Rudolf König: «Grossbanken-Aktien fühlen sich an wie Biotech-Titel»

Rudolf König, Fondsmanager und Partner beim Zürcher Vermögensverwalter Entrepreneur Partners, geht mit den Grossbanken hart ins Gericht. Im Gespräch mit finews.ch sagt er aber auch, welche Titel ihm derzeit am besten gefallen.

Die Diskussion über die künftige strategische Ausrichtung der Credit Suisse hat mit der Ernennung von Thiam Tidjane als designierten CEO neuen Schwung erhalten. Der Markt erwartet nun harte Schnitte beim Investmentbanking.

Anpassungen am CS-Geschäftsmodells wünscht sich auch Rudolf König (Bild), Fondsmanager und Partner beim Zürcher Vermögensverwalter Entrepreneur Partners, nicht zuletzt wegen des volatilen Investmentbanking. Allerdings dämpft er die Erwartungen: «Das Investmentbanking ist ein Marketingtool für die Grosskunden. Damit kann man ihnen alles aus einer Hand anbieten.»

König, der seit 30 Jahre in der Finanzindustrie tätig ist, ist kein Fan von Grossbanken. Das gibt er unumwunden zu. Er bemängelt deren Komplexität: «Eine Grossbank gesamthaft zu erfassen, ist selbst für mich als Profi ein Ding der Unmöglichkeit.» Unwohl werde ihm auch beim Anblick der langen Liste ausstehender Rechtsfälle. «Über die Hälfte dieser Fälle sind noch offen.»

Es drohen Milliarden-Bussen

Kürzlich berichtete finews.ch über eine drohende Milliarden-Busse gegen die UBS wegen Devisenkurs-Manipulationen. Einen Vorgeschmack auf Bevorstehendes gab vergangene Woche die Deutsche Bank: Sie wurde wegen Manipulationen des Libor-Satzes zu einer Busse von 2,5 Milliarden Dollar verknurrt.

Und ein baldiges Ende der Klagen gegen die Grossbanken ist nicht in Sicht. Vielmehr müsse man stets mit Überraschungen bei den Grossbanken rechnen, sagt König. Der Liborskandal kam aus dem Nichts. Und der nächste Milliardenschaden werde mit Sicherheit kommen.

«Für uns als Investoren, die Kundengelder verwalten, fühlen sich Grossbanken-Aktien gleich an wie Biotech-Titel», so König. 

Aktien solcher Firmen schiessen unüblich stark hoch bei hoffnungsvollen Nachrichten bezüglich der Produktepipeline und geraten wiederum arg unter Verkaufsdruck bei Rückschlägen. Auch die Credit-Suisse-Titel erfuhren einen Schub nach oben als Tidjane Thiam als designierter CEO vorgestellt worden war. 

Kantonalbanken unter Druck

Ein ungutes Gefühl beschleicht König auch bei den Kantonalbanken. Denn seit dem Entscheid der Schweizerischen Nationalbank (SNB), den Franken-Mindestkurs aufzuheben, investiere kaum jemand mehr in der Schweiz, erfuhr er während eines Meetings mit dem Logistikspezialisten Kardex. 

Bei einer anhaltenden Flaute im produzierenden Gewerbe in der Schweiz könnten die Kantonalbanken somit zunehmend unter Druck geraten, weil sie dadurch gezwungen wären, die Risikovorsorge zu verstärken, erklärt König. 

Der 55-Jährige Manager des hauseigenen Tavau Swiss Fund trifft sich regelmässig mit der Geschäftsleitung von kotierten Schweizer Unternehmen. Pro Jahr kommt er so an die 200 Meetings.

Auf dem Kaufzettel: Partners Group und Leonteq

Viel lieber sind dem Anlageprofi Geschäftsmodelle von Finanzhäusern, die im Gegensatz zu jenen der Grossbanken übersichtlich sind, und die er versteht. So hält König in seinem Fonds eine grössere Beteiligung am Private-Equity-Investor Partners Group oder am Derivate-Spezialisten Leonteq.

Beide Firmen profitieren vom Anlagenotstand, der sich durch die noch expansivere Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) und durch die Negativzinspolitk der SNB weiter verschärft hat.

Anleger suchten nun verstärkt nach alternativen Anlageklassen. «Relativ zum eingesetzten Kapital werfen diese Titel deutlich mehr Rendite ab als die Grossbanken», sagt König.


Rudolf König ist seit 30 Jahren in der Finanzindustrie tätig, davon mehrheitlich im Geschäft mit Schweizer Aktien. Vor seinem Einstieg bei Entrepreneur Partners baute er ab 2003 für die NZB Neue Zürcher Bank das Geschäft mit deutschen institutionellen Kunden auf. Davor war er für Lombard Odier sowie für Sal. Oppenheim (Schweiz) tätig. Er startete seine Karriere im Aktien-Brokerage der Bank Julius Bär in Zürich und war am Aufbau dieses Geschäfts substanziell beteiligt.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News