«Das Übernahmeziel muss grösser als 20 Milliarden Franken sein»

Erstmals verrät Francesco de Ferrari detailliert, welche Übernahme-Kriterien die Schweizer Grossbank Credit Suisse in Asien hat. Fest steht, der oberste CS-Private-Banker in der Region muss einen Quantensprung schaffen.

Die Erwartungen an Tidjane Thiam sind klar: Der designierte CEO der Credit Suisse (CS) soll das Private Banking stärken – und dabei insbesondere den Ausbau in der Boom-Region Asien vorantreiben.

Noch bevor Thiam Ende Juni sein Amt bei der Schweizer Grossbank antritt, haben die Vorarbeiten zur Expansion im Singapurer Hauptquartier der CS-Privatbank schon begonnen. Wie weit sie gediehen sind, verrät der Leiter für das Private Banking in der Region Asien/Pazifik, Francesco de Ferrari (Bild), wie einem Beitrag auf dem Branchenportal «Finance Asia» zu entnehmen ist.

De Ferrari lässt schnell durchblicken, dass die CS rasch einen grossen Wachstumssprung braucht, und dass dies im Tagesgeschäft allein nicht möglich ist. «Wir werden uns definitiv nach anorganischem Wachstum umschauen», bestätigt der gebürtige Italiener, der seit 2011 das Asiengeschäft der CS-Privatbank verantwortet.

Skaleneffekt oder Brückenkopf

Allerdings, gibt der 45-Jährige noch im selben Atemzug zu bedenken, müssten die Zukäufe auch Sinn machen. Und er beschreibt, was er damit meint: «Entweder muss uns eine Akquisition helfen, rasch an Grösse zuzulegen und damit Skaleneffekte zum Tragen zu bringen», erklärt de Ferrari. «Oder es kann eine kleinere Übernahme sein, wenn sie uns hilft, in einem neuen Markt Fuss zu fassen.»

Laut de Ferrari war der Kauf der HSBC-Privatbank in Japan im Jahr 2012 ein Beispiel für letzteren Anspruch. Zudem mag sich der CS-Top-Banker, der zuhause fünf Kinder hat und einst wegen einer Begegnung mit Mutter Teresa in Indien eine Karriere im Investmentbanking an den Nagel hängte, nicht mit kleinen Fischen aufhalten.

«Seit 2012 haben wir im asiatischen Private Banking die Kundengelder um etwa 20 Milliarden Franken pro Jahr steigern können», erklärt de Ferrari. Eine Übernahme, die kleiner sei als diese Summe, wäre ein Trade-off, sagt der Asien-Spezialist, da die Integration meist ebenfalls zwölf Monate in Anspruch nehme.

Auslandsbanken im Visier?

Ein Blick auf ein aktuelles Ranking der Privatbanken in Asien zeigt, dass die CS letztes Jahr mit verwalteten Vermögen von 154 Milliarden Dollar auf dem dritten Platz hinter der amerikanischen Citigroup und der Schweizer Erzrivalin UBS rangierte.

Entsprechend laden kleinere Mitbewerber zu Spekulationen ein, die in Asien mindestens 20 Milliarden Franken an Kundengeldern verwalten. Unter den Schweizer Häusern finden sich in dieser Auswahl die Zürcher Julius Bär und die Privatbank EFG International. Gerade Julius Bär wurde in den Medien wiederholt – und ohne nennenswerte Basis – als Übernahmeziel der CS genannt. Ein solches Unterfangen wird auch CS-intern als «abwegig» bezeichnet.

In der Branche wird dagegen spekuliert, dass die CS am ehesten die Private-Banking-Abteilung eines anderen grossen Hauses übernehmen könnte, das sich derzeit in Schwierigkeiten befindet. Dabei würden die Schweizer am ehesten ein Ziel zwischen 40 und 60 Milliarden Franken an verwalteten Vermögen anpeilen, heisst es.

Unter Zugzwang

Laut «Finance Asia» habe sich die CS zuletzt ebenfalls um die Private-Banking-Sparte einer Grossbank bemüht: Nämlich um jene der französischen Société Générale – was de Ferrari nicht bestätigen mochte. Die Einheit ging letztes Jahr an die Singapurer Bank DBS.

De Ferrari – und zweifellos auch seine Chefs bei der CS in der Schweiz – wissen, dass sie unter Zugzwang sind. Allein in dieser Woche kündigten die Deutsche Bank und die britisch-chinesische HSBC eine Wachstums-Offensive in Asien an. Und auch die UBS hat in der Region Grosses vor.

«Asien wird künftig die reichste Region der ganzen Welt werden», bestätigt de Ferrari. «Diese Wachstumschance wird noch sehr viele Privatbanken anlocken.»

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News