UBS mit neuem starken Mann in China

Die Grossbank UBS hat endlich einen neuen Präsidenten für das Geschäft im asiatischen Boom-Land China gefunden. Auf den erfahrenen Manager kommen enorme Aufgaben zu.

Axel Weber betont es unermüdlich: Ein Standbein in China zu haben, sei für einen Vermögensverwalter von essenzieller Wichtigkeit. Denn die Anzahl Vermögender, weiss der UBS-Präsident, steige dort schneller als anderswo, und deren Bedürfnis nach diversifizierten Anlageportfolios nehme ebenso zu.

Doch die von Weber präsidierte Schweizer Grossbank hatte in China seit letztem Herbst ein Problem. Damals verlor sie dort den Präsidenten ihrer Ländergesellschaft, David Li, an die amerikanische Konkurrentin J.P. Morgan. In einer Marktregion, wo Titel und Seniorität beim Abschluss von Geschäften viel zählen, ein bedeutendes Manko.

Der Konkurrenz ein Schnippchen geschlagen

Die Kerbe ist nun aber ausgewetzt, wie die Agentur «Bloomberg» berichtet. Die Leitung der Marktregion Chinas sowie das Präsidium der dortigen Niederlassung übernimmt Eugene Qian (Bild). Den erfahrenen Banker konnte die UBS ihrerseits der Konkurrenz abjagen. Qian, von Hause aus Investmentbanker, leitete bis vergangenen Januar das Geschäft der Citigroup in China.

Damit gewinnt die UBS nicht nur einen gut vernetzten Mann für den wichtigen Posten. Sie schlägt auch ihrer ärgsten Konkurrentin in Asien ein Schnippchen. Wie ein aktuelles Ranking zeigt, liegt die Privatbank der Citigroup nach Kundengeldern auf dem zweiten Platz hinter der Schweizer Grossbank.

Wie die Agentur «Bloomberg» weiter berichtet, hat die Grossbank zudem He Di zum Präsidenten ihres Wertschriften-Arms in China ernannt. Auch dies ist ein wichtiger Posten, soll doch der chinesische Aktienmarkt bald schon auch ausländischen Investoren offen stehen.

Coup in Vorbereitung

So oder so kommen auf die beiden Neuernannten enorme Aufgaben zu: Die UBS will in China, wo sie 2006 als erstes ausländisches Institut in Peking vor Ort ging, hoch hinaus. So kündigte CEO Sergio Ermotti letzten März an, dass die Grossbank beim Personal eine «massiven» Ausbau plant. Derzeit beschäftigt die UBS in China rund 500 Mitarbeitende.

Letzten April wurde zudem spekuliert, dass sich die UBS an der China Postal Savings Bank beteiligen könnte. Gelingt das den Schweizern, bedeutete dies nochmals einen gewaltigen Sprung nach vorn: Die chinesische Postbank bedient über ein Netz von 40'000 Filialen annähernd eine halbe Milliarde Kunden.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News