BSI: Samba erst im Herbst?

Die Busse an die USA ist bereits bezahlt. Dennoch zieht sich der Zusammenschluss zwischen der Tessiner Bank BSI und der brasilianischen BTG Pactual zunehmend hin, wie Recherchen von finews.ch zeigen.

Samba©Shutterstock

Eigentlich sind die wichtigsten Hürden genommen. Im vergangenen März zahlte die Tessiner Banca della Svizzera Italiana – kurz BSI genannt – eine Busse von 211 Millionen Franken. Und legte den Steuerstreit mit den USA bei. Damit beseitigte sie eine Altlast, die der finalen Übernahme durch die brasilianische Bank BTG Pactual noch im Wege stand.

Mitte letzten Juni gab dann die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (Finma) dem Merger zwischen den beiden Instituten grünes Licht. Im Gespräch mit finews.ch gab sich im vergangenen Frühjahr auch BSI-Asien-Chef Hanspeter Brunner höchst zuversichtlich, demnächst durchstarten zu können.

Doch mit dem Schulterschluss man sich offenbar noch eine Weile gedulden. Denn wer beim Tessiner Institut bezüglich des Closing-Termins nachfragt, erhält dieselbe Antwort, welche die Bank schon letzten Monat gab. Man sei zuversichtlich, die Fusion in den nächsten Wochen abschliessen zu können, so ein Sprecher gegenüber finews.ch.

Warten auf Bewilligungen

Wie Kenner der Bank berichten, ist man sich inzwischen nicht mehr sicher, ob der Deal noch vor dem Herbst festgezurrt werden kann. Auch wenn mit der brasilianischen und der Schweizer Bankenaufsicht die wichtigsten Stellen ihr Plazet gegeben hätten, müssten noch die Behörden in einem guten Dutzend weiterer Märkte die Fusion absegnen. Und nun stünden vielerorts die Sommerferien an, heisst es in der Branche.

Die BSI lässt offiziellverlauten, dass die Bewilligungsverfahren nach Plan vorankämen – und dass die Fusion unmittelbar danach vollzogen würde.

Unsicherheiten zuhauf

Indessen drängt die Zeit. Denn solange die Übernahme in der Schwebe bleibt, halten auch die Unsicherheiten für Mitarbeiter und Kunden an. Beim BSI-BTG-Merger kommt noch erschwerend hinzu: Die brasilianische Bank steckt selber in Schwierigkeiten. Wie auch finews.ch berichtete, hat das Geldhaus mit Skandalen und faulen Krediten derzeit arg zu kämpfen.

Derweil befindet sich BSI mitten in einer Restrukturierung. Die Bank baut dabei weltweit 160 von insgesamt 2'000 Arbeitsplätzen ab, wobei die Schweizer Belegschaft nach Medienberichten besonders stark betroffen sein dürfte.

Wie es bei der BSI auf Anfrage heisst, kämen die «Massnahmen zur Effizienzsteigerungen» nach Plan voran. Im laufenden Jahr sollen wenigstens sie abgeschlossen sein.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News