GAM: Der starke Franken schlägt voll durch

Der SNB-Entscheid von Januar hat das Wachstum der Hauptsparte des Vermögensverwalters im ersten Quartal ausradiert. Warum sich dieser trotzdem auf Kurs sieht.

Einmal mehr wird deutlich, wie Schweizer Asset Manager gegenüber der Aufwertung des Franken sind: Die von der Schweizerischen Nationalbank (SNB) letzten Januar beschlossene Abkehr vom Mindestkurs zum Euro «kostete» die Vermögensverwalterin GAM gut 4 Milliarden Franken an verwalteten Vermögen.

Dies teilte das Unternehmen am Dienstag im Rahmen seines Zwischenberichts der ersten drei Monate 2015 mit.

Verwundbar gegenüber dem Euro

Per 31. März 2015 betrugen demnach die verwalteten Vermögen in der GAM-Kernsparte, dem Investment Management, knapp 74 Milliarden Franken. Ende 2014 waren es noch gut 76 Milliarden gewesen. Besonders stark zu Buche schlug dabei die Umrechnung der Kundengelder in der Eurozone in die Berichtswährung Franken. Rund ein Dittel der verwalteten Vermögen im Investment Management lautet auf den Euro.

Robusteres Wachstum konnte derweil die kleinere Sparte Private Labelling vorweisen. Dort bietet GAM Outsourcing-Lösungen für Dritte an und konnte die verwalteten Vermögen um 2,5 Milliarden Franken auf knapp 50 Milliarden Franken steigern. Ganz wesentlich beeinflusst wurde das Resultat durch den Umstand, das in der Sparte laut GAM die Mehrheit der verwalteten Vermögen in Schweizer Franken denominiert ist.

GAM ab Juni Hauptmarke

In der Schweiz domizilierte Fonds erzielten hier zudem Netto-Neugeldzuflüsse, während Offshore-Produkte Abflüsse verzeichneten und die Entwicklung in Luxemburger Fonds insgesamt flach war, wie es weiter hiess.

Derweil schreitet die Umsetzung der neuen strategischen Initiativen bei GAM offenbar planmässig voran: Per 1. Juni wird der Name der Fondssparte Swiss & Global Asset Management definitiv verschwinden zugunsten der «Hauptmarke» GAM. «Damit unterstützen wir auch unsere Bemühungen, unser Profil im Markt zu schärfen und zu stärken», sagte GAM-Chef Alexander Friedman (Bild) am Dienstag.

Vernichtung eigener Aktien

An der kommenden Generalversammlung vom 30. April werden die GAM-Aktionäre über einen Dividendenvorschlag von 0.65 Franken pro Aktie für das Jahr 2014 abstimmen – gleich viel wie im Jahr zuvor.

Umso willkommener ist demnach die Vernichtung von rund 3 Millionen eigener Aktien, über welche die GAM-Eigner ebenfalls zu befinden haben. Die Titel gingen 2014 im Rahmen des maximal bis 2017 laufenden Aktien-Rückkaufprogramms an GAM. Die Aktionäre dürfen sich von der Aktion eine Verdichtung des Gewinns erhoffen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News