Geheimtreffen der UBS mit den EZB-Notenbankern

Mario Draghi ist ein Verfechter der «Forward Guidance»: Der EZB-Präsident bereitet die Märkte verbal auf wichtige Entscheide vor. Nun wird bekannt: Die UBS traf sich vor einem EZB-Treffen mit Notenbankern.

Bei der Schweizerischen Nationalbank (SNB) wäre das undenkbar: Informelle Meetings mit wichtigen Finanzmarkteilnehmern vor wichtigen geldpolitischen Entscheiden. Nicht so bei der Europäischen Zentralbank (EZB).

Ihre Notenbanker halten regelmässig Treffen mit Top-Vertretern von Grossbanken oder Hedgefonds ab, um ihre geldpolitischen Schritte zu erklären und deren Effektivität zu erhöhen. Auch andere Notenbanken halten sich an dieses Prinzip.

Selektive Treffen der EZB

EZB-Präsident Mario Draghi gilt als ein Notenbank-Präsident, der mit seiner «Forward Guidance»-Politik am weitesten geht, indem er durch unmissverständliche Aussagen («whatever it takes») die Märkte warnt und vorbereitet.

Nun ist allerdings bekannt geworden, dass Notenbanker der EZB vor wichtigen Entscheiden auch selektiv Marktteilnehmer getroffen haben, wie die «Financial Times» (Artikel bezahlpflichtig) am Dienstag berichtete. Die Wirtschaftszeitung hat bei der EZB entsprechende Dokumente eingefordert und auch erhalten.

UBS traf zwei Spitzenvertreter

Aus diesen «Tagebüchern» der sechs Mitglieder des Executive Board der EZB geht hervor, dass sie mehrmals Banker und Hedgefonds-Manager getroffen und gesprochen haben, manchmal wenige Tage vor einem geldpolitischen Entscheid, in einem Fall nur Stunden davor.

So gehe aus den Aufzeichnungen hervor, dass Benoît Coeuré (Bild) und Yves Mersch am 2. September 2014 Vertreter der UBS getroffen haben. Zwei Tage später, am 4. September, überraschte die EZB die Märkte mit einer Zinssenkung.

Auch Blackrock gehört zum Kreis

Am Morgen des 4. Septembers habe Coeuré noch Vertreter der französischen Grossbank BNB Paribas empfangen. Sie und die UBS kommentierten dies gegenüber der «Financial Times» nicht.

Auch der weltweit grösste Asset Manager Blackrock ist in den Genuss einer Privataudienz mit Coeuré gekommen. Das Treffen fand im März dieses Jahres statt, bevor die EZB Details zu ihrem Quantiative-Easing-Programm bekannt gegeben hat.

Mit den Notenbankern auf Du und Du

Welcher Vertreter von Blackrock Coeuré traf, geht aus dem Artikel nicht hervor. Philipp Hildebrand ist Vice-Chairman bei Blackrock. Zu seinen Aufgaben zählt die Betreuung grosser Kunden ausserhalb der USA.

Der frühere SNB-Präsident unterhält ausgezeichnete Beziehungen zu den führenden Notenbankern weltweit. Als Hildebrand noch beim Hedgefonds Moore Capital tätig war, war er für den Kontakt und den Austausch mit den wichtigsten geldpolitischen Entscheidungsträgern zuständig gewesen.

Kein Hinweis auf Insider-Informationen

Im Sommer, auf dem Höhepunkt der diesjährigen Griechenland-Krise, trafen sich EZB-Vizepräsident Vitor Constâncio und Chefökonom Peter Praet mit Vertretern des Hedgefonds Algebris.

Die beiden hielten auch Meetings mit BNP Paribas sowie dem Anleihen-Fondsmanager Pimco ab. Die EZB entschied damals beinahe täglich über Notkredite für griechische Banken.

Die «Financial Times» hält fest, es gebe keine Hinweise darauf, dass die Notenbanker interne Regel der EZB gebrochen und Insider-Informationen weitergegeben hätten.

«Quiet period» – auf dem Papier

Die EZB-Regeln beinhalten eine «quiet period», welche es Notenbank-Vertretern verbietet, in der Woche vor einem wichtigen geldpolitischen Entscheid in der Öffentlichkeit zu sprechen.

Gerade Coeuré hat diese Regel aber geritzt, wie diesen Mai bekannt geworden war. Er informierte Hedgefonds-Manager an einem Meeting in London über die Details des geplanten Anleihenkaufs durch die EZB.

Coeurés Äusserungen wurden erst am Tage nach dem Meeting öffentlich gemacht. Die EZB bezeichnete dies als «internen Prozessfehler».

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News