Die UBS als Retterin anderer Banken?

Die Wahrscheinlichkeit, dass die Schweiz die UBS erneut retten müsse, erachtet UBS-Chef Sergio Ermotti als gering. Eher sieht er seine Bank selber als Retterin anderer Institute.

Vor sieben Jahren musste die grösste Bank der Schweiz vom Staat respektive mit Steuergeldern gerettet werden. Inzwischen hält es der heutige UBS-Chef Sergio Ermotti (Bild) für möglich, dass die Grossbank selber andere Institute vor dem Kollaps retten könnte. 

«Ich hoffe zwar, der Fall tritt nie ein, aber wer sagt uns, dass nicht vielleicht die UBS der Retter für andere Banken sein kann und nicht der Staat?», sagt er in einem Interview mit der «Finanz und Wirtschaft» (Mittwochausgabe).

Seitenhieb auf die Kantonalbanken

In diesem Zusammenhang verweist Ermotti auf die grössten Risiken der Schweiz, die gemäss Rücksprache mit seinem Risikochef Philip J. Lofts bei Schweizer Hypotheken und Krediten an kleine Unternehmen lägen. Mit anderen Worten: Gewisse Banken, die überwiegend in diesen Geschäften tätig sind, könnten in ihrer Existenz gefährdet sein.

Ermotti, stört sich offenbar auch an der Wahrnehmung der Kantonalbanken in der Öffentlichkeit. «Mit der Tatsache, dass viele Banken mit systemrelevanten Funktionen schon heute von den Kantonen garantiert werden, scheint niemand ein Problem zu haben.»

Damit spielt Ermotti auf die hitzige Debatte rund um die «Too-big-too-fail-Problematik» an.

Leverage Ratio greift zu kurz

Tatsächlich wollen Politik und Regulatoren sicherstellen, dass die Schweiz nie mehr eine Grossbank vor der Pleite retten muss, wie es im herbst 2008 bei der UBS der Fall war. Um dem vorzubeugen, drängen sie auf eine Erhöhung der ungewichteten Kapitalquote, der so genannten Leverage Ratio.

Hierzulande kann eine systemrelevante Bank mit 3,1 Prozent Eigenkapital arbeiten. In den USA werden hingegen bis zu 6 Prozent verlangt und in Grossbritannien ist von 4 bis 5 Prozent die Rede. Doch die einseitige Fokussierung auf diese Kapitalquote hält Ermotti für ungenügend.

«Wer nur die Leverage Ratio heranzieht, kennt die Details nicht und hat keine fünf Minuten in einer richtigen Bank gearbeitet», sagt der UBS-CEO.

Stattdessen fordert er, auch länderspezifische Faktoren einzubeziehen. «Das Minimum in der Schweiz sind 4,2 Prozent, wenn man versucht, international zu vergleichen», sagt Ermotti.

Ad absurdum geführt

Laut Ermotti werde überdies verkannt, dass die Banken heute acht- bis zehnmal mehr Kapital aufweisen als noch 2008. Dabei sei die UBS risikogewichtet die bestkapitalisierte Bank in ihrer Vergleichsgruppe.

Der Umbau der UBS in eine Holding mit diversen Ländergesellschaften mit separaten Kapitalausstattungen mache es unwahrscheinlich, dass der Staat jemals wieder einspringen muss.

Eine 100-prozentige Sicherheit gebe es aber nicht, so Ermotti. «Man kann dieses Thema ad absurdum führen, wenn man glaubt, dass jedes Risiko eliminiert werden kann.»

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzinspolitik: Und sie funktioniert doch – sagt Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefondsanbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Das Unternehmen begründet die Verschiebung mit einem Verzug in den Verhandlungen um eine zweite Finanzierungstranche nach den Rekapitalisierungs-Massnahmen vom Sommer.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt. Die Zahlung erfolgte, weil die UBS ihre Broker nicht standesgemäss ausgebildet habe.

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News