus auf eine einzige Tätigkeit hat es nicht immer gegeben, wie Dougan in einem Interview mit dem Karriereportal «Onewire» verrät. In der High School in Urbana im Bundesstaat IIlinois, wo Dougan im Kleinstadt- und Mittelklassemilieu aufgewachsen ist, habe er viel Verschiedenes ausprobiert, erzählt er. Es sei im akademischen Bereich aktiv gewesen und im Schulsport.«Und ich habe viel Musik gemacht, im Schulorchester. Aber wir hatten auch eine Rockband.»

Dann nur noch eins: Business

Dass es eine Karriere als Rockmusiker aber nicht sein wird, wurde Dougan dann gegen Ende seiner Schulzeit klar. «Mein Fokus richtete sich damals voll und ganz auf 'Business'». Er habe seine damals noch etwas verzettelten Interessen dann nur noch auf dieses Gebiet konzentriert.

Dougans Karriereschritte sind bekannt: Er ging auf University of Chicago, zog sein Wirtschaftsstudium und das MBA in einem Rutsch durch, hatte seinen ersten Job bei Bankers Trust, stiess so zur Credit Suisse First Boston und wurde 2007 CEO der Credit Suisse.

«Ich habe nie auf den nächsten Job aspiriert», so Dougan. «Meine Devise war immer die, das Beste dort zu geben, wo ich gerade war.»

Innovationen in der Bank

Bei der Credit Suisse hätten er und das Management insgesamt einen guten Job gemacht, so Dougan weiter. Die Bank habe die Veränderungen, welche auf die Branche nach der Finanzkrise zugekommen seien, vergleichsweise sehr gut gemeistert und habe auch Innovationsgeist darin bewiesen, die Finanzindustrie insgesamt sicherer zu machen. Dougan nennt hier die Schaffung der sogenannten Cocos, Contingent Convertible Bonds.

Während seiner Amtszeit entstand auch die Vision, die Credit Suisse zur «most admired» – zur am meisten bewunderten – Bank zu machen. «Dafür kann es kein Handbuch geben», so Dougan weiter.

Der CEO lebt's vor

Wenn zehntausende von Mitarbeitern täglich Dutzende von Entscheidungen treffen müssten, können sie dafür nicht jeweils in einem Handbuch blättern und beispielsweise auf Seite 43 den Paragrafen X konsultieren, erklärt er.

Eine Kultur zu schaffen, in die Mitarbeiter jeden Morgen überlegen, was sie tun können, die Credit Suisse zur meist bewunderten Bank zu machen, liegt laut Dougan auch am CEO. Jeder Entscheid müsse ein kristallklare Strategie verfolgen und mit der Kultur übereinstimmen, die angestrebt werde. «Die Mitarbeiter hören dir zwar zu», sagt er. «Aber sie messen dich an deinen Taten.»

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

weitere News